Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Herbst: Beginn von David Moody

Rezension von Frank Drehmel

 

Carl Henshawe, Emma Mitchell und Michael Collins gehören zu den Überlebenden einer globalen Epidemie, die binnen kürzester Zeit Milliarden von Menschen dahin gerafft hat. Traumatisiert durch das fürchterliche Sterben suchen sie zusammen mit anderen Leidensgenossen Unterschlupf in dem Gemeindehaus ihres kleinen englischen Städtchens. Während draußen Millionen von Leichen verwesen, wird die Stimmung innerhalb der Gruppe stündlich düsterer und verzweifelter.

Dann erheben sich die ersten Toten, taumeln haltlos und harmlos, ohne jegliches Interesse an den Lebenden durch die stinkenden Straßen. Da die aktuelle Gefahr, die von diesen Wesen ausgeht, im Vergleich zum Seuchen- und Nahrungsmittelproblem gering erscheint, entschließen sich Carl, Emma und Michael, das Gemeindehaus zu verlassen, um woanders -in der Einsamkeit- Sicherheit zu suchen.

Nach einer Reise durch eine verrottende Welt erreichen die drei einen verlassenen Hof. Dieses neue Asyl bietet nicht nur Schutz, sondern auch bescheidenen Komfort (in Form eines Generators). Doch je länger sie an diesem Ort aufeinander hocken, desto mehr trübt sich die Stimmung der drei Flüchtlinge. Und die Toten draußen in den Wäldern werden zunehmend aggressiver.

 

 

“Herbst Beginn” ist nach David Keenes “Das Reich der Siqqusim” ein weiterer Roman im noch kleinen Programm des Otherworld Verlags, der sich um verwesende Kadaver, wandelnde Tote und eine apokalyptische Endzeit-Vision rankt. Defätistische Leser mögen diese Tatsache für den Ausdruck einer gewissen Ideenlosigkeit innerhalb der Horror-Gemeinde halten (und könnten sicherlich auch weitere Argumente hierfür anführen), Optimisten werden einwerfen, dass sich eine gute Geschichte selbst vor einem vermeintlich ausgelutschten Hintergrund erzählen lässt.

Moody erfindet das Rad gewiss nicht neu, aber es gelingt ihm, eine klaustrophobisch bedrückende Atmosphäre zu schaffen, zum einen durch die Beschränkung auf wenige Charaktere und wenige Handlungsorte, zum anderen durch die Konzentration auf die Psychologie der Figuren; plakative Gewalt oder ein hoher Ekel-Faktor sind sein Anliegen nicht. Damit mag der Geschichte zwar der ganz große Horror abgehen - insbesondere die Exzessiv-Splatter-Fraktionn unter den Lesern dürfte unwillig den Kopf schütteln-, aber ein permanentes Gefühl unterschwelliger Angst und Beklemmung sollte den meisten “normal gepolten” Grusel-Fans wohligen Spaß bereiten.

Originell ist -in formaler Hinsicht- auf jeden Fall der Wechsel der Erzählperspektive: so werden die drei Hauptprotagonisten jeweils als Ich-Erzähler eingeführt, danach jedoch wechselt der Autor in den auktorialen Modus, um bei Gelegenheit wieder in die Ich-Perspektive zurückzuschwenken.

 

Seine Schwächen teilt Moodys Roman mit vielen anderen des Genres und sie lassen sich folgendermaßen zusammenfassen: es fehlt oftmals das Zwingende, das auch rational handelnde Leser von der Ausweglosigkeit oder Notwendigkeit einer Entscheidung der Protagonisten überzeugt; Gedanken wie “Man, sind die bescheuert!” oder “Hey, das könnte ich aber besser” sind für eine Identifikation mit den Figuren eher hinderlich.

 

 

Fazit: Eine gut geschriebene Zombie-Story, die weniger durch Gore- und Splatter-Szenen überzeugt als vielmehr durch eine beklemmende Atmosphäre.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Herbst: Beginn

Autor: David Moody

Broschiert: 350 Seiten

Verlag: Otherworld Verlag; Auflage: 1 (September 2007)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3950218572

ISBN-13: 978-3950218572

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.10.2007, zuletzt aktualisiert: 17.09.2020 17:33