Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Rückkehr der Flut von David Hair

Reihe: Die Brücke der Gezeiten Band 8

 

Rezension von Christel Scheja

 

Mit „Die Rückkehr der Flut“ findet nun auch der in Deutschland achtbändige Zyklus um „Die Brücke der Gezeiten“ seinen Abschluss. Wie man sich denken kann, schließen die Ereignisse direkt an „Die verlorenen Legionen“ an, da beide Bücher im Original einen Roman bilden. Die Ereignisse spitzen sich zu, da es nur noch wenige Monate dauert, bis die beiden Kontinente Yuros und Antiopia wieder für Jahre voneinander getrennt sind.


Alaron und Ramita kümmern sich weiter um die Ausbildung der Zain-Mönche, die bereit dazu sind, zu neuen Magiern zu werden und damit das Vermächtnis des Antonin Meiros weiter führen. Doch die Suche nach Ramitas verlorenem Sohn ist auch noch nicht vergessen, auch wenn im Moment andere Dinge wichtiger sind.

An anderen Orten spitzen sich die Ereignisse zu. Noch einmal versuchen einige der Truppen des Kaisers Fuß zu fassen, angetrieben durch die Inquisition, andere wieder alle Spuren zu vernichten, die der Feldzug hinterlassen hat, um nach Hause zurückkehren zu können. Aber gerade diese Zerrissenheit spaltet und schwächt die Eroberer, so dass die Einheimischen zum letzten Schlag ansetzen, die Eindringlinge aus ihrer Heimat zu vertreiben oder zu vernichten.

Malevorn spinnt unterdessen seine eigenen Pläne, will die Brücke der Gezeiten zerstören und dafür etwas bleibendes schaffen.

So kommt es wie es kommen muss, noch einmal brennt Antiopia an einigen Stellen lichterloh und viele verlieren ihr Leben, aber diesmal gibt es Hoffnung, denn Ramita und Alaron haben das Ritual verzogen, dass sie zu ebenbürtigen Verteidigern macht, die sich nun endlich denen stellen können, die noch immer nur an sich und an die Erweiterung ihrer Macht denken …


Wie man sich denken kann, versucht dieser Band nun auch die letzten Fäden zusammen zu fügen, die noch lose herumflattern. Bereitete der Vorgängerroman alles vor, so gibt es nun einen Abschluss auf breiter Front. Die vorher unbesiegbar scheinenden Gegenspieler zeigen nun endlich die Schwächen, durch die sie besiegt werden können und die Helden kommen aus ihren Verstecken hervor, um das zu tun was nötig ist, auch wenn es Opfer von ihnen fordert. Am Ende jedenfalls darf die Mondflut steigen und wieder einmal eine Trennung schaffen … eine die vielleicht in einem weiteren Zyklus aufgegriffen wird.

Denn am Ende werden nicht alle Fragen beantwortet, einige bleiben sogar sehr offen und schreien sogar nach einer Fortführung der Geschichte.

Wie immer liegt es David Hair mehr, die Befindlichkeiten seiner vielen Figuren zu beschreiben und die Action im Hintergrund zu halten. Kämpfe und Schlachten auf magischer und körperlicher Ebene werden zwar immer wieder geführt, wichtig ist ihm aber eher, die Wirkung auf die Personen zu schildern.

Die Alltäglichkeiten bringen die Figuren noch einmal den Lesern näher, strecken das Buch aber auch immens, so dass die behäbige und detailgetreue Erzählweise die Spannung ein wenig unterdrückt.

Wie immer erweckt der Autor Bilder im Kopf, man muss aber schon bereit sein, die ausufernden Beschreibungen und langen familiären Szenen in der Form zu mögen, sonst langweilt man sich doch eher.

Alles in allem erfüllt die Geschichte aber die an sie gesetzten Erwartungen und hat ein Ende, wenngleich dieses auch nicht ganz so rund ist, wie es sein könnte.

 

Die Rückkehr der Flut“ beendet das, was „Die verlorenen Legionen“ begonnen hat und schließt die Saga weitestgehend ab. Noch einmal gibt es neben viel Action auch viele Charaktermomente. Da aber doch einige Fragen offen bleiben, kann man als Leser annehmen, dass David Hair diese Welt nicht zum letzten Mal besuchen wird und eine Fortsetzung durchaus im Bereich des Möglichen liegt.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Die Rückkehr der Flut

Reihe: Die Brücke der Gezeiten Band 8

Original: Ascendant’s Rite (The Moontide-Quartet 4) Part Two, November 2015

Autor: David Hair

Taschenbuch, 558 Seiten

Blanvalet, Juli 2018

Übersetzer: Michael Pfingstl

Titelbild: Isabelle Hirtz

 

ISBN-10: 3734160782

ISBN-13: 978-3734160783

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B077BY4GLN

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 04.10.2018, zuletzt aktualisiert: 16.05.2019 14:35