Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Geheimakte 2 - Puritas Cordis (PC)

Rezension von Katrin Kress

 

Vulkanausbrüche, Erdbeben, Tsunamis… …die Welt steht am Abgrund. Als Nina Kalenkow merkt, dass nicht die Natur, sondern ein skrupelloser Geheimbund namens Puritas Cordis hinter all diesen Katastrophen steckt, ist es fast schon zu spät. Während ihr Ex-Freund und Wissenschaftler Max bei der Erforschung uralter indonesischer Tempelanlagen Zeuge der brutalen Vorgehensweise von Puritas Cordis wird, geht Nina zusammen mit einem Priester in Frankreich der Frage nach, welche Verbindung es zwischen den düsteren Prophezeiungen des Geheimbundes und einem unheimlichen Ordensführer aus dem Mittelalter gibt. Ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wird es Nina gelingen, die drohende Apokalypse zu verhindern?

 

Features

 

  • Offizieller Nachfolger von Geheimakte Tunguska, dem erfolgreichsten Point & Click Adventure für PC 2006
  • Spektakuläre Grafik, filmreife Cutscenes
  • Vier zum Teil kooperativ spielbare Charaktere
  • Professionelle Sprecher, bekannt aus Film & Fernsehen
  • Komfortable Steuerung mit innovativer, optionaler Rätselhilfe Snoop Key®

 

 

Story:

Vor fast einem Jahr erschien mit Geheimakte Tunguska eines der besten Adventures des Jahres 2006. Fusionsphere Systems und Animation Arts unterstrichen damit nochmals, dass gute Adventures auch aus Deutschland kommen können.

Mit Geheimakte 2 steht nun der PC-Nachfolger Regalen und soll Adventure-Fans noch mehr begeistern als sein Vorgänger.

Da der 1. Teil in sich abgeschlossen ist spielt dieser auch hier keine Rolle mehr.

Trotzdem und Gott sei dank begegnen wir wieder alten Bekannten. Neben den beiden Hauptakteuren werden aber auch einige Nebencharaktere wieder auftauchen. Nina Kalenkow und Max Gruber gehen dabei, etwa zwei Jahre nach dem ersten gemeinsamen Abenteuer, zunächst wieder getrennte Wege und versuchen die alten Geschichten hinter sich zu lassen. Während Nina sich auf eine Kreuzfahrt nach Portugal begibt, um endlich mal abschalten zu können, hilft Max einer alten Freundin bei der Erforschung.

 

Doch im Hintergrund geschehen wesentlich bedeutsamere Dinge : In der vergangenen Zeit nehmen Naturkatastrophen ein immer höheres Ausmaß an, in Folge dessen tun sich zahlreiche Krisenherde weltweit auf. Auch Europa bleibt von dieser Krise nicht verschont. Die Vorgänge haben die Weltgemeinschaft auf den Plan gerufen. Wladimir Kalenkow, Ninas Vater, soll dabei die Ursachen wissenschaftlich ergründen.

 

An einer ganz anderen Stelle ergibt sich jedoch eine ganz andere Spur. Ein Pfarrer stößt auf die uralten Aufzeichnungen eines Propheten, der die Apokalypse vorausgesagt hat. Seltsame Gestalten beenden gewaltsam das Leben des Priesters. Immerhin war es ihm aber noch gelungen, das Dokument einem befreundeten Bischof zukommen zu lassen und ihn vor jenen Feinden zu warnen, die um jeden Preis verhindern wollen, dass ihr dunkles Geheimnis auffliegt. Doch auch dem Bischof sind die Gestalten zu diesem Zeitpunkt bereits auf den Fersen. In diesem Moment übernimmt der Spieler die Kontrolle und muss verhindern, dass das Schriftstück in die falschen Hände gerät, selbst wenn es das Letzte ist, was er tut...

 

Es ist den Entwicklern sehr gut gelungen die Stärken des 1. Teils vorteilhaft beständig zu lassen. Und nur einige grafische Verfeinerungen vorzunehmen. Des weiteren besticht dieser neue Teil durch neue frische und kniffelige Rätsel und Aufgaben.

