Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Gnadenlos von Simon Kernick

Rezension von Katrin Kress

 

Ein ganz gewöhnlicher Samstagnachmittag. Deine Kinder spielen im Garten. Im Fernseher läuft Fußball. Da klingelt das Telefon. Es ist dein bester Freund aus der Schulzeit. Er fleht um Hilfe. Jemand fügt ihm schreckliche Schmerzen zu. Dein Freund stößt sechs Wörter hervor, die ersten zwei Zeilen deiner Adresse. Dann herrscht Stille. Was wirst du tun?

 

Wie schrecklich muss es sein, eines schönen Samstagnachmittags nichts Böses ahnend ans Telefon zu gehen und live mitzuerleben, wie ein alter Freund stirbt? Genau das passiert in Gnadenlos dem IT-Verkäufer Tom, der mit seiner Frau und seinen Kindern eigentlich ein recht biederes Leben in einem Londoner Vorort verbringt.

 

Es ist kurz nach drei, als Toms Telefon klingelt und Jack Calley, sein Trauzeuge, nur ein paar gehetzte Sätze herausbringt. „Hilf mir. Du musst … Oh, mein Gott, nein sie kommen. Jesus Maria!“ Die letzten Worte in Jacks Leben sind schließlich nur noch – Toms Anschrift. Dann ist die Leitung tot. So tot, wie offensichtlich Jack auch … Verstört, beängstigt, bald in Panik ausbrechend realisiert Tom, was soeben passiert ist.

 

Von Panik getrieben bringt er seine Kinder in Sicherheit und begibt sich dann doch wider aller Vernunft zurück in sein Haus in dem auch schon zwei vermummte Gestalten auf ihn warten. Dies ist der Beginn einer höllischen Jagd auf den völlig geschockten Familienvater, welche sein Leben völlig aus den gewohnten Bahnen reißt. Das Schlimme daran: Er hat nicht den blassesten Schimmer, worum es bei dieser mörderischen Hetze überhaupt geht.

 

Durch hinterlassen von Cliffhängern und Sprüngen zu anderen Handlungssträngen schafft es der Autor einen vor Spannung fast platzen zu lassen. In keiner Sekunde kann man dieses Buch mit ruhigem Gewissen zur Seite legen bevor man nicht endlich das Ende erreicht hat. Kernicks gönnt einem einfach keine einzige Ruhepause, und das ist auch gut so.

Die gesamte Story ist ganz klar deutlich von der Realität entfernt und könnte auch ohne Probleme so direkt verfilmt werden, um als Thriller ein Kassenschlager an der Kinokasse zu werden.

 

Gnadenlos ist endlich mal wieder ein Krimi, der nicht siebzig Seiten benötigt, bis er Fahrt aufnimmt! Schnell ist die perfide Ausgangssituation klar und Kernick hetzt seinen Protagonisten von einer Situation zur nächsten, spielt mit den Ängsten des ganz normalen Bürgers, selbst zwischen die Fronten des organisierten Verbrechens zu geraten, ohne dazu irgendetwas beigetragen zu haben, ohne einen Ausweg. Es geht urplötzlich nur noch ums Überleben, gejagt von sadistischen Killern, gepeinigt von korrupten Cops.

 

Fazit:

Gnadenlos ist hinterhältiger, fesselnder Nervenkitzel. Ein Thriller für eine einzige Nacht.

Wer Adrenalin mag und gerne mal wieder einen richtig guten Pageturner in Händen halten möchte kommt an diesem Thriller definitiv nicht vorbei!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Gnadenlos

Autor: Simon Kernick

Broschiert: 384 Seiten

Verlag: Heyne (September 2009)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3453433602

ISBN-13: 978-3453433601

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.10.2008, zuletzt aktualisiert: 03.04.2021 13:26