Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Horrk & Grablakk von Christian von Aster

Eine Orkgeschichte in sieben Schandtaten

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Eine Orkgeschichte für große und kleine Leser. Zwei Burschen und ihre sieben Schandtaten, frei nach Wilhelm Busch.

 

Rezension:

Der große, düstere Schatten bitterböser Reimgedichte, Christian von Aster stand wohl schon immer in der Tradition von Wilhelm Busch. Eine Orkgeschichte in sieben Schandtaten musste einfach mal in die Läden flattern und obwohl der Autor und Poet selbst zu zeichnen vermag, ist es doch ein besonderes Vergnügen, dass der Verlag Schwarze Ritter seinen Haus- und Hofkünstler Rudolf Eizenhöfer mit den Illustrationen beauftragte.

 

Die Geschichte von Max und Moritz ist auch heute noch beliebt und lebendig, allerdings haben wir es immer schon geahnt: Die richtig bösen Buben sind allesamt Orks. Folgerichtig rückt Christian von Aster die ganze Sache nun endlich gerade:

 

»Ach, was muss von grünen Wesen
Schlimmes hören man und lesen,
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Welche Horrk und Grablakk hießen: […]«

 

Ganz so gefällig fließen die Reime nicht in all den bösen Tathergängen, aber stets mit Witz und sprachlichem Übermut, wie ihn von Aster seit Jahrzehnten frönt und meistert.

 

Einige der klassischen Streiche sind wiederzuerkennen. Aus Broilern wurden Phönixe und der brave Lehrer konnte nur durch einen Druiden ersetzt werden.

 

Doch von Aster geht mit seiner Hommage noch weiter und lässt die beide Orkse auf einen Spitzhutträger los, der mutige Helden zur Vernichtung eines mächtigen Ringes sucht.

 

Und auch ein Schwert, festgestampft in einem Felsen, reizt das grüne Pack gar sehr.

 

Vermutlich ahnt man auch das Ende schon, es soll jedoch hier nicht verraten werden, nur so viel: Es ist grün, ja fast vegan.

 

Horrk und Grablakk – Skizze
Horrk und Grablakk – Skizze


Rudolf Eizenhöfer beschenkte Rollenspieleltern und deren Kinder bereits mit zwei herrlichen Bilderbüchern, in denen ein kleiner Ork die Welt erkundet und wunderliche Abenteuer erlebt.

Obwohl stilistisch ähnlich wie in Mein Papa ist ein Ork! und in Mein bester Freund ist ein Goblin!, gestaltete Eizenhöfer seine Zeichnungen dieses Mal roher. Keine Computercolorierung, keine technischen Effekte, vielmehr sieht alles direkt nach Tusche und Tinte aus.

Das passt wunderbar und gibt dem Buch erst so richtig die dreckige Note, die zu den üblen Schandtaten passt.



 

Fazit:

»Horrk & Grablakk« von Christian von Aster ist eine köstliche Verbeugung vor Wilhelm Busch, mystischen Legenden und epischen Aufgaben. Kongenial bebildert durch den wohl frischesten Orkversteher dieses Zeitalters: Rudolf Eizenhöfer.

Passt in jedes Inventar!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Horrk & Grablakk

Eine Orkgeschichte in sieben Schandtaten

Autor: Christian von Aster

Cover und Illustrationen: Rudolf Eizenhöfer

Gebundene Ausgabe, 53 Seiten

Schwarze Ritter, 23. Oktober 2016

 

ISBN-10: 3981727266

ISBN-13: 978-3981727265

 

Erhältlich bei: Amazon

Alternative Buchhandlungbestellung

im Otherland bestellen

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.11.2016, zuletzt aktualisiert: 08.09.2019 14:34