 

Während sich an der intuitiven Maussteuerung und der ebenfalls bereits aus dem Vorgänger bekannten "Snoop Key"-Funktion nur wenig geändert hat, wurde im Soundbereich mehr auf Details Wert gelegt. Fehlende Schrittlaute und seltene Musikuntermalung im Hintergrund gehören der Vergangenheit an. Gab es in Geheimakte Tunguska lediglich ein Musikstück, werden satte 14 Stücke im neuen Spiel zu hören sein, darunter auch je eine Erkennungsmelodie für die beiden Hauptcharaktere. Die Musikstücke sind dabei stimmungsvoll an die jeweilige Situation angepasst, halten sich mal angenehm dezent im Hintergrund oder trumpfen orchestral bombastisch auf. Die Musik stammt wie schon beim Vorgänger von Dynamedion.

 

Auch die Synchronstimmen sind wieder qualitative sehr hoch und stimmig. Dies ist sehr angenehm.

 

Im Grafikbereich sieht es ähnlich aus. Die Animationen der Figuren und die zahlreichen animierten Hintergrundobjekte, sehen noch besser aus und kommen in höherem Maß zum Einsatz. Egal ob Wolken am Himmel, hin- und herschwenkende Deckenleuchter oder das herumschwappende Wasser im Pool, auf dem Deck des Kreuzfahrtschiffes, alles wirkt sehr lebendig.

 

Wer möchte kann jetzt auch das Inventar ausblenden und sich so freien Blick auf die Szenerie verschaffen. Im Breitbildmodus verschwindet die Bedienleiste automatisch am unteren Bildschirmrand und schiebt sich in den sichtbaren Bereich, sobald man den Mauszeiger dorthin bewegt.

 

Rätseltechnisch bleibt ebenfalls alles beim Alten. Neben Inventar-, Dialog- und Kombinationsrätseln wird es wieder das ein oder andere Zahlen- bzw. Logikrätsel geben. Hierbei hat man diesmal auf eine sehr gute Mischung zwischen leichten, schweren und lösbaren Rätseln gesetzt. Dies ermöglicht auch Gelegenheitsspielern das Game ohne Frust hinter sich zu bringen. Adventureprofis könnte es jedoch stellenweise zu leicht erscheinen, man kann es aber ja schließlich nicht jedem recht machen.

 

In Geheimakte 2 startet man mit einem bisher unbekannten Charakter, dessen Aufgaben nicht sonderlich herausfordernd sind. Dies zeugt allerdings nicht von einem schwachen Spielstart, sondern erleichtert den Einstieg in Steuerung und Story. Dies ist allerdings nicht nur sinnvoll für Quereinsteiger ins Genre umgesetzt. Die ersten Aufgaben haben nämlich nicht nur eine Art „Tutorial-Charakter“, sie sind eigentlich mehr Teil eines „interaktiven Intros“. Sich schon zu diesem Zeitpunkt als aktiver Teil des Spielgeschehens zu empfinden, verbessert also auch den Zugang für erfahrenere Spieler.

Im Anschluss an diesen kurzen Abschnitt geht es zunächst mit Nina weiter, bei der es schon bald zur Gewissheit wird, dass sie auf dieser Kreuzfahrt wohl keine Ruhe findet. Als nächstes spielt man dann mit Max in Indonesien. Die Story ist somit in zwei unterschiedliche Handlungsstränge aufgeteilt und wird zu einem späteren Zeitpunkt zu einem einzelnen zusammengeführt.

 

Fazit

Geheimakte 2 ist ein wirklich fabelhaftes Adventure und steht seinem Vorgänger in nichts nach. Ganz im Gegenteil viele Schwächen des 1. Teils wurden hier erfolgreich ausgemerzt. Ich denke dass hier zurecht behauptet wird das dies das beste Adventure des Jahres ist.

Mein Tipp für alle Adventure Freunde – UNBEDINGT SPIELEN!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Geheimakte 2 - Puritas Cordis

von Koch Media GmbH

Plattform: Windows 2000 / XP / Vista

USK-Einstufung: Freigegeben ab 6 Jahren gem. 14 JuSchG

Erhältlich bei: Amazon

 

Systemvoraussetzungen:

Minimum:

 

  • Windows® 2000/XP/Vista
  • Pentium® III mit 800 MHz oder 100 % kompatibler Prozessor
  • 256 MB RAM, 2 GB freier Festplattenspeicher
  • DirectX 9-kompatible AGP oder PCI Express Grafikkarte mit mind. 32 MB Speicher
  • DVD-ROM-Laufwerk, Maus

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 19.11.2008, zuletzt aktualisiert: 10.05.2019 10:50