Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Flinke Feger

Rezension von Stefan Glaubitz

 

Wenn Sie zuweilen in einer klaren Nacht in den Himmel blicken, dann können Sie seltsamen Erscheinungen dabei zusehen, wie sie inmitten der Sterne Zickzack fliegen. Es sind ganz sicher keine Sternschnuppen, und noch weniger sind es Kometen, fliegende Untertassen oder Meteoriten! Sie haben das große Glück, einem Wettrennen von Hexen auf ihren fliegen Besen zuschauen zu dürfen!

 

Spielziel

 

Bei „Flinke Feger“ geht es darum, mit seiner Hexe möglichst weit vorne im Rennen zu sein. Denn nachdem die erste Hexe das Ziel passiert hat, kommt es zur Punkteauswertung. Jeder Spieler bekommt Punkte dafür, auf welchem Feld er seine Hexe stehen hat. Durchfliegt er sogar als erste die Ziellinie, bekommt er sogar 25 Punkte, ansonsten sind die Punkte, wie bereits oben gesagt, identisch mit der Nummer des Feldes. Außerdem bekommen die Spieler noch Punkte für geflogene Luftakrobatik-Manöver, sodass nicht unbedingt die Hexe gewinnt, die als erstes das Ziel erreicht hat.

 

Ausstattung

 

Zuerst einmal fällt die Verpackung von „Flinke Feger“ auf, denn sie ist nicht wie ein herkömmlicher Spielekarton geschnitten, sondern hat eine Buchform. Dies macht es natürlich recht einfach es im Regal einzulagern und falls kein Platz mehr im Spieleregal ist, stellt man es einfach in ein Bücherregal. Die Spielkomponenten im Einzelnen sind:

 

  • 1 Regelwerk
  • 26 Spielplanteilchen
  • 6 Miniatur-Hexen
  • 1 Plättchen Verwünschungen
  • 9 Würfel für die Zauberformeln
  • 54 Formelkarten
  • 27 Karten Schwarze Magie
  • 1 Schachtel

 

Ja, die Schachtel von „Flinke Feger“ gehört mit zum Spiel, ist sogar ein wichtiger Teil davon. Dieses Konzept ist neu und mag auf den ersten Blick verwundern, ist aber im Endeffekt ein genialer Schachzug. Aller Spielkomponenten sind recht bunt, dabei aber nicht aufdringlich, und passen gut zusammen. ProLudo hat wieder mal keine Kosten und Mühen gescheut, sehr gute Spielkomponenten zu entwickeln. Bei dieser Ausstattung macht es einfach Spaß zu spielen.

 

Spielregeln

 

Das Regelwerk von „Flinke Feger“ ist acht Seiten stark und wie die übrigen Komponenten recht bunt gehalten. Viele Bilder und Beispiele unterstützen dabei den Leser, sich mit den Spielregeln vertraut zu machen. Dabei gefällt mir besonders gut, dass es zu jeder Hexe eine kleine Hintergrundgeschichte im Regelwerk gibt. Diese haben zwar mit dem eigentlichen Spiel nichts zu tun, geben aber auch genug Möglichkeiten, sich mit seiner Hexe etwas zu identifizieren. Die Regeln selbst sind nicht zu kompliziert und dank der Erklärungen der Spielregeln sollten nach dem ersten Lesen keine Fragen mehr offen sein.

 

Spielverlauf

 

Die Spielvorbereitungen sollten nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Zuerst wird die Schachtel für alle gut erreichbar und einsehbar in die Mitte des Tisches gelegt. Danach werden die Spielplankarten als eine Rennstrecke auf dem Tisch ausgelegt. Jeder Spieler wählt eine Hexe seiner Farbe und stellt sie auf das Startfeld. Dann bekommt jeder noch die Formelkarten seiner Farbe, mit ihnen legen die Spieler ihre Zauberformeln. Das Plättchen mit den Verwünschungen wird auf dem Tisch bereit gelegt und die Würfel werden in die Schachtel gelegt. Nun kann es losgehen.

 

Eine Spielrunde gliedert sich in vier Phasen, die alle Spieler mehr oder weniger gleichzeitig durchführen.

 

Phase 1 – Der Blick ins Große Buch der Magie

 

Der Spieler, dessen Hexe am weitesten auf der Rennstrecke hinten liegt, wirft nun alle neun Würfel in die Spielschachtel. Alle Spieler versuchen nun sich die gewürfelten Symbole einer Farbe (schwarz oder orange) zu merken. Dabei sollten diese Symbole in der anderen Farbe aber nicht vorkommen. Ist ein Spieler der Meinung, sich alle Symbole gemerkt zu haben, schlägt er schnell die Buchseite im Karton um und die zweite Phase beginnt.

 

Phase 2 – Eine Formel schreiben

 

Nun nimmt sich jeder Spieler seinen Kartensatz mit den Zaubersymbolen und legt verdeckt die Karten mit den Symbolen, die er sich gemerkt hat, aus. Haben dies alle Spieler gemacht, geht es auch schon zur dritten Phase.

