Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Experiment des Grauens

Reihe: ANDRAX Band 1

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Der Start der Neu-Edition des deutsch-spanischen Fantasy-Klassikers!

Die „Origin-Story“ erzählt, im klassischen Stil der Abenteuer-Comics der 70er Jahre, wie aus dem erfolgreichen Zehnkämpfer Michael Rush der 2.000 Jahre in der Zukunft um sein Überleben kämpfende Andrax wurde ...

In weiteren Geschichten des ersten Bandes treffen Andrax und sein neuer Freund Holernes noch auf eine außerirdische Schönheit, die Andrax ewiges Leben verspricht, müssen sich einem Angriff Untoter erwehren und das Rätsel einer Supercity aus dem 33. Jahrhundert entschlüsseln …

 

 

Rezension:

Mit der Veröffentlichung der Andrax-Abenteuer wagt Cross-Cult ein erstaunliches Experiment. In der eigens dafür gegründeten Editionsreihe Rolf Kaukas Primo Comics sollen die alten Primo-Klassiker zu neuem Leben erweckt werden und somit nicht nur Sammlerherzen beglücken.

Den Anfang macht nun Andrax, eine Comic-Serie, deren Anfänge auf das Jahr 1972 zurückgehen und somit in einer Zeit entstanden, als in Spanien ein Diktator herrschte und Deutschland unter Teilung und kalten Krieg litt. Trotzdem und den diversen Wirren der Verlage mit den Rolf Kauka seine Comics vertrieb, entstand etwas, dessen Auswirkungen wir auch heute noch zu spüren bekommen - immerhin gab Michael Schönenbröcher, der geistige Vater der sehr erfolgreich Bastei-Heftserie Maddrax zu, dass Andrax ihn dazu inspirierte. Im ersten Entwurf hieß die Protagonistin sogar Ann Drax und bekam eine Nebenrolle in einem der späteren Hefte.

 

Peter Wiechmann, der Autor von Andrax, nahm sich des alten Materials an und passte ihm dem neuen Format an, glättete Unebenheiten und sorgte überall da für textliche Klarheit, wo früher aus zeitaktuellen Gründen eingegriffen wurde.

 

Die vier Geschichten erzählen in im Stil heroischen Fantasy von Michael Rush, der vom besessen Professor Magor entführt und für ein grausiges Experiment missbraucht werden soll. So erwacht er zweitausend Jahr später in einer veränderten Welt. Die große Zivilisation seiner Zeit ist untergegangen. Die Menschen leben in den unterschiedlichsten Stadien von Nachfolgegesellschaften - potential für jede Menge Abenteuer.

 

Zunächst trifft Andrax auf eine barbarische Zivilisation, in der er vom Sklaven zum geachteten Kämpfer wird, sich jedoch immer wieder auf die Seite derer stellt, die seiner Hilfe bedürfen. Das bringt ihm nicht den Respekt von Freunden, sondern auch von Feinden ein. Am Ende von Experiment des Grauens schließt sich ihm Holernes an, der Beginn einer tiefen Männerfreundschaft...

 

Die tote Stadt beschäftigt sich mit einem klassischen Thema - Unsterblichkeit. Andrax wird in Versuchung gebracht, die Unsterblichkeit gegen sein abenteuerliches Leben einzutauschen. Neben Robotern und gefangenen Menschen trifft Andrax so zum ersten Mal auf Aliens, eine utopische Begegnung die ihre Anfänge in einer Zeit nahm, die Andrax übersprang.

 

Aber der von Wiechmann geschaffene Hintergrund bietet auch Platz für völlig andere Geschichten. So ist Horror-Hölle eine klassische Vampirgeschichte, in der Andrax zum ersten Mal an seine eigenen Grenzen geführt wird.

 

Ebenso in Super-City, einer Stadt, die sich hinter einem Schutzschirm verborgen, gegen den Niedergang der Zivilisation zu wehren versucht. Der Preis ist Stagnation und Verweichlichung. Holernes und Andrax bringen nicht nur das Herz einer schönen Frau durcheinander, sondern sie stoßen auch in die Vergangenheit vor. Nach der Eröffnungsepisode wohl die ausgearbeiteste Story des Bandes mit mehreren unerwarteten Umschwüngen und sogar mit einer sehr nachfühlbaren Charakterentwicklung.

 

Ohne Zweifel merkt man den Geschichten ihre zeitliche Prägung an. Sie sind geradlinig und folgen einer klaren Entwicklung in Spannungsbogen und Ergebnis. Andrax ist der strahlende Held, dem letztendlich alles gelingt und der in seinen moralischen Werten unerschütterlich ist, gerade einmal Hexerei kann ihn ablenken.

Dabei erhält er sich seine humanistischen Ideale in einem Zeitalter, da diese eigentlich nicht gefragt, aber umso nötiger scheinen. Die Naivität, mit der ihm

 

Die Zeichnungen von Jordi Bernet sind unbestritten in Präsenz und Klarheit maßgeblich daran beteiligt, dass die schnelle Erzähweise der Scripte funktioniert, dass ein bild für eine komplexe Situation genügt und dennoch alles beinhaltet.

Stilistisch erkennt man Frazettas Blick auf Fantasyheroen, vom Muskelprotz bis hin zur charismatischen Walküre, ja besonders die Frauen sind weit entfernt vom blonden Liebchen. Machtwillen und Ehrgeiz stehen in ihren Gesichtern, Verführung ist nicht subtil, sondern direkt und zielorientiert, die passenden Begleiterinnen für Andrax, der in der Tradition von Tarzan und Supermann steht.

 

Neben einem Vorwort von Kaukas Frau Alexandra, die die Primo Reihe bei Cross Cult würdigt, gibt es auch noch eine kurze Werkbetrachtung von Peter Wiechmann selbst.

Im A5-Format handlich und ausgewogen editiert, verspricht das moderne Design einen aufregenden Blick in die Comicgeschichte - und hält ihn.

 

Fazit:

Andrax ist mehr als nur angenehme Unterhaltung. Die einen werden sich an ihre Jugend erinnern, die anderen ein unbekanntes Comicereignis kennenlernen. Auf jeden Fall ist es einen faszinierten Blick wert. Zum Glück sind vier weitere Bände geplant.

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Experiment des Grauens

Reihe: ANDRAX Band 1

Autor: Peter Wiechmann

Zeichnungen: Jordi Bernet

Cross Cult, Oktober 2007

A5 Hardcover, 144 Seiten - schwarz/weiß

Inhalt:

 

  • Experiment des Grauens
  • Die tote Stadt
  • Horror-Hölle
  • Super-City

 

 

ISBN-10: 3936480753

ISBN-13: 978-3936480757

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:

SerienGuide


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 01.11.2007, zuletzt aktualisiert: 07.05.2019 18:16