Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Julius Caesar von Susanne Rebscher

Rezension von Lars Perner

 

Rezension:

Gaius Julius Caesar zählt sicher zu den berühmtesten Persönlichkeiten der Geschichte. Sein Ruhm als Feldherr ist ebenso legendär wie sein spektakulärer Tod, der scheinbar den Weg von der Republik zur Kaiserzeit geebnet hat. Unzählige Lateinschüler mussten sich durch seine Kriegsberichterstattung zum Gallischen Krieg lesen. Er ist einer der bekanntesten Römer der Antike. Doch woher stammt er. Wer ebnete seinen Weg an die Spitze der Macht und wie gelangte er dorthin. Diese und noch mehr Fragen hat der interessierte Laie. Doch wie kann man den ehrgeizigen, machtbesessenen Caesar Kindern näher bringen. Susanne Rebscher macht dies mit dem vorliegenden Buch.

Schon das Äußere des Buches zieht die Blicke des Lesers auf sich. Eine goldene Plakette ziert das Frontcover. Glänzend und durch den Prägedruck erhaben lädt es ein sich mit dem Buch zu beschäftigen. Schlägt man das Buch auf, fällt einem sogleich eine Codescheibe in die Hände, mit der sich Geheimbotschaften entschlüsseln lassen. Bereits Caesar bediente sich der Verschlüsselungstechnik und so passt die Scheibe wunderbar zum Thema. Wie diese zu bedienen ist, findet man einfach auf der Rückseite erklärt. Im Text finden sich dann viele verschlüsselte Texte, die es zu knacken gilt. Das ist sehr spannend und macht unheimlich viel Spaß. Dadurch motiviert blättert man automatisch durch das Buch und bleibt bei den vielen Dingen hängen, die es auszuprobieren gilt. Oft kann man verdeckte Texte und Bilder aufklappen. Viele Faltblätter und sogar kleine Büchlein im Buch sorgen für weitere Abwechslung und befriedigen den Entdeckerdrang. Darum gruppieren sich der eigentliche erläuternde Text sowie die vielen erklärenden Zeichnungen - über historische Abbildungen und Gemälde bis hin zu modernen Rekonstruktionszeichnungen. Informativ und einladend, einfach nur so darin zu blättern und es zu betrachten, denn auch im Buch finden sich oft Prägedruck und Spotlack.

Thematisch bildet Caesar und sein Leben den Mittelpunkt. Man begleitet ihn von Kindesbeinen an bis hin zu seinem legendären Tod. Dabei wird vieles nur oberflächlich angerissen. Weiterhin werden an seinem Beispiel einige allgemeine Dinge zur römischen Antike erläutert. Man kann eine römische Villa betrachten, die nicht zwingend auch Caesars Haus gewesen ist. Der Leser erfährt einiges zur Kindheit im alten Rom und über die Ämterlaufbahn, die ein aufstrebender Politiker absolvieren musste. Natürlich wird auch das römische Militärwesen dargestellt. Doch kann man auch allgemeine Informationen zu den Gladiatorenkämpfen finden. Auch wenn die Kriege einen großen Platz einnehmen, werden andere Leistungen Caesars (seine Reformen und schriftstellerische Tätigkeit) ebenso dargestellt. Mit der zweiseitigen lateinischen Minigrammatik wird der Nichtlateiner eher am wenigsten anfangen können. Durch ein paar schöne lateinische Sprüche mit Übersetzung hätte man diese tote Sprache sicher besser darstellen können. Sonst sind die vielen Zusatzinformationen zu Caesars Zeit durchweg informativ und unterhaltsam. Die Klappen und zusätzlichen Beilagen sind aus stabilem Papier und Karton, was die einzelnen Seiten sehr dick aber auch dementsprechend strapazierfähig macht. Trotzdem sollte man mit dieser Art Buch vorsichtig umgehen, da bei zu grober Behandlung etwas einreißen kann.

 

Fazit:

Ein sehr schöner, abwechslungsreicher und spannender Einstieg zur Person des Julius Caesar und im Allgemeinen zum antiken Rom.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Julius Caesar

Autor: Susanne Rebscher

Loewe Verlag, 15.09.2009

(Hardcover), 28 Seiten

ISBN-10: 3785564872

ISBN-13: 9783785564875

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.11.2009, zuletzt aktualisiert: 23.01.2015 11:36