 

Phase 3 – Überprüfen der Formel

 

Nun drehen alle Spieler ihre Karten um und lesen laut ihre Formeln vor. Danach wird die Buchseite über den Würfeln zurückgeschlagen und alle Spieler vergleichen ihre Formeln mit den Würfeln. Zuerst sortiert man alle Würfel mit den gleichen Symbolen, egal welcher Farbe zueinander. Danach werden alle Würfel entfernt, die das gleiche Symbol in den beiden Farben (schwarz und orange) haben. Zuletzt behält man von jedem noch übrig gebliebenen Symbol noch einen Würfel, dann kann es zum Auswerten der Formeln gehen.

 

Phase 4 – Die Wirkung der Zauberformeln umsetzen

 

Nun beginnt der Spieler, der die Seite des Buches umgeschlagen hat, seine Formel mit den übrig gebliebenen Würfeln zu vergleichen. Ihm folgt der Spieler, der im Rennen die erste Position inne hat, dann der Zweitplatzierte, usw.

Sollte die Formel eines Spielers auch nur ein verbotenes Symbol aufweisen, fällt die Hexe vom Besen und kann sich diese Runde nicht fortbewegen. Enthält die Formel eines Spieles einige der gültigen Symbole und keine ungültigen, darf der Spieler so viele Felder auf dem Spielplan vorrücken, wie er gültige Symbole in seiner Zauberformel hat. Hat ein Spieler sogar alle Symbole einer Farbe gelegt und es befindet sich kein ungültiges dabei, hat er eine perfekte Formel gelegt. Damit darf er so viele Felder vorrücken wie er Symbole gelegt hat und außerdem profitiert er noch von einem Bonus. Hat er die orangenen Symbole für seine Formel gelegt, darf der Spieler seine Hexe zwei zusätzliche Felder vorrücken. Sind es die schwarzen Symbole, zieht der Spieler so viele Karten von den Karten der schwarzen Magie, wie die Formel Symbole hat. Dann wählt er eine dieser Karten aus, der Rest wird wieder in den Stapel gemischt. Bei diesen Magiekarten unterscheidet man zwischen den Karten der Luftakrobatik und den Zauberkarten. Erstere werden erst zum Ende des Spiels aufgedeckt, da sie Bonuspunkte zeigen, die man zu seinem Punktewert dazu rechnen darf. Zauberkarten benutzen die Spieler, wenn sie ihre Figur bewegen. Diese Karten können zum Beispiel verhindern, dass man in dieser Runde überholt werden kann, oder bewirken, dass andere Hexen ein paar Felder zurückziehen müssen. Da sind die Möglichkeiten vielfältig.

Überquert eine oder mehrere Hexen die Ziellinie, endet die Partie und alle Spieler zählen ihre Punkte zusammen. Der Spieler, der den höchsten Punktestand hat, gewinnt die Partie.

 

Spielspaß

 

„Flinke Feger“ ist wirklich ein tolles Spiel und für jung und alt bestens geeignet. Die tollen Komponenten und das tolle Spielkonzept machen es immer wieder aufs Neue spannend, ein weiteres Besenrennen auszutragen. Die recht kurze Spieldauer von ca. 30 Minuten erlaubt es auch, mehrere Partien hintereinander zu spielen. Auch Interaktion zwischen den Spielern wird hier sehr groß geschrieben. Es macht wirklich Spaß, sich gegenseitig zu foppen und zu behindern. Rundum ist „Flinke Feger“ ein tolles Spiel für einen gemütlichen Familienabend oder einfach nur für zwischendurch.

 

Fazit

 

Der Glücksfaktor von „Flinke Feger“ geht stark gegen Null, was es auch für Strategen oder Taktiker interessant machen dürfte. Auch wenn ProLudo mit diesem Spiel mal die Familien und nicht die Strategen im Visier hat. Das Projekt Familienspiel ist voll und ganz gelungen, die Spielkomponenten sind von hervorragender Qualität und das Spielkonzept ist erfrischend innovativ. Auch gefällt mir besonders gut, dass bei „Flinke Feger“ nicht Harry Potter und Co., sondern Hexen mit den Besen durch die Lüfte fliegen. So wie sich „Flinke Feger“ präsentiert, ist es ein heißer Kandidat für die Auszeichnung „Spiel des Jahres 2008“.

 

(Anklicken zum Vergrößern)
 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Brettspiel:

Flinke Feger

proLudo!, 2007

Autor: Bruno Cathala und Serge Laget

Spielerzahl: 2 bis 6

Spieldauer: ca. 30 Minuten

Mindestalter: ab 8 Jahre

ASIN: B000NJL2D2

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Inhalt:

 

  • 1 Regelwerk
  • 26 Spielplanteile
  • 6 Hexen
  • 1 Plättchen
  • 9 Würfel
  • 54 Formelkarten
  • 27 Magiekarten

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 07.12.2007, zuletzt aktualisiert: 16.02.2018 17:50