Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Im Jahr des Drachen

Rezension von Stefan Glaubitz

 

Kommt mit ins alte China, ca.1000 Jahre n. Chr. Schlüpft in die Rolle beherzter Provinzfürsten. Versucht, die unheilvollen Ereignisse, die euren Hof Monat für Monat heimsuchen, möglichst gut zu meistern. Ob Dürren, ansteckende Krankheiten oder gar Angriffe durch die Mongolen, ohne die nötige Weitsicht und planvolles Vorgehen wird es euch und euren Untertanen schlecht ergehen…

Wer führt seine Provinz zu größtem Ansehen? Wer wird erfolgreichster Fürst im Jahr des Drachen?

 

Spielziel

 

Das Spiel endet nach der zwölften Runde mit einer Schlusswertung und der Spieler, der die meisten Siegpunkte ansammeln konnte, gewinnt das Spiel. Siegpunkte bekommt man immer am Ende jeder Runde für seine Paläste, Hofdamen und eigenen Privilegien. In der Schlusswertung bekommen die Spieler noch Punkte für alle ihre Personenplättchen, Mönche und für ihr Restgeld.

 

Ausstattung

 

Der Karton von „Im Jahr des Drachen“ hat ein typisches Format für Spiele aus dem Hause alea. Das macht das Einlagern nicht unbedingt leichter, da es kein quadratisches ist, sollte aber trotzdem kein Problem darstellen. Die Komponenten im Einzelnen sind:

 

  • 1 Spielanleitung
  • 1 Spielplan
  • 60 Spielkarten
  • 90 Personenplättchen
  • 66 Palastteile
  • 36 „Yuan“-Münzen
  • 24 Reissackplättchen
  • 12 Raketenplättchen
  • 12 Ereignisplättchen
  • 8 Privilegplättchen
  • 7 Aktionskarten
  • 5 Drachen
  • 5 Haltefüßchen
  • 5 Zählsteine
  • 5 Personenscheiben

 

Wie man es von alea gewohnt ist, sind alle Komponenten grafisch wie auch vom Material her von ausgezeichneter Qualität. Dabei sind die Materialien nicht in schlichte Farben gefasst, sondern schon recht bunt, aber auch nicht übertrieben oder aufdringlich bunt. Auch die Innenaufteilung des Kartons kann sich sehen lassen. Hier fliegt wirklich nichts wild durch die Gegend, alles hat seinen Platz und lässt sich leicht einsortieren.

 

Spielregeln

 

Das Regelwerk von „Im Jahr des Drachen“ ist acht Seiten stark und recht bunt gestaltet. Auch das Design entspricht den gewohnt gehobenen Standards von alea. Die Regeln sind ausführlich erklärt, Bilder und Beispiele helfen bei Verständnisfragen. Die Ränder der Seiten geben einen kurzen Überblick über die Regeln, was das Nachschlagen extrem erleichtert. Ich persönlich wünsche mir mehr Regelwerke solchen Typs, übersichtlicher geht es eigentlich nicht mehr.

 

Spielverlauf

 

Für die Spielvorbereitungen sollte man schon ein wenig Zeit einplanen, da sie schon ein wenig umfangreicher sind. Zuerst wird der Spielplan auf dem Tisch platziert. Auf ihn werden die Personen- und Ereignisplättchen auf die vorgegebenen Plätze gelegt. Die sieben Aktionskarten werden gemischt und als verdeckter Stapel in die Mitte des Spielplans gelegt. Jeder Spieler bekommt eine Holzscheibe, die auf das 0-Feld der Personenleiste gelegt wird, einen Zählstein, der auf das 0-Feld der Siegpunktleiste gestellt wird, einen Drachen mit Füßchen, 11 Personenkarten und eine Spielübersicht. Weiterhin bekommt jeder vier Palastteile, die er vor sich als zwei Zweier-Paläste vor sich auslegt. Als Startguthaben bekommen die Spieler jeweils 6 Yuan. Die restlichen Münzen und alle anderen Materialien werden sortiert und neben dem Spielplan bereitgelegt. Nun wählt jeder Spieler zwei Personen aus, die er in seine Paläste holt. Dabei darf er nur jüngere, also unerfahrene, Personen nehmen. Wichtig ist auch, dass keine Personenkombination einer Kombination von Personen eines anderen Spielers entsprechen darf. Nun kann es losgehen.

 

Das Spiel läuft über 12 Runden (Monate) und jede Runde hat vier verschiedene Phasen:

 

1. Phase, Aktion:

 

Die Aktionskarten werden gemischt und dann so in Gruppen offen ausgelegt, wie die Anzahl Spieler am Tisch ist. Dabei sollten die Kartengruppen immer gleich groß sein. Der Spieler, der auf der Personenleiste am weitesten vorne ist, wählt eine dieser Gruppen und legt seinen Drachen auf selbige. Dann führt er genau eine dieser dort ausliegenden Aktionen aus und der auf der Personenleiste nächste Spieler ist am Zug. Auch dieser darf sich wieder eine Gruppe auswählen und eine Aktion ausführen. Sollte er sich für eine Gruppe entscheiden, auf der bereits ein Drache liegt, kann er auch dort seinen Drachen positionieren. Wenn er aber nun eine Aktion dort ausführen will, muss er 3 Yuan zahlen. Alternativ kann ein Spieler auch in dieser Phase passen, dann streicht er aber als Entschädigung 3 Yuan aus dem Vorrat ein. Mögliche Aktionen sind zum Beispiel die „Ernte“, bei der der ausführende Spieler für jeden Reissack auf seinen Bauern und dem Reissack auf der Karte ein Reissack-Plättchen bekommt. Weitere mögliche Aktionen sind „Steuer“, „Bau“, „Feuerwerk“, „Heerschau“, „Studium“ und „Privileg“. Man sieht, die Möglichkeiten sind hier bereits groß.

