Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Gegen Götter und Monster

Reihe: ANDRAX Band 3

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Seltsam reale Visionen geistern durch ein Tal, das viele Geheimnisse zu verbergen scheint. Alle Menschen dort wirken, als würden sie ferngesteuert werden. Und alle reden sie vom „großen Wesen“, das sie beschützt ...

In einem anderen Tal wird Andrax nicht gerade gastfreundlich empfangen. Die Menschen dort werden durch eine weiße Wölfin terrorisiert. Doch diese weiße Wölfin ist Elsa, die Tochter des Freiherrn Gower, die sich bei Vollmond in einen Werwolf verwandelt ...

 

Rezension:

Wie gewohnt eröffnet die Frau von Herausgeber Rolf Kauka den nunmehr dritten Band der Andrax-Gesamtausgabe. Leider auch wie gewohnt ist der vorwurfsvolle Ton des Vorwortes von Alexandra Kauka. Vielleicht sehe ich es als Comic-Liebhaber etwas zu locker, aber mir ist es einigermaßen egal, wer wann wo Lizenzen besaß oder nicht. Rolf Kaukas Verdienste sind unbestritten, aber die beiden Künstler von Andrax heißen Jordi Bernet und Peter Wiechmann. Selbst Wiechmann tritt im Nachwort das Thema Lizenzen breit, allerdings eher aus werkhistorischer Sicht und dabei sollte man es auch belassen. Alles andere hört sich nach Erbengezänk an.

 

Band 3 enthält zwei etwas längere Geschichten.

 

In Wolfsmenschen muss sich Andrax erst einmal ohne Holernes durch die finstere Zukunft schlagen, denn den Barbarenkönig zug es zurück zu Frau und Volk.

Der nun einsame Wanderer gelangt nach einer mühsamen Reise durch Wüsten und Wälder in eine Landschaft, die mittelalterlich anmutet und sich schon bald mit Werwölfen, Robin Wood und einem Zauberer Namens Marlin sehr vertraut anfühlt.

Die Weiiße Wölfin, die Andrax zunächst anfällt ist schließlich auch die Wurzel allen Übels. Durch sie wurde die Tochter des örtlichen Grafen zum Werwolf.. Obwohl sie jeden Vollmond in Ketten liegt und somit zu keiner Gefahr werden kann, halten sie die Leute für schuldig am Tot vieler Menschen. Um dem schönen Mädchen zu helfen, macht sich Andrax auf, ein Gegenmittel zu suchen. Dabei lernt er nicht nur Robin Wood kennen, er trifft auch auf Amazonen und so dauert es eine Weile, bis das unvermeidliche Ende eingeläutet wird und die Welt wieder ein wenig besser ist.

 

Zum Glück kommt Holernes für das nächste Abenteuer zurück. Der Barbar hat genug vom gemütlichen Heim und so geraten sie in Das große Wesen in eine erstaunliche Welt mit zum Teil illusorischen Gefahren, wie einem Panzer oder einem Waldbrand. Jedoch sind einige Gefahren durchaus real. Pygmäen haben Appetit auf die Muskelprotze und das titelgebende Große Wesen beweist ein ums andere Mal, dass es in den beiden eine ernsthafte Bedrohung sieht. Zu Recht natürlich, denn Andrax streitet von Anfang für Meinungsfreiheit und bewaffneten Frieden.

 

So kommt auch in beiden Geschichten das heldenhafte Pathos nicht zu kurz. Immer stark vereinfacht und der schnellen Szenerie der Bilder angepasst. Inzwischen kennt der Leser zwar einige Versatzstücke der Geschichten schon, jedoch sind sich die Künstler dessen bewusst und so gibt kleine ironische Bemerkungen, etwa zu den wieder einmal bedrohlich agierenden Sauriern. Gerade dieser Unterton verhindert, dass Andrax zu Trash verkommt.

Stilistisch bleibt Jordi Bernet in beiden Geschichten in der klassischen Bilderwelt seiner Schwarz/Weiß-Paneels, deren feine Linien und dramatische Kompositionen erneut begeistern.

 

Fazit:

Mit zwei rasanten Stories geht die Andrax-Gesamtausgabe in die zweite Hälfte und erneut ist es eine große Freude in diese klassische Comic-Welt einzutauchen.

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Gegen Götter und Monsters

Reihe: ANDRAX Band 3

Autor: Peter Wiechmann

Zeichnungen: Jordi Bernet

Cross Cult, 2008

gebunden, 198 Seiten, sw

 

 

  • Wolfsmenschen
  • Das große Wesen

 

 

ISBN-10: 393648077X

ISBN-13: 978-3936480771

 

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:

SerienGuide


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.09.2008, zuletzt aktualisiert: 14.07.2019 13:58