Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Elfenhain von Die Irrlichter

Rezension von Bernd Wachsmann

 

Bei "Elfenhain" handelt es sich um die gelungene zweite CD der Irrlichter. Die erste CD liegt mir leider nicht vor, so dass ich leider nicht sagen kann, ob die zweite CD gleich gut, schlechter oder gar besser ist.

 

Vorweg: Irrlichter haben mit Subway To Sally und In Extremo nichts gemein. Eher mit Schandmaul und Die Streuner. Was bedeutet das? Die Irrlichter verzichten auf elektronische Instrumente und spielen „historische“ Rhythmen und Texte. Es handelt sich nicht um das, was wahrscheinlich allgemein unter Minnesang (Sänger mit Laute) oder „Hofmusik“ (Barock etc.) verstanden wird.

 

Geboten werden 15 Lieder, die mal langsamer, mal schneller sind. Wie der unten aufgeführten Einzelbewertung/-beschreibung zu entnehmen ist, überwiegen eher die ruhigeren Lieder.

Wobei man evtl. anmerken sollte, dass „flotter“ nicht bedeutet, dass dazu Pogo getanzt werden kann .-) Eine gewisse Geschwindigkeit/Härte wird nie überschritten.

 

Wie oben schon aufgeführt werden allerlei (klassische) Instrumente verwendet. Eine E-Gitarre kommt nicht zum Einsatz. So weit ich das beurteilen kann, verstehen die 3 Damen und der Herr den Umgang mit ihren Instrumenten.

 

Der Gesang ist auch durchgängig gut.

 

Mir gefiel die CD auf Anhieb, obwohl sie beim mehrmaligen Hören noch eher dazu gewonnen hat.

 

Die CD ist sehr eingängig, hat aber auch viele schöne (ruhige) Momente zu bieten, die man sich auch konzentriert anhören kann.

 

Wer auf ruhigere „Mittelalter-Musik“ steht, wird den Kauf sicherlich nicht bereuen.

 

Die Lieder im Einzelnen:

 

1) "Aelinesse na megil"

Ein sehr guter Auftakt. Der Text erzählt eine kleine Geschichte um ein gefallenes Elfenland.

Sehr netter Rhythmus.

 

2) "Der Förster"

Ruhiger Song, sehr gemächlich zu hören mit einer sehr netten Melodie.

Der Text stammt übrigens von Johann Wolfgang von Goethe.

 

3) "Roter Mond"

Ein weiterer ruhiger, ja beschaulicher Song. Auch dieser weiß zu gefallen.

 

4) "Der Weg"

Jetzt wird es eher flotter. Getragen von der sehr angenehmen Frauenstimme.

 

5) "Der rechte Mann"

Und es bleibt flott. Schöne Flötenübergänge. Textlich geht es eher derbe zur Sache. Natürlich wird nur geschickt angedeutet, aber der Text ist schon sehr eindeutig zweideutig ;)

 

6) "Schenk voll ein!"

Flotteres Trinklied. Auch hier gibt es anzügliche Untertöne.

 

7) "Branle es souris"

Das erste Instrumentalstück der CD, eher flott gehalten. Sehr schön zu hören. Auch hier die Flöte im Einsatz.

 

8) "Elfenhain"

Sehr ruhiger Song, er handelt über eine menschliche "Kräuterfrau", die sich aufmacht einen Elfenhain zu suchen, um dort zu leben. In der Menschenwelt wird sie verfolgt.

 

9) "Sigurd Store"

Ebenfalls ruhiger Song, in einer wie ich vermute nordischen Sprache. Warum es geht ist leider nirgends angegeben.

 

10) "Les filles des forges"

Text und Musik sind traditionell. Gut, dass das französisch ist, hab ich noch raus gefunden, leider aber nicht, warum es geht. Auch gut zu hören. Midi-Tempo-Song.

 

11) "Das Spiel mit den Leuten"

Jetzt wird es wieder flotter. Und wieder anzüglich. Beschreibt einen Auftritt von Spielleuten und Gauklern.

 

12) "Ronde mon ami"

Das zweite Instrumentalstück. Musik: Tilman Susato. Für mich als Laien klingt das wie am französischen Hofe.

 

13) "Wildgänse"

Ruhiger Song mit männlichem Gesang, nur der Refrain und der Abschluss wird von einer Sängerin vorgetragen. Es geht um eine romantische aber leider auch traurige Liebe.

