Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Im Feuer der Nacht von Nalini Singh

Reihe: Die Gestaltwandler, Bd. 4

Rezension von Christel Scheja

 

Mit „Im Feuer der Nacht“ spinnt Nalini Singh ihre gut hundert Jahre in der Zukunft angesiedelte Saga um Gestaltwandler, Menschen und Mediale weiter. In dieser schönen neuen Welt sind psychische Gaben zwar immer noch etwas Besonderes, aber bei weitem nicht mehr so unbekannt und gefürchtet wie in der Gegenwart.

Allerdings achten vor allem die Medialen darauf, dass ihre kostbaren Blutlinien nicht unbedingt verunreinigt werden, vor allem nicht durch Mischlinge, auch wenn es keinen ersichtlichen Grund dafür gibt. Und sie entwickeln einen Planen, weitere Mutationen aufzuhalten.

 

In der Geschichte um Clay Bennet und Talin McKade geht es allerdings um etwas anderes. Beide sind durch ihre gemeinsame Vergangenheit eng miteinander verbunden. Das junge Mädchen war als Kind die einzige, die den ständig von seinen Eltern eingesperrten Clay so akzeptiert hat, wie er war – bis zu dem Moment in dem er sich in einen Leoparden verwandelte und ihren Pflegevater tötete – allerdings nicht ohne grund, hatte dieser doch seine angenommene Tochter jahrelang missbraucht.

Für den Mord wanderte Clay für einige Jahre ins Gefängnis, während Talin sehr lange brauchte um den Missbrauch und die Bluttat zu verarbeiten. Beide verloren sich aus den Augen, weil Clay annahm, dass Talin bei einem Autounfall ums Leben gekommen sei. Nach seiner Entlassung wurde er von den Dark River Leoparden aufgenommen um bei ihnen als Wächter zu leben.

Doch nun, fast zwanzig Jahre später findet Clay überraschend heraus, dass Talin ihren Tod nur vorgetäuscht hat. Nachdem sie bei liebevollen Pflegeeltern aufgewachsen ist, hat sie die Aufgabe übernommen, Straßenkinder zu betreuen und ihnen zu helfen aus der Misere heraus zu kommen. Inzwischen arbeitet sie für die ‚“Shine“-Stiftung, die hochbegabte Kinder von der Straße fördert.

Allerdings sind einige der Jugendlichen, um die sie sich gekümmert hat, in der letzten Zeit spurlos verschwunden und werden zum Teil später tot aufgefunden – einige ihres Gehirns beraubt. Weil sie alleine nicht damit zurecht kommt, aber wissen will, was los ist, springt sie über ihren Schatten und bittet Clay um Hilfe, nicht ahnend, dass sie damit eine ganze Welle von Ereignissen zum Rollen bringt. Nicht nur, dass die Verschwörung, die für das Verschwinden und den Tod der Kinder verantwortlich ist bis zu den Medialen reicht, auch lange zerstört geglaubte Gefühle erwachsen wieder in der jungen Frau, obwohl sie sich gegen diese wehrt. Und gerade als sie doch bereit ist, erfährt sie eine erschütternde Nachricht.

 

Verliefen die anderen Beziehungen zwischen Gestaltwandlern und ihren Gefährtinnen relativ harmonisch, so ist die zwischen Clay und Talin aufgrund ihrer Vorgeschichte etwas dramatischer angelegt. Allerdings sollte man nicht all zu viel psychologische Erklärungen erwarten, denn die Zeit und die Liebe scheinen auch hier tiefe Wunden zu heilen. Ganz so viel Platz räumt die Autorin der Entwicklung der Beziehung auch nicht ein, da der Hintergrund diesmal auch weitergesponnen wird. Interessant ist, wie sie nachher die Stiftung, die Morde an den Kindern und die Pläne der Medialen verknüpft, die weiterhin die Antagonisten dieses Universums bleiben. Alles in allem kommen wieder recht interessante Facetten der medialen Geschichte und der Einstellung dieser Gruppe zu Mischbluten und Mutationen zu Tage, die die Handlung überraschend spannend machen.

Alles in allem halten sich die Ergründung des Geheimnisses und die Liebesgeschichte sehr gut in der Waage.

 

Dennoch ist „Im Feuer der Nacht“ wie seine Vorgänger auch weiterhin weniger für den Genrefan als für die Fans paranormaler Romanzen interessant, da die phantastischen Elemente weiterhin nicht so im Mittelpunkt stehen, wie sie könnten.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Im Feuer der Nacht

Reihe: Die Gestaltwandler, Bd. 4

Autorin: Nalini Singh

broschiert, 432 Seiten

LYX/Egmont Verlagsgesellschaften, Köln, erschienen Oktober 2009

Übersetzung aus dem Englischen von Nora Lachmann

Titelbildgestaltung von HildenDesign, unter Verwendung eines Motives von shutterstock

ISBN-10: 3802582268

ISBN-13: 978-3802582264

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.01.2010, zuletzt aktualisiert: 18.07.2017 18:11