Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Kein Vampir für eine Nacht von Katie MacAllister

Hörbuch

 

Rezension von Christel Scheja

 

Rezension:

Auch „Kein Vampir für eine Nacht“ ist Teil der Reihe um die „Dark Ones“ von Katie McAllister. Diesmal gibt es ein Wiedersehen mit den Figuren aus dem ersten Buch „Blind Date mit einem Vampir“, denn immerhin ist der Autor und Vampir Christian aus dem damaligen Drama ohne Gefährtin hervor gegangen. Wieder wird die gut 270 min lange Hörbuchfassung von Vera Teltz vorgetragen.

 

Die junge Amerikanerin Allegra Telford arbeitet eigentlich für die „Gesellschaft zur Erforschung des Übersinnlichen“, da sie eine Beschwörerin ist und so die Geister eines Ortes herauf beschwören kann – wenn es ihr denn einmal gelingen würde.

Da sie bisher noch nie Erfolg gehabt hat, hat ihr der Chef des ganzen nun die Pistole auf die Brust gesetzt: Entweder erbringt sie den Beweis, dass es in einem alten englischen Gasthaus spukt, oder aber sie kann sehen wo sie bleibt.

Dementsprechend eifrig und angespannt macht sie sich diesmal an die Arbeit. Und tatsächlich klappt der Probelauf im Hotelzimmer, denn sie kann den Geist einer Katze herauf beschwören, der nun irgendwie bei ihr bleibt. Im Traum in der Nacht danach erscheint ihr ein gut aussehender Mann und bittet sie dann auch noch im Hilfe.

Ermutigt begibt sie sich in den alten Londoner Gasthof und zieht das Ritual ein weiteres Mal durch. Auch diesmal bleibt es nicht unbeantwortet, denn sie findet einen schwer gefolterten Mann im Keller, der der Erscheinung aus ihrem Traum aufs Haar gleicht. Allerdings ist er alles andere als ein Geist und ganz und gar nicht davon erbaut, dass sie ihn freundlicherweise erlösen will.

Schließlich muss Allegra unverrichteter Dinge abziehen. Später versucht sie sich in einer Buchhandlung abzulenken, in der gerade die Lesung eines Autors stattfindet. Ihr stockt der Atem – denn das ist der Mann aus dem Keller.

Dank zweier junger Frauen, die ihre Verwirrung bemerken und sie kurzerhand unter ihre Fittiche nehmen, erfährt die Geisterbeschwörerin schon bald, dass es eigentlich nicht nur Geister gibt, sondern auch andere übersinnliche Geschöpfe, zum Beispiel Vampire. Sie muss erfahren, dass Christian Dante nicht nur Romane über diese Wesen schreibt, sondern selbst einer ist.

Später macht er ihr klar, dass er einen Grund hatte, sich in dem alten Gasthof aufzuhalten und Allegra seinen Plan vermasselt hat, die Entführer eines Freundes aufzuspüren und in die Falle zu locken. Aber vielleicht kann sie ja jetzt durch ihre ganz besonderen Fähigkeiten wieder einiges gut machen...

 

Katie McAllister verlässt auch in „Kein Vampir für eine Nacht“ nicht das gewohnte Schema. Wieder ist es eine junge und moderne Amerikanerin, die im beiden Beinen im Beruf steht, aber doch irgendwie den Mann fürs Leben sucht, die mehr oder weniger zufällig über ihr vampirisches Gegenstück stolpert. Der Konflikt im Hintergrund dient letztendlich dazu, die beiden einander nach und nach immer näher zu bringen. Wie immer spielen in erster Linie die Hormone verrückt, helfen den Helden dabei sich ein wenig zu umkreisen und gelegentlich leidenschaftlich übereinander her zu fallen. Dementsprechend Spannung sollte man erwarten, da es weniger um den Hintergrund als um die Beziehung geht.

Dabei bleibt sie ihrem Stil treu und lässt die Figuren, egal wie alt sie sind oder woher sie kommen, so flapsig wie junge Erwachsene, die gerade dem Teenager-Alter entwachsen sind, reden und sich eher wie Party-Girls aufführen, die niemals wirklich Probleme hatten. Das esoterische Geschwätz geht nicht über die Oberflächlichkeiten hinaus, die in diesen Kreisen hin und wieder in Mode kommen.

Vera Telz liest die Geschichte sehr souverän und sicher. Sie verleiht den Figuren das gewisse Extra, kann aber auch nichts daran ändern, dass die Geschichte oberflächlich nett, aber ohne nennenswerte Höhepunkte bleibt.

 

Fazit:

Natürlich dreht es sich auch in „Kein Vampir für eine Nacht“ in erster Linie um das bisher brachliegende Liebesleben einer flippigen jungen Amerikanerin, die ihren „Mr. Right“ schließlich in einem netten Vampir findet. Das ist zwar recht unterhaltsam vorgetragen, aber man behält die Figuren und Ereignisse dennoch nicht besonders lange im Kopf. Dafür ist das Hörbuch aber recht angenehm, wenn man sich entspannen will und der Handlung nicht ganz so aufmerksam folgt – es ist nicht schwer, wieder in die Ereignisse hinein zu finden.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Hörbuch:

Kein Vampir für eine Nacht

gekürzte Lesung

Autorin: Katie McAllister

Sprecher: Vera Teltz

Umfang: 4 CDs

Laufzeit: ca. 269 Minuten

Argon, Oktober 2009

Übersetzer: Antje Görning und Bettina Oder

Titelbild: Anke Koopmann

 

ISBN-10: 3866108400

ISBN-13: 978-3866108400

 

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.03.2010, zuletzt aktualisiert: 15.07.2019 20:03