Schnüff. Die Flöte trägt das Lied sehr gut aus.

 

14) "Cantum Corvi"

Anfänglich ruhiges Lied mit lateinischem Text, das später ins Midi-Tempo wechselt um flott zu enden.

 

15) "Ravens March"

Mit Dudelsack. Die Highlands lassen grüßen. Später im Hintergrund Schlachtengeräusche.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Elfenhain

Musiker: "Die Irrlichter"

Emmuty Records CD EM012

Veröffentlicht / Released: April 2004

15 Tracks

Spielzeit / Playing time: 1 std, 1 min, 46 sec

Producer: Roland Kempen

Erhältlich bei: Amazon

 

 

Trackliste:

 

  • Aelinesse na megil 3:50
  • Musik: B. Karin, Text: U. Endesfelder, B. Karin, Arrangement: Die Irrlichter/R.Kempen
  • Der Fischer 03:12
  • T.: Johann Wolfgang von Goethe, M.: B. Karin, Arr.: Die Irrlichter/R.Kempen
  • Roter Mond 2:52
  • T. und M.: trad., Arr.: Die Irrlichter
  • Der Weg 3:10
  • T.: A. Karin, M.: M. Seifert, Arr.: Die Irrlichter/R.Kempen
  • Der rechte Mann 3:02
  • T.: A. Karin M.: B. Karin, Arr.: Die Irrlichter
  • Schenk voll ein 2:25
  • T.: C. Danielec, B. Karin, S. Keup, M.: B. Karin, Arr.: Die Irrlichter
  • Branle des souris 3:58
  • M.: M. Seifert, Arr.: Die Irrlichter/R.Kempen
  • Elfenhain 3:37
  • T. und M.: B. Karin, Arr.: Die Irrlichter/R.Kempen
  • Sigurd Store 2:16
  • T. und M.: Oskar Rönnberg, Arr.: Die Irrlichter/R.Kempen
  • Les filles des forges 2:21
  • T. und M.: trad., Arr.: Die Irrlichter
  • Das Spiel mit den Leuten 3:20
  • T.: A. Karin, M.: B. Karin, Arr.: Die Irrlichter
  • Ronde mon ami 3:11
  • M.: Tilman Susato, Arr.: Die Irrlichter
  • Wildgänse 4:43
  • T. und M.: B. Karin, Arr.: Die Irrlichter/R.Kempen
  • Cantum Corvi 2:54
  • T.: M. Gruber, M.: B. Karin, Arr.: Die Irrlichter/R.Kempen
  • Ravens March 3:05
  • M.: Andreas Joebges

 

 

Hörproben findet ihr unter www.emmuty.de!

 

Künstler / Artists:

Anna Karin: Gesang, Davul, Zimbeln

Brigitta Karin: Gesang, Gitarre, 12-String, Oktavgitarre, Basslaute, Mandoline, Maultrommel

Christoph Danielec: Gesang, Great Highland Bagpipe, Dudelsack, Kriegshorn

Steffi Keup: Gesang, Sopraninoflöte, Sopranflöte, Altflöte, Tenorflöte, Rauschpfeife, Hammer und Amboss

Ulrike Endesfelder: Gesang, Geige

 

GastmusikerInnen / Guest Artists:

Wir danken unseren Gästen Elisabeth Mertes und Vincent Fröhlich für die gefühlvollen Streicher, Mani Zmarsly für die Percussion und Roland Kempen für seinen Gesang, das Baßspiel und die liebevollen Streicherarrangements. Weiterhin danken wir Arthur Eisl, Alexander Käse, Richard Strey, Stephan Jaroschek und Volker Vierheilig von den Kriegsraben für ihren Gesang im "Cantum Corvi" und ihren „körperlichen Einsatz.

 

Infos:

Produziert von / Produced by: Musik und Tanz GbR/Emmuty Records

Ausführender Produzent / Producer: Roland Kempen

Bearbeitung / Arrangements: Spectaculatius, Roland Kempen

Aufgenommen / Recorded: January 2004, Hansahaus-Studios Bonn-Beuel

Cover: Barbara Knauf und Ulrike Endesfelder


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.04.2005, zuletzt aktualisiert: 29.03.2017 21:04