Im Bann der Hexer (Autoren: Florian Biege und Alexander Berger)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Im Bann der Hexer von Florian Biege und Alexander Berger

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

 

Als der Irokese Hiawatha an einem schweren Fieber erkrankt, können ihm nicht einmal die Heiler seines Volkes helfen. Das ganze Dorf der Indianer ist von Trostlosigkeit erfüllt. Da beschließt Onondakai, der junge Bruder des Erkrankten, etwas zu unternehmen, Er folgt einer rätselhaften Alten, die ihn zu den geheimnisvollen Hexern führt. Doch die verlangen für ihre Hilfe einen hohen Preis.

 

Der Diplom-Designer Florian Biege arbeitet bereits seit fünf Jahren als freiberuflicher Illustrator. Schon 2008 arbeitet der Westfale mit Alexander Berger, der bereits früh Interesse am Erzählen von fantastischen Geschichten gezeigt hat, an verschiedenen Comicprojekten.

 

Bemerkenswert ist die Optik der Graphic Novel. Die einzelnen Bilder sind nicht nur komplett in Schwarz-Weiß gehalten, sondern auch durch eine gewisse Verschwommenheit charakterisiert. Die einzelnen Panels sind im Computer mittels des Zeichenprogramms Photoshop entstanden. Sie kreieren dank der sorgsam abgestuften Grautöne und der teils deutlichen Schwarz-Weiß-Kontraste eine passende düstere Stimmung; etwa wenn außer den schwarzen Konturen einer Raubkatze nur deren weiß schimmernde Augen und Zähne zu sehen sind. Ansprechend sind zudem die „Verwandlungen“ einiger Figuren gestaltet.

 

Die Geschichte selbst ist fast durchweg spannend gestaltet. Zwar sind die Handlungen der Hauptfigur für heutige Leser nicht immer ganz nachvollziehbar. Allerdings dürfte das maßgeblich daran liegen, dass die Autoren hier eine mehrere Jahrhunderte alte Sage der Irokesen aufgegriffen haben. Diese kulturelle Differenz macht – neben der Poetizität des allerdings recht einfach gestrickten Plots - die Lektüre für Rezipienten gerade interessant.

 

Die Texte sind wie die Bilder eher einfach strukturiert und vor allem durch kurze Hauptsätze gekennzeichnet. Das passt allerdings sehr gut zu Konzept und Optik.

 

Als Bonus sind am Ende des Bandes einige Skizzen eingefügt. Zudem erklärt Alexander Berger in einem Nachwort einige interessante Dinge zum Bild des Indianers im Allgemeinen und über die wahre Lebensweise der Irokesen im Speziellen.

 

Fazit:

Die poetische Graphic Novel „Im Bann der Hexer“ besticht durch die innovative Zeichentechnik, die maßgeblichen Anteil an der düsteren Atmosphäre hat. Comicfreunde, die komplexe Plots und detailreiche Bilder mit leuchtenden Farben favorisieren, werden mit der indianischen Sage allerdings wohl kaum glücklich werden.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202402272330225b3c6c3a
Platzhalter

Graphic Novel

Im Bann der Hexer

Autoren: Florian Biege und Alexander Berger

Erscheinungsdatum: April 2011

64 Seiten – gebundene Ausgabe - Ehapa Comic Collection - Egmont

ISBN-10: 3770434862

ISBN-13: 978-3770434862

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.07.2011, zuletzt aktualisiert: 31.12.2023 11:30, 11975