Kilian: Der letzte Assassine (Autor: Liam Heymayr; Der letzte Teutonier 1)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Kilian: Der letzte Assassine von Liam Heymayr

Reihe: Der letzte Teutonier Band 1

 

Rezension von Christel Scheja

 

Liam Heymayr ist ein Pseudonym. Der Autor veröffentlicht auch unter anderem Namen, den er aber nicht verraten mag. Mit Kilian: Der letzte Assassine startet er seine Reihe: Der letzte Teutonier.

 

Seit fünf Jahren spielt Kilian einen drogensüchtigen Irren, der in der herunter gekommensten Taverne der Stadt lebt, manchmal stundenlang nur herumliegt und sich ansonsten prügelt. So hat er lange zu verbergen gewusst, dass er eigentlich ein Assassine ist, der letzte einer Blutlinie von Kämpfern aus dem Geschlecht der Teutonier, die vor fünf Jahren verraten, sein Bruder und sein Vater hingerichtet wurden. Noch immer sinnt er auf Rache – und dieser Tag scheint endlich gekommen zu sein – ausgerechnet bei den Feierlichkeiten zum Fall seiner Familie.

 

Mit einem Schuss Assassins Creed garniert Liam Heymayr seine Low-Fantasy-Novelle, die tatsächlich nur der Auftakt zu einer größeren Saga zu sein scheint, denn der erste Band dient vor allem dazu, dass das Szenario, der Hintergrund und die wichtigsten Figuren vorgestellt werden.

Die Weichen für weit größere Intrigen werden gestellt, die kleinen Abenteuer dienen dazu, dass man die Fähigkeiten, aber auch Schwächen des Helden kennen lernt, der leider nicht so perfekt ist, wie er glaubt. Das macht ihn auch für den Leser etwas sympathischer und glaubwürdiger.

Die Handlung ist logisch aufgebaut, wenngleich es sich der Autor gelegentlich auch etwas einfach macht, die wichtigen Figuren bekommen ein gewisses Profil, wenngleich auch keiner der Charaktere wirklich in die Tiefe geht. Bei vielen werden auch die für dieses Sub-Genre typischen Klischees bedient.

Alles in allem erweist sich die Geschichte als kleiner Snack für zwischendurch – als Anfang von etwas weitaus Größerem, das man auch als solches betrachten sollte.

 

Fazit:

»Kilian: Der letzte Assassine« ist der erste Teil von »Der letzte Teutonier«, eine etwas düsterere Low-Fantasy-Geschichte für Fans, die auch »Assassins Creed« mögen. Immerhin ist die Handlung weitestgehend in sich geschlossen auch wenn man sehr deutlich merkt, dass da noch sehr viel mehr kommen wird. Eine tiefgründige Handlung sollte man allerdings nicht erwarten, dazu ist das Geschehen zu einfach gestrickt und auf die reine Unterhaltung zugeschnitten.

Nach oben

Platzhalter

Buch:

Kilian: Der letzte Assassine

Reihe: Der letzte Teutonier Episode 1

Autor: Liam Heymayr

Dateigröße: 3405 KB, ca. 93 Seiten

Selbstverlag, November 2020

 

Kindle-ASIN: B08MBH681F

 

Erhältlich bei Amazon Kindle-Edition


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.12.2020, zuletzt aktualisiert: 08.06.2024 14:45, 19273