Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Verschwörer von Kalare von Jim Butcher

Codex Alera Bd. 3

 

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

Mit "Die Verschwörer von Kalare" bringt US-Autor Jim Butcher - bekannt durch seine Romane um den Magier-Detektiv Harry Dresden - den dritten Band der High-Fantasy-Reihe "Codex Alera" heraus. Der junge Tavi, der immer noch nicht gelernt hat, Elementare zu beherrschen, wird als Spion in eine neu zusammengestellte Legion gesendet, die sich noch im Ausbildungsprozess befindet und deshalb weit ab von allen Gefahren stationiert ist. Als sich plötzlich einer der Hohen Fürsten gegen den Ersten Fürsten erhebt, wird das Land durch Kämpfe erschüttert. Und zu allem Überfluss senden genau zu diesen Zeitpunkt völlig überraschend die wolfsähnlichen Carnim eine Streitmacht an die Küste des Königreiches. Bald steht nur noch die Legion in der sich Tavi befindet, zwischen den Eindringlingen und dem Herz des Reiches.

 

Es vergehen zwar einige Seiten, bis Jim Butcher es schafft, seine Leser mit der Story zu packen. Doch dann gelingt es ihm umso heftiger. Besonders der Erzählstrang, in dem die Kämpfe von Tavis Legion mit den Carnim beschrieben werden, ist so spannend geschrieben, dass man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen möchte. Der Autor wartet nicht nur mit tollen Einfällen auf, sondern schafft es auch seine Leserschaft mit immer neuen Wendungen zu überraschen. Zudem sind die Kämpfe ansprechend choreografiert, was auch an Jim Butchers Kampfsporterfahrungen - er beherrscht Karate, Kung Fu und Tae Knwon Do - liegen dürfte. Man kann lediglich kritisch anmerken, dass die Schlachten, an denen die Truppen von Kalare beteiligt sind, im Roman etwas zu kurz kommen.

 

Im Unterschied zu anderen Serien, in denen die Figuren trotz der Erlebnisse praktisch keine Veränderungen erfährt, zeigt Jim Butcher vor allem bei seiner Hauptfigur Tavi eine interessante Entwicklung. Diese wirkt absolut glaubhaft, so dass der junge Kursor keinesfalls eindimensional wirkt. Damit passt er sehr gut in der die realistisch dargestellte Welt, welche der Autor nach dem Vorbild des alten Roms aufbaut.

 

Auch sprachlich kann Jim Butchers Werk gefallen. Sein Stil ist flüssig, aber nie eintönig. Dazu bedient er sich immer wieder interessanter Metaphern und Vergleiche. In diesem Zusammenhang, beschreibt er etwa Isanas Kampf mit einer Krankheit plastisch als Schlacht, in der das Leiden förmlich belagert wird.

 

Fans der Serie dürfen sich darauf freuen, dass einige Geheimnisse gelüftet werden. Besonders ansprechend ist Jim Butcher in diesem Zusammenhang die Konstruktion des Endes gelungen. Hier setzt er auf die sich andeutende Enthüllung völlig überraschend noch eine weitere drauf.

 

Die vom erfahrenen Andreas Helweg - der unter anderem auch George R. R. Martins Fantasy-Epos "Das Lied von Eis und Feuer" übersetzt - besorgte Übertragung ins Deutsche wirkt tadellos. Allerdings verrät der deutsche Titel, welcher allerdings nicht notwendigerweise ins Aufgabenbereich des Übersetzers fällt, im Gegensatz zum Originaltitel zu viel von der Handlung und raubt dadurch unnötigerweise Spannung.

 

Fazit:

Auch wenn die anderen Bände des Zyklus´ "Codex Alera" bereits gut waren, stellt "Die Verschwörer von Kalare" den vorläufigen Höhepunkt der Reihe dar und macht Heißhunger auf den nächsten Teil.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Roman

Die Verschwörer von Kalare

Originaltitel: Codex Alera 03. Cursor's Fury

Reihe: Codex Alera Bd .3

Autor: Jim Butcher Übersetzer: Andreas Helweg

Taschenbuch - 640 Seiten - Blanvalet

Erscheinungsdatum: 16. August 2010

ISBN-10:3442265851 ISBN-13: 978-3442265855

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.11.2010, zuletzt aktualisiert: 02.08.2019 12:28