Hi-Fi RUSH (PC)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Hi-Fi RUSH

Rezension von Max Oheim

 

Verlagsinfo:

Spürt den Beat, wenn der Möchtegern-Rockstar Chai und sein buntes Team aus Verbündeten mithilfe rabaukiger Rhythmuskämpfe gegen einen bösen Tech-Konzern rebellieren! Von Tango Gameworks kommt Hi-Fi RUSH, ein brandneues Game mit einer Welt im Takt der Musik.

 

Story:

Chai ist ein verträumter Teenager mit musikalischer Ader. Eines Tages erfährt er vom Projekt Armstrong des Technik-Giganten Vandelay und meldet sich freiwillig für deren Cyborg-Experimente, nachdem Chai ohnehin einen verletzten rechten Arm am Körper trägt. Als er nach der Operation aufwacht, wird klar: Irgendetwas stimmt mit seinem neuen metallischen Arm nicht. Er geistert kurzweilig durch Vandelays Produktionsgebäude, nachdem ihm eine Roboter-Durchsage auf diesen Defekt hinwies. Auf dem Weg zum Checkpoint trifft er auf robotische Sicherheitskräfte und wird nach einem Missverständnis gezwungen, seinen magnetischen Arm kurzerhand als Prügelknüppel zu nutzen – nach der Aktivierung bemerkt er erstmals, dass er statt eines menschlichen Herzens nun einen kleinen MP3-Player in sich trägt, der ihm die Rhythmik der Welt zeigt.

 

Gameplay:

Die rhythmischen Kämpfe bilden aber den spielerischen Kern. Darin sollt ihr den Musik-Roboter vermöbeln. »Hi-Fi Rush« investiert viel Mühe, um das am Anfang anschaulich und unterhaltsam zu erklären und gibt euch bei jedem der Grundelemente mehrfach Gelegenheit zu üben.

Das macht Tango Gameworks vorbildlich.

Dazu gibt es eine optionale Taktanzeige und allgemein viele, viel visuelle Hilfen, um in den Groove zu kommen und den ebenfalls passend zum Rhythmus startenden Angriffen der Feind·innen auszuweichen. Dazu kommen hilfreiche grundlegende Tipps wie: Egal wann ihr drückt, Chai schlägt beim Start des nächsten Takts und der Move dauert einen Takt; drückt ihr also nochmal, wenn der Schlag die Widersacher·innen trifft, greift ihr automatisch im Takt an.

 

Auch das Sounddesign gibt klasse Feedback. Unter anderem werden Ausweichschritte im Takt mit leichten Beckenschlägen belohnt, Sprünge mit Gitarrenkreis.

 

 

Grundsätzlich nutzt ihr leichte und schwere Angriffe, die ihr zu einer ganzen Reihe Combos verkettet, die in jeweils eigene Finisher-Attacken münden. Baut ihr die Kombos nicht passend zum rockigen Spiel-Soundtrack, hindert das Chai nicht am Randalieren. Doch für den finalen Angriff müsst ihr zur rechten Zeit drücken, sonst wird er nicht ausgelöst.

Das gilt auch für die Super-Manöver, die ihr bei voller Spezialleiste abbrennt. Da gibt es aber eine separate Einblendung, sodass es letztlich ein Quick-Time-Event ist.

 

Per Magnet zieht ihr euch an Gegner·innen, um bestimmte Schilde zu knacken und extra Schaden anzurichten, beschwört ihr Verbündete und manche Gegner·innentypen wollen mit Paraden gekontert werden.

 

 

Neben goldenen Statuen des Bösewichts, die eine Menge Schrott für euch beherbergen, könnt ihr neben Spiel-irrelevante Collectables auch diverse Upgrades finden. Beispielsweise verhelfen euch manche Items dazu, dass sich eure HP-Leiste verlängert und ihr somit mehr Treffer einstecken könnt, andere erweitern eure Leiste, die ihr für Spezialangriffe benötigt. Sie lädt sich ebenfalls im Kampf auf und ermöglicht verstärkte Fähigkeiten, die nicht nur eine Menge Schaden anrichten, sondern auch strategisch eingesetzt werden können, brechen sie bei manchen Feinden nämlich ebenfalls Schilder oder deren Haltung. Die Haltung ist vergleichbar mit einem Zustand aus anderen Titeln: Kloppt ihr mit starken Angriffen und oft auf die Gegner·innen ein, werden sie für kurze Zeit paralysiert und sind so noch empfindlicher für Angriffe. Dadurch erhalten sie zusätzlichen zusätzlichen Schaden.

 

Fazit:

Damit keine Langeweile eintritt, wird das Gameplay bis zur letzten Sekunde erweitert und überrascht mit jedem Level aufs Neue. In perfekt gesetzten Absätzen wechselt ihr zwischen Kampfeinlagen, Platformer-Passagen und kleinen Belohnungen Erkundungstouren. Die Rhythmus-Kämpfe machen richtig Laune und sind weder zu schwer noch zu leicht und den Rhythmus zu treffen, ist jederzeit möglich und funktioniert auch einwandfrei. »Hi-Fi Rush« ist ein Überraschungshit der besonderen Sorte.

 

Nach oben

Platzhalter

PC-Game:

Hi-Fi RUSH

Entwickler: Tango Gameworks

Publisher: Bethesda Softworks

Veröffentlichung: 25. Januar 2023

USK: 12

 

Erhältlich bei: Steam


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.02.2023, zuletzt aktualisiert: 16.02.2024 16:21, 21581