 

2. Phase, Person:

 

Hier darf jeder Spieler eine Personenkarte seiner Hand auf den Ablagestapel legen. Dafür bekommt er das entsprechende Personenplättchen vom Spielplan und legt es in einen seiner Paläste, in dem noch Platz für eine Person ist. Sind alle vorhanden Paläste bereits voll, darf er eine Person gegen die neue austauschen.

 

3. Phase, Ereignis:

 

Nun ist es an der Zeit, dass das Monatsereignis eintritt. Die ersten beiden Monate des Spiels herrscht immer „Ruhe“, eine Galgenfrist für den Anfang einer Partie. Danach wird immer das in der Reihenfolge nächste Ereignis in der Ereignis-Leiste ausgeführt, z.B. „Kaisertribut“. Hier müssen alle Spieler jeweils vier Yuan an den Kaiser (Vorrat) bezahlen. Kann ein Spieler dieses nicht, so muss er einen seiner Bediensteten aus einem seiner Paläste entlassen. Hat man die vier Yuan, MUSS man sie zahlen und darf nicht einfach einen Bediensteten abwerfen. Weitere Ereignisse sind: „Dürre“, „Drachenfest“, „Mongolensturm“ und die „Krankheit“. Jedes Ereignis stellt die Spieler vor neue Probleme und es ist im Vorfeld immer abzuwägen, was die besten Schritte sind, um mit diesen Widrigkeiten fertig zu werden.

 

Dann wird noch überprüft, ob ein oder mehrere Spieler unbewohnte Paläste besitzen. Sollte dies so sein, muss bei jedem leeren Palast ein Stockwerk entfernt werden. Das kann bedeuten, dass ein leerer Stufe-Eins-Palast ganz aus dem Spiel verschwindet.

 

4. Phase, Wertung:

 

Hier wird nun die unter „Spielziel“ aufgeführte Zwischenwertung durchgeführt. Jeder Spieler bekommt Siegpunkte für jeden eigenen Palast, seine Hofdamen und für die eigenen Privilegien.

 

Ist es noch nicht die letzte Runde, beginnt eine neue. Sollte es sich um die letzte Runde handeln, wird noch die Abschlusswertung durchgeführt und ermittelt, welcher Spieler die meisten Siegpunkte sammeln konnte und der Gewinner ist.

 

Spielspass

 

„Im Jahr des Drachen“ ist kein Spiel für zwischendurch. Hier ist wirklich schon Konzentration und Aufmerksamkeit gefragt. Trotzdem ist es dabei sehr unterhaltsam und vor allem spannend. Alle Partien sind bei uns immer sehr knapp ausgegangen, ein Indiz dafür, dass eine hohe Chancengleichheit gewahrt ist. Besonders gut gefällt mir, dass gänzlich auf Würfelglück verzichtet wurde. Damit wird „Im Jahr des Drachen“ zu einem sehr taktischen Spiel, bei dem das Glück so gut wie keine Rolle mehr spielt.

 

Fazit

 

Ich war etwas skeptisch, ob „Im Jahr des Drachen“ nicht zu komplex geraten ist. Auf den ersten Blick sieht alles doch eher kompliziert aus und auch die Ankündigung, dass es nach „Notre Dame“ etwas komplexer werden sollte, beunruhigte mich noch mehr. Aber dank des hervorragenden Regelwerks kann „Im Jahr des Drachen“ eigentlich niemanden schrecken. Es ist schon etwas komplexer, doch sind die Regeln einfach so gut erklärt, dass man sich keine grauen Haare wachsen lassen muss. Freunde von Strategiespielen sollten nicht zu lange fackeln und einfach zuschlagen. Aber auch Anfänger sollten keine Angst vor „Im Jahr des Drachen“ haben. Hier hat alea es wieder einmal geschafft, ein wirklich tolles Spiel auf den Markt zu zaubern.

 

(Anklicken zum Vergrößern)
 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Brettspiel:

Im Jahr des Drachen

alea/Ravensburger, 2007

Autor: Stefan Feld

Spielerzahl: 2 - 5

Spieldauer: 75 - 100 Minuten

Mindestalter: ab 12 Jahre

ASIN: B000WM3ZCQ

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Inhalt:

 

  • 1 Spielanleitung
  • 1 Spielplan
  • 60 Spielkarten
  • 90 Personen
  • 66 Palastteile
  • 36 „Yuan“-Münzen
  • 24 Reissäcke
  • 12 Raketen
  • 12 Ereignisse
  • 8 Privilege
  • 7 Aktionskarten
  • 5 Drachen
  • 5 Haltefüßchen
  • 5 Zählsteine
  • 5 Holzscheiben

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.11.2007, zuletzt aktualisiert: 02.03.2016 11:40