Faunblut (Autor: Nina Blazon)
 
Zurck zur Startseite


  Platzhalter

Faunblut von Nina Blazon

Rezension von Tanja Thome

 

Nina Blazons neuestes Buch, das als Hardcover bei cbt veröffentlicht wurde, ist seit Dezember 2008 im Handel. Noch bevor man überhaupt weiß, worum es geht oder das Buch in die Hand nimmt, um eben dies anhand des Klappentextes herauszufinden, versprüht das Buch bereits eine eigene Magie, die sich aus dem höchst kreativen Titel „Faunblut“ und einem ebenso atmosphärischen Cover zusammensetzt.

 

Die 19-jährige Jade lebt mit ihrem Vater Jakub im Hotel Larimar, gleich am Fluss Wila. Das Hotel zählt nicht viele Gäste, doch immerhin lebt Jade in Frieden, weil ihr Vater das Vertrauen der Herrscherin gewinnen und so ihre Gunst erwerben konnte. Das können andere Bewohner der Stadt nicht unbedingt von sich behaupten und die Herrscherin, Lady Mar, führt ein hartes Regiment. Ihre Patrouillen sind gefürchtet, ebenso das Wissen, dass die Lady unter ihren Gegnern keine Gefangenen macht …

 

Als die Lady zwei ihrer Gäste im Larimar einquartiert, steuert Jades Welt jedoch langsam, aber unaufhaltsam auf eine Eskalation hin. Die Nordländer Tam und sein Diener Faun sind in die Stadt gekommen, um die Echos, die die Macht der Lady bedrohen, aufzuspüren und zu vernichten. Jade hingegen ahnt, dass die Schauergeschichten über die Echos, wie sie verbreitet werden, ein düsteres Geheimnis bergen und ist entschlossen, die Wahrheit über die Echos herauszufinden.

Dass sich ausgerechnet Jade und Faun ineinander verlieben, ist nur eines von vielen Problemen, denen Jade sich plötzlich gegenüber sieht …

 

Dass einen keine beschauliche Lektüre erwartet, ist dem Leser bereits auf den ersten Seiten der Geschichte klar. Anstelle eines gemächlichen Einstiegs, der den Leser langsam in eine phantastische Welt einführt und die Figuren der Geschichte vorstellt, befindet sich Jade gleich zu Anfang in einer gefährlichen Situation und ist auf der Flucht. Schon hier wird deutlich, dass „Faunblut“ ein düsterer Roman ist und zugleich gibt diese erste Szene das Tempo des gesamten Romans vor. Längen gibt es keine einzige und nur selten wird es überhaupt etwas gemächlicher; das hohe Tempo der Geschichte bleibt durchweg erhalten, was bemerkenswert und zugleich mitreißend ist.

 

Nina Blazon hält sich nicht lange mit Beschreibungen unbekannter Wesen auf, einzig die für die Geschichte zentralen Echos werden detaillierter beschrieben. Andere Wesen werden vor dem Auge des Lesers mit der Zeit zwar deutlicher, bleiben jedoch immer ein wenig verschwommen, was ein wenig schade ist, einem jedoch mehr nach der Gesamtlektüre auffällt als mittendrin.

 

Dass „Faunblut“ eine Geschichte erzählt, die man in einem Rutsch durchlesen will, ist für das Buch ein ziemlich wichtiger Aspekt. Die Autorin hat eine sehr komplexe Geschichte entwickelt, die vor Ambivalenz nur so strotzt. Dies fordert den Leser auf eine angenehme Art und sorgt dafür, dass der Roman durchweg spannend bleibt und immer wieder mit Überraschungen aufwarten kann. Zugleich ist es eben dieser Aufbau, der dazu führen kann, dass man den Faden beim Lesen verliert, wenn man „Faunblut“ nicht in einem Rutsch lesen will oder kann und längere Pausen einlegt, so dass man besser ein freies Wochenende vor Augen hat, wenn man in diesen Roman einsteigt.

 

„Faunblut“ ist ein wundervoller, düsterer und leidenschaftlicher Roman, der uneingeschränkt zu empfehlen ist. Wer Fantasy mag, für den es aber nicht unbedingt oder gerade nicht Elfen, Orks und andere Klassiker des Genres sein müssen, findet hier einen phantasievollen, leidenschaftlichen, temporeichen und spannenden Roman, der zeigt, dass Fantasy noch viel mehr kann als Erfolgsgeschichten zu klonen, und dessen Innovationsbereitschaft sich sogar in der hübschen Covergestaltung und vor allem beim Buchtitel zeigt. Der Titel selbst spiegelt nämlich nur sehr begrenzt die Handlung, die einen erwartet, ein, dafür umso mehr die Atmosphäre des Romans – sehr gelungen!

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20230607195232e9164260
Platzhalter

Faunblut

Autor: Nina Blazon

Verlag: cbt

Umfang: 479 Seiten

Aufmachung: Hardcover mit Schutzumschlag

Erschienen: Dezember 2008

ISBN-10: 3570160092

ISBN-13: 978-3570160091

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 15.01.2009, zuletzt aktualisiert: 21.02.2023 16:01