Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Ice Age – Giganten der Eiszeit (DVD; Dokumentation; FSK 0)

Rezension von Christel Scheja

 

Die letzte große Eiszeit übt ganz offensichtlich eine besondere Faszination auf uns aus, weil es immer wieder Filme und Dokumentationen gibt, die sich damit beschäftigen – mal humor- und phantasievoll, fern der Realität wie die „Ice Age“-Reihe, dann wieder streng wissenschaftlich, den neusten Erkenntnissen der Forscher folgend. Und wenn nicht gerade die Menschen eine Rolle spielen, dann die Tiere und besonders die, die durch ihre Größe aufgefallen sind. „Ice Age – Giganten der Eiszeit“ beschäftigt sich mit verschiedenen Kreaturen, die auch heute noch jedes Kind kennt.

 

In den drei Folgen wird eine gewisse Chronologie aufgebaut, wenn auch zunächst nach Kontinenten getrennt. Nordamerika war lange Zeit „Das Reich der Säbelzahnkatze“. Die erste Folge dokumentiert, was man bisher über sie wie – wie sie lebte und jagte, wann sie aus was entstand und welcher Beute sie zu folgen pflegte. Natürlich lernt man so auch die Wesen kennen, deren Nachkommen noch heute das Land bevölkern – wie die Büffel.

Fauna und Flora waren aufeinander angewiesen, mussten sich entsprechend anpassen. Das ist auch in Eurasien so gewesen, wo nicht die Säbelzahnkatze herrschte, sondern ein ganz anderes Raubtier. Noch heute findet man Spuren Aus dem „Reich der Höhlenbären“ und der Höhlenlöwen. Tief unter der Erde fand man die Spuren eines Kampfes – doch wer hat wen getötet – waren sich die beiden Raubtiere vielleicht doch ebenbürtiger als man dachte.

Die Folge begleitet auch hier die Wesen der eisigen Wildnis auf der Jagd nach Beute und in die Gefahr, die ein zweibeiniges Wesen mit sich brachte.

„Das Ende der Frostherrschaft“ besiegelte auch das Aussterben der Giganten, die sich ideal an die Kälte angepasst hatten. Anhand einer jungen Mastodon-Kuh und ihrer Kälber bekommt man mit, wie das Ende der Pflanzenfresser auch das Schicksal ihrer Jäger. Gerade jetzt begannen auch die Menschen eine größere Rolle zu spielen.

 

Anders als vermutet stammt die Dokumentation nicht aus dem neuen Jahrtausend sondern entstand bereits 1996. Vermutlich wurde sie noch einmal neu aufbereitet, aber man merkt schon an dem sparsamen Einsatz von Computeranimationen – bei genauem Hinsehen immer gleichen Bewegungsabläufen und Szenen, dass sie nicht ganz dem entspricht, was heute vielleicht möglich würde.

Dem Informationsgehalt und der Atmosphäre der Dokumentation tut dies sicher keinen Abbruch, denn der ist nach wie vor aktuell und fasst immer noch die gängige Gelehrtenmeinung zusammen.

Publikumswirksam stellt man natürlich die Raubtiere in den Mittelpunkt und beschreibt diese mit viel Gebrüll und Drohgebärden ausführlich, um dann jedoch auch zu ihren Beutetieren unter den Pflanzenfressern umzuschwenken. Die Menschen werden auch erwähnt, wenngleich sie erst in der letzten Folge eine größere Rolle spielen, denn auch sie haben ihren Anteil am Aussterben einiger Arten.

Einige animierte Spielszenen und die für die BBC typischen monumentalen Landschaftsaufnahmen wechseln sich mit Erklärungen durch Wissenschaftlern anhand von Fossilien und an den Fundorten ab, so dass für Abwechslung gesorgt ist und man auch versteht, warum die Animationen so sind und nicht anders.

Wer sich schon näher mit allem beschäftigt hat, wird sicherlich viel Bekanntes vorfinden, aber auch einige neue Informationen. Alles in allem bietet die dreiteilige Serie aber einen guten Überblick über das Thema und knüpft Verbindungen zur heutigen Zeit, die auch nicht uninteressant sind. Bild und Ton sind auf der Höhe der Zeit, aber auch hier vielen wiederum Extras.

 

 

Fazit:

 

„Ice Age – Giganten der Eiszeit“ bietet eine gelungene Einführung in die Tierwelt vor gut dreißig- bis zehntausend Jahren und zeigt, wie diese Ära der Erdgeschichte zudem unsere heutige Welt geformt hat. Ausgehend von den Raubtieren dieser Zeit breitet sie ein interessantes Panorama vor dem interessierten Betrachter aus, das Lust auf mehr macht.

Nach oben

Platzhalter

DVD:

Ice Age – Giganten der Eiszeit

Format: Dolby, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Polyband/WVG, 25. Oktober 2013

Produktionsjahr: 2013

Spieldauer: 150 Minuten

 

ASIN: B00EZF8MMY

 

Erhältlich bei: Amazon

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20230205182618d7dc15eb
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.11.2013, zuletzt aktualisiert: 02.08.2022 20:01