Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Eisenwolf von Siri Pettersen

Reihe: Vardari Band 1

Rezension von Christel Scheja

Die 1971 geborene Norwegerin Siri Pettersen lebt und arbeitet als Designerin in Oslo. Sich international einen Namen gemacht hat sie allerdings durch die Rabenringe-Trilogie. Mit Eisenwolf beginnt sie nun die Vardari-Saga, die in der selben Welt spielt.

Juva schlägt sich als Wolfsjägerin durch und nimmt ein hartes, gefährliches und entbehrungsreiches Leben auf sich, auch wenn sie es gar nicht müsste. Denn eigentlich stammt sie von den Blutleserinnen ab, die sich ihr Geld durch persönliche Prophezeiungen verdienen. Doch sie hat gute Gründe dafür, ihre Familie abzulehnen. 
Aber schon bald ist sie gezwungen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und damit auch dem tiefen Trauma, das sie seit ihrer Kindheit in sich trägt: Dem Teufel erneut zu begegnen, der im Haus ihrer Mutter lebt. Denn die Vardari, die Ewigwährenden haben Dunkles im Sinn.

Blut und Begierde sind die treibenden Kräfte dieser Fantasy-Saga, die in einer kalten und unwirtlichen Region angesiedelt ist, in der nicht nur die Kälte das Leben schwer macht, sondern auch die Bedrohung durch diejenigen, die sich nach und nach in Bestien verwandeln, weil sie einem unseligen Rausch verfallen. 
Dabei lehnt sich die Autorin an den reichhaltigen Sagenschatz ihrer Heimat an und übernimmt deren Atmosphäre. Man meint regelrecht die Kälte zu spüren, die die verschneite Landschaft vor den Toren der Stadt ausstrahlt und die Düsternis hinter den Mauern und in den Gebäuden. Noch faszinierender ist allerdings die ungewöhnliche Magie, die immer wieder thematisiert wird und viel mit Blut zu tun hat – Lebenssaft, der unsterblich machen kann, Weissagungen erlaubt oder auch andere Dinge.
Jeder hat seine Geheimnisse und nach und nach enthüllt die Autorin der Heldin und den Lesern gemeinsam, dass das so sorgsam aufgebaute Weltbild mehr oder weniger eine Lüge ist – und man vielleicht auch jetzt nicht alles von dem glauben sollte, was erzählt wird.
Begierde ist deutlich spürbar, denn die Helden sind keine Engel, denn schon ihre Sprache hat manchmal etwas Vulgäres an sich, zudem tragen sie auch keinen Keuschheitsgürtel. Männer und Frauen agieren zudem gleichberechtigt nebeneinander, vertraute Klischees werden immer wieder ad Absurdum geführt.
Juva ist eine erfrischend menschliche Heldin. Sie wirkt zwar älter als sie eigentlich ist – aber sie sie hat trotz ihrer Erfahrungen auch Schwächen und Fehler. Ähnlich sieht es mit den wichtigsten Nebenfiguren aus, die nach und nach immer mehr Facetten ihres Wesens zeigen und dadurch überraschen.
Gerade die Unberechenbarkeit der Charaktere lässt die Handlung spannend bleiben, denn es gibt immer wieder Wendungen, die das zuvor Gesagte in einem neuen Licht erscheinen lassen. Am Ende bleiben einige Fragen offen, aber es gibt tatsächlich auch einen vorläufigen Abschluss, der ein paar Dinge abschließt und zugleich Weichen für später stellt.
Vielleicht ist das Geschehen nicht immer ganz jugendfrei, aber wer erdige und blutige Fantasy im Stil von „Game of Thrones“ mag, ohne ständig von Schlachten lesen zu müssen, dafür aber um so mehr von Intrigen, der wird durchaus seinen Spaß an dem Roman und seinen Nachfolgern haben können. 

Fazit:
»Eisenwolf« ist kernige und vielschichtige Fantasy aus dem Hohen Norden, die stark auf die Charaktere und eine faszinierende Art von Magie legt. Das Übernatürliche bleibt zwar verhalten, ist aber stetiger Antriebsmotor in einer Welt, in der es nüchtern und brutal zugeht und Blut ein kostbares Gut ist.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Eisenwolf
Reihe: Vardari Band 1
Original: Jernulven: Vardari 1, 2020
Autorin: Siri Pettersen 
Arctis/Atrium Verlag, 18. März 2021
Gebundene Ausgabe, 544 Seiten
Übersetzerinnen: Dagmar Mißfeldt und Dagmar Lendt

ISBN-10: 3038800422
ISBN-13: 978-3038800422

Erhältlich bei: Amazon

Kindle- ASIN: B08LKX4TFL

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.04.2021, zuletzt aktualisiert: 07.04.2021 19:42