Go-Go-Girls der Apokalypse (Autor: Victor Gischler)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Go-Go-Girls der Apokalypse von Victor Gischler

Rezension von David Grashoff

 

Rezension:

Ich muss zugeben, dass der Titel Die Go-Go-Girls der Apokalypse schon einen gewissen Reiz auf mich ausgeübt hat. Auch das Cover mit einer Explosion und dem Schattenriss einer Frau im Minirock mit einer Knarre, sprach in mir den Liebhaber pulpiger Endzeitfilme an, weswegen ich mir nicht nehmen lassen wollte einen genaueren Blick in Victor Gischlers ersten phantastischen Roman zu werfen, nachdem er vor allem durch Thriller in Erscheinung getreten ist.

 

Der Hauptcharakter von „Die Go-Go-Girls der Apokalypse“ ist Mortimer Tate, ein ehemaliger Versicherungsvertreter, der vor der anstehenden Scheidung von seiner Frau in die Berge von Tennessee geflüchtet, wo er von nun an neun Jahre lang in einer Höhle als Einsiedler lebt. In dieser Zeit geschehen allerdings einige globale Krisen, was zur Folge hat, dass die Weltordnung im großen Stile zusammenbricht. Als der gute Mann die ersten Menschen, die er seit fast einem Jahrzehnt zu Augen bekommt, tötet, entschließt er sich der Zivilisation – oder was von ihr noch übrig ist – einen Besuch abzustatten. Doch die Welt ist nur noch ein Scherbenhaufen und die Menschen die darin wohnen haben sich den Begebenheiten angepasst oder sind zu Freaks geworden. Glücklicherweise trifft Mortimer Tate auf den revolverschwingenden Buffalo Bill und macht sich mit ihm macht er sich auf den Weg das neue Amerika zu entdecken. Doch das einzige Stück Gesellschaft, dass in dieser utopischen Welt noch funktioniert sind die „Joey Armageddon’s Sassy A-Go-Go-Clubs“, die überall in den Staaten verteilt sind und die sogar eine eigene Währung haben – die Armaggeddon Dollars. Mortimer Tate, der während seines Eremitentums jede Menge Konsumgüter gebunkert hat, wird durch den Tausch einiger Flaschen Whisky zum Millionär und als er erfährt, dass seine noch Ehefrau Anne noch lebt und ein berühmtes Go-Go-Girl ist, macht es sich auf der Suche nach ihr und muss ganz nebenbei noch über das Schicksal der Menschheit entscheiden.

 

Victors Gischlers Schreibstil ist prägnant, dreckig und passt hervorragend zu den Ereignissen in diesem Roman. Man merkt ganz deutlich, dass der Autor nicht den Anspruch hatte eine gesellschaftskritische Dystopie zu erschaffen, sondern einen unterhaltsamen Endzeitroman mit viel Humor, Action und Splattereffekten. Gnadenlos beschreibt er zu was Menschen werden können, wenn die Stränge der Gesellschaft sie nicht zurückhalten, jedoch ohne erhobenen Zeigefinger oder Moral, was ich sehr erfrischend fand. Obwohl Gewalt eine große Rolle in der Welt des Romans spielt, wird sie auch niemals glorifiziert sondern eher im Sinne eines guten Actionfilms – und damit meine wirklich gute Filme und nicht den Schrott, den Hollywood am laufenden Band produziert – eingesetzt.

Der Plot der Geschichte zeigt aber auch einige Schwächen. So wird man das Gefühl nicht los, dass Gischler seine Protagonisten von einer Actionszene zur anderen jagt, ohne dass dabei wirklich eine Geschichte entsteht. Vielmehr ist es eine klassische Queste, die sehr geradlinig verläuft und noch einen oder zwei andere Handlungsstränge gebraucht hätte, um an Tiefe zu gewinnen. Auch die Entwicklung von Mortimer Tate vom Eremiten zum Actionhelden wirkt teilweise ein wenig an den Haaren herbeigezogen, wobei er trotzdem als Sympathiefigur funktioniert.

 

Fazit:

„Die Go-Go-Girls der Apokalypse“ ist sicher nicht der „definitive Endzeitroman“, wie die Werbestrategen von Piper es uns auf der Rückseite des Buches glauben lassen wollen, aber er ist sehr unterhaltsam und das ist es, was ich an einem Buch zu schätzen weiß. Gischlers prägnanter Schreibstil, sein Humor und die vielen Anspielungen auf die Popkultur, lassen den Roman ein wenig wie der Leinwand-Trash eines Tarantinos auf geschriebenem Papier erscheinen und das macht einfach Spaß. Ich für meinen Teil, hoffe dass Gischler es nicht nur bei diesem einen Ausflug in die Welt der Phantastik bleiben lässt.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240518061917ac3f458c
Platzhalter

Buch:

Go-Go-Girls der Apokalypse

Autor: Victor Gischler

Übersetzer: Andreas Brandhorst

Taschenbuch, 390 Seiten

Piper, Dezember 2009

 

ISBN-10: 3492291945

ISBN-13: 978-3492291941

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.04.2010, zuletzt aktualisiert: 27.03.2024 18:28, 10327