Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die verborgene Königin von Alma Alexander

Rezension von Christel Scheja

 

Alma Alexander wurde zwar 1963 in Jugoslawien geboren, wuchs aber in Afrika auf, weil ihr Vater bei mehreren Hilfsorganisationen arbeitete. Sie ging in England zur Schule, studierte in Südafrika Mikrobiologie und arbeitete eine Weile als Herausgeberin und Lektorin in Kapstadt und Neuseeland, ehe sie sich in Kanada auf einer Farm niederließ und zu schreiben begann. „Die verborgene Königin“ ist ihr Debüt.

 

Die Generationen alte Fehde zwischen den Königen der Reiche Roisinan und Tath hat ein weiteres Opfer gefunden. Der rote Dynan ist in der Schlacht gefallen. Da das Schlachtenglück aber gerade auf der Seite seiner Männer ist, nutzt einer der Generäle dazu, den Bastardsohn des Herrschers als neuen Anführer anzuerkennen, da sich Sif im richtigen Moment zu erkennen gegeben hat.

Ein Konflikt wird jedoch nicht ausbleiben, denn in der Hauptstadt des Landes gibt es auch noch die legitime Erbin des Thrones. Allerdings ist Anghara erst neun Jahre alt und könnte zu einem leichten Opfer werden.

Die Königin, die mit dem zweiten Gesicht gesegnet ist, sieht dies kommen und tut alles, damit ihrem Kind kein Leid angetan wird. Sie schickt das Mädchen mit zwei Vertrauten fort und löscht jegliche Erinnerung daran.

Allerdings kommt sie zu Tode, als der siegreiche Sif gezwungen ist, die Hauptstadt für sich zurück zu erobern. Auch wenn er versucht, vor dem Volk zu verbergen, dass seine Schwester entkommen ist, so weiß er doch, dass sie lebt und irgendwann wiederkehren und den Thron fordern könnte.

Diese Angst verändert ihn und lässt in den kommenden Jahren Hass gegen alle, die wie die Königin und vielleicht auch ihre Halbschwester das zweite Gesicht besitzen, von der auch Anghara getroffen werden könnte...

 

„Die verborgene Königin“ gehört zu den Büchern, die ein wenig aus der Reihe fallen und nicht so ganz dem typischen Mainstream folgen wollen, auch wenn die Zutaten klassisch sind: Ein verwaister Thron, nicht ganz ebenbürtige Geschwister, die im Konflikt darin stehen und äußere Gefahren, die eine baldige Entscheidung bedingen.

Alma Alexander macht jedoch kein Melodrama daraus, bei dem die Rollen gleich feststehen, sondern gibt jedem Charakter Gründe und Motivationen, so zu handeln, wie sie es tun. Das fängt mit dem jungen General an, der die Zügel in die Hand nimmt, um wenigstens den Feldzug erfolgreich enden zu lassen, auch wenn er weiß, welche Probleme er damit heraufbeschwören wird.

Das geht mit dem jungen König weiter, der sich sein Recht nicht nehmen lassen will, dabei aber auch schwere Schuld auf sich lädt, die ihn verändert. Selbst die Titelheldin – obwohl noch ein Kind , entwickelt sich sehr eigenständig und geht nachher einen unerwarteten Weg.

Sieht das ganze zunächst noch nach höfischen Intrigen aus, so bekommt die Magie nach und nach einen etwas höheren Stellenwert und führt auch noch zur Reise in eine exotische Kultur. Der Autorin kommt dabei zugute, dass sie so viel durch die Welt gereist ist. Denn auch wenn die Geschichte durchaus eine Art Mittelalter wiedergibt, so sind doch einige Dinge ganz anders.

Das Buch trennt nicht klar zwischen gut und böse. Jeder – auch die Bösen, hat seine ganz eigene Motivation und gute Gründe so zu handeln. Und nicht wenig ist durch menschliche Schwächen und Leidenschaften begründet.

Das erschließt sich nicht unbedingt jedem, auch wenn die Geschichte insgesamt sehr gefällig geschrieben ist. Denn die Autorin wahrt auch eine gewisse Distanz und erklärt nicht alles offen und breit. Vieles erschließt sich auch erst nach und nach, so dass man gefordert ist, sehr aufmerksam und stellenweise auch zwischen den Zeilen zu lesen. Wer sich darauf einlassen kann, hat die Möglichkeit eine phantasievolle Geschichte zu genießen, die mit ihren Möglichkeiten spielt und immer wieder überrascht.

 

Damit ist „Die verborgene Königin“ einer der Romane, die so deutlich aus der Masse heraus ragen, dass sie vor allem für die Leser interessant sind, die mehr als vordergründige Action, Melodrama und Klischee suchen, sondern auch gerne schon einmal bei ihrer Lektüre mitdenken wollen.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Die verborgene Königin

Autorin: Alma Alexander

Paperback, broschiert - 413 Seiten

Bastei Lübbe, erschienen September 2011

Übersetzung aus dem Englischen von Edda Petri

Titelbild von Martha Dalig

ISBN-10: 3404205618

ISBN-13: 978-3404205615

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN: B005ILYL1U

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 27.09.2011, zuletzt aktualisiert: 27.02.2019 09:42