Zurück zur Startseite


  Platzhalter

King’s Gate

Rezension von Lars Perner

 

Kennen Sie das Spiel „Der Herr der Ringe, Die Gefährten – Das Kartenspiel“? Ja? Na dann kennen Sie auch King’s Gate. Beide Spiele sind von Rainer Knizia und –bis auf die verwendeten Grafiken- völlig identisch. Regeln, Spielablauf, usw. – alles dasselbe. Kennen Sie beide Spiele nicht? Dann lohnt es sich auf jeden Fall weiter zu lesen.

 

Worum geht es in King’s Gate? Der alte König ist gestorben und der Thron umkämpft. Um diesen zu erlangen, muß man seinen Einfluß geltend machen. Dafür hat jeder Spieler 22 Kärtchen mit den Werten 0 bis 5. Ausserdem besitzt jeder eine besondere Drachenkarte. Man darf jedoch maximal sechs Karten gleichzeitig auf der Hand halten.

 

Am Anfang sieht das Spielfeld noch ziemlich leer aus, da erst nur ein Ort in der Stadt ausgelegt wird. Nun können die Spieler ihre Einflußkärtchen an diesen Ort legen und ihn so unter ihre Kontrolle bringen. Dazu kann man entweder so viele Karten mit dem Wert 1 auslegen oder nur eine Karte mit höherem Wert. Den Drachen und die Nullwertkarte kann man jederzeit zusätzlich zu anderen Karten auslegen. Während mit dem Drachen eine gegnerische Karte zerstört werden kann, blockiert die Karte mit keinem Wert einfach einen Platz. An einen Ort können maximal 10 Einflußkarten angelegt werden. Wenn die letzte Karte angelegt wurde, wird gezählt. Wer die meisten Einflußpunkte um den Ort herum ausgelegt hat, erhält Siegpunkte, die je nach Ort unterschiedlich sind. Aber auch der Zweit- und Drittplatzierte erhalten noch –wenn auch weniger- Siegpunkte. Der Spieler, der als letzter eine Einflußkarte angelegt hat, darf nun den nächsten Ort an die schon bestehenden Karten anlegen. Dies wird er natürlich an seinen eigenen Einflußkarten tun, da diese nicht nur am bereits abgeschlossenen Ort sondern auch am neu ausgelegten Ort zählen. Sind alle Orte und Einflußkarten ausgelegt, werden die gesammelten Siegpunkte addiert. Wer die meisten hat, gewinnt das Spiel. Aber King’s Gate ist kein einfaches Spiel.

 

Zusätzliche Spieltiefe ergibt sich z.B. daraus, dass es sichere –weiss markierte- und unsichere –schwarz markierte- Orte gibt. Bei den sicheren passiert nichts Aussergewöhnliches. Bei unsicheren Orten darf man allerdings eine eigene Karte auf die eines Mitspielers legen, wenn die eigene einen höheren Wert hat, als die des Gegners. An bestimmten Orten erhält man spezielle Zusatzkarten (Bischof, Händler, Zauberer, usw.) Diese Karten haben im Spiel die unterschiedlichsten Auswirkungen. Allen Sonderkarten gemeinsam ist, dass die Einflußkarte auf die sie gelegt werden, nicht vernichtet werden darf.

 

Die Regelvariante für zwei Spieler ist einfach: Jeder erhält zwei Stapel Karten und kann diese verwenden. Beim Siegpunkte verteilen wird aber jede Farbe gesondert betrachtet. Häufig werden Zweispielervarianten schnell langweilig oder umständlich. Diese hier spielt sich aber recht flüssig und ist durchaus für mehr als nur ein Spiel geeignet.

 

Die Karten sind alle auf stabilem Karton gedruckt, der auch häufigem Gebrauch standhält. Für meinen Geschmack sind die Karten jedoch etwas zu dunkel geraten. Auch wiederholen sich die aufgedruckten Grafiken standardmässig. Außer den Farben ist kein Unterschied zu erkennen. Die Siegpunkte werden durch kleine Pappgoldstücke dargestellt. Diese werden die meisten Spieler als erstes nicht verwenden. Es ist wesentlich einfacher die errungenen Siegpunkte zu notieren als ständig seine „Goldstücke“ zu zählen.

 

Fazit: Ein taktisch aber auch strategisch herausforderndes Spiel. Ständig muß man entscheiden, ob man seine hochwertigen Karten spielen soll, um einen Ort zu beherrschen oder doch lieber für später aufhebt. Vielleicht bekommt man noch eine der Sonderkarten, die einem Vorteile verschaffen, was auch nicht zu verachten ist. King’s Gate ist kein schnelles Spiel für zwischendurch, da alle Spieler ihre Entscheidungen reiflich überlegen. Unter einer Stunde ist nichts zu machen. Für Denker (wie z.B. Schachfreunde) eine hervorragende Abwechslung. Andere wird die hohe Komplexität eher abschrecken.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

King’s Gate

Autor: Rainer Knizia

Verlag: Fantasy Flight Games

ASIN: 158994075X

Spieler: 2-4

Sprache: englisch

Altersempfehlung: ab 10 Jahre

Erhältlich bei: Amazon

 

 

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.10.2005, zuletzt aktualisiert: 16.02.2018 17:50