Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Hexagon – Der Pakt der Sechs von Henning Mützlitz

Rezension von Frank W. Werneburg

 

Verlagsinfo:

Eine dämonische Verschwörung bedroht Frankreich

Frankreich, 1642: Dämonenjünger schüren Angst und Verzweiflung in den Herzen der Menschen. Gegen sie stellen sich die Musketiere des Schwarzen Banners, arkane Kämpfer, die weder Tod noch Teufel fürchten. Allerdings vermögen auch sie nicht den Mord am Gouverneur der Provinz Poitou zu verhindern. Als die magiebegabte Kammerdienerin Cécile die Flucht vor den Mördern ergreift, gewinnt sie in dem Musketier Armand einen unerwarteten Verbündeten. Doch schon bald müssen sie sich entsetzlichen Feinden und ihren persönlichen Abgründen stellen.

Währenddessen kommt der Befehlshaber des Schwarzen Banners, César de Rochefort, auf Geheiß Kardinal Richelieus Verrätern an Krone und Dreifaltigkeit auf die Spur. Dabei stößt er auf eine Verschwörung, die sich von den höchsten Kreisen des Königreichs bis in die Domänen der Hölle erstreckt.

Fern von Paris obliegt es allein Cécile, Armand, Rochefort und ihren Verbündeten, den dunklen Pakt der Dämonendiener zu zerschlagen und Frankreichs Sturz in die Finsternis abzuwenden.

 

Rezension:

Die ›Wachen‹ des Kardinals Richelieu unter dem Kommando de Rocheforts haben im Frankreich des 17. Jahrhunderts eine besondere Aufgabe: Sie bekämpfen übersinnliche Bedrohungen des Königreiches. Als ihr Herr, des Gouverneurs der Provinz Poitou, ermordet wird, gelingt der Bediensteten Cécile als einziger Überlebenden die Flucht. Auf dieser stolpert sie unerwartet über Armand, der zu Richelieus Kämpfern gehört. Dieser erkennt Céciles magische Begabung und nimmt sie unter seine Fittiche. Alleine hat Armand jedoch keine Chance gegen die mächtige Bedrohung. Deshalb macht er sich mit seinem Schützling auf den Weg, den Erzbischof von Poitiers zu warnen und um Hilfe zu bitten.

 

In Henning Mützlitz’ historischem Fantasy-Abenteuer sind Richelieu und seine Leute – anders als es der Musketier-Fan gewohnt ist – ausnahmsweise die Guten. Vielleicht wusste Alexandre Dumas (der Ältere) einfach nicht, welche wichtige Aufgabe seine Antagonisten zu erfüllen hatten. Hier dürfen diese jedenfalls ihre positiven Seiten zeigen. Der Autor bedient sich dabei zahlreicher aus Die drei Musketiere und dessen zahllosen Verfilmungen bekannter Charaktere, verleiht vielen von denen aber einen gänzlich andern Charakter. Trotzdem kommt dem Leser die grundsätzliche Atmosphäre bekannt vor. Die Gegner der Protagonisten sich hier Dämonen und mit ihnen verbündete Menschen.

 

Dem Autor gelingt es mit diesem Setting, eine spannende und Action-haltige Handlung aufzubauen, die für den Leser (genau wie die Protagonisten) manche Überraschung birgt. Dabei ist der Stil gut lesbar und kann größtenteils fesseln. Eine Ausnahme stellen hier lediglich einige, sich über jeweils eine ganze Anzahl an Seiten erstreckende Dialoge und Gedankengänge von einzelnen Protagonisten dar, die zwar wichtige Hintergrundinformationen zum Geschehen liefern, beim Lesen aber doch ermüdend wirken. Sobald die Handlung jedoch zum eigentlichen Geschehen zurückkehrt, ist die ›Störung‹ schnell wieder (fast) vergessen. Ausdrücklich positiv sei hervorgehoben, dass es zu keiner Liebesbeziehung zwischen Armand und Cécile kommt. Stattdessen entwickelt letztere sich zu einer ernstzunehmenden Mitkämpferin.

 

Fazit:

Dieses rasante historische Fantasy-Abenteuer ist in die Welt von Alexandre Dumas’ Musketieren eingebettet.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Hexagon – Der Pakt der Sechs

Autor: Henning Mützlitz

Taschenbuch, 488 Seiten

Feder & Schwert, 14. Februar 2019

Cover: Mia Steingräber und Tobias Rafael Junge

 

ISBN-10: 3867623600

ISBN-13: 978-3867623605

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B07NPTZKX1

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 27.02.2019, zuletzt aktualisiert: 12.03.2019 09:32