Königssturz (Autor: David Gemmell; Troja Bd. 3)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Königssturz von David und Stella Gemmell

Rezension von Christian Endres

 

David Gemmell war vor allem für zwei Arten von Romanen aus dem Dunstkreis der Fantastik berühmt: Für seine klassischen Heroic Fantasy-Romane (wie die Bände der viel gelobten Drenai-Saga oder Einzelromane wie »Des dunklen Ritters Heldenlied«) - und für historisch angelehnte Stoffe aus der Antike oder dem keltischen Hochland, die er mit Fantasy-Elementen anreicherte und zu wundervollen, atmosphärisch dichten Erzählungen (wie die vier Bände seines Rigante-Zyklus) mit starken Charakteren vermengte.

 

Das letzte Buch, an dem der 2006 viel zu früh verstorbene Brite gearbeitet hat, gehört ebenfalls in diese zweite Kategorie zwischen historischem und fantastischen Roman, besitzt dabei jedoch erstaunlich, ja eigentlich fast gar keine reinrassigen, übernatürlichen oder magischen Fantasy-Elemente. Darüber hinaus ist »Königssturz« der Abschluss von Gemmells episch anmutender Troja-Trilogie, die Heyne hierzulande in drei schicken Paperbacks veröffentlicht. Gemmells Frau Stella beendete die Arbeit an dem bereits zu weiten Teilen fertig gestellten Roman, sodass Gemmells Anhängerschaft posthum in den Genuss von dessen letzter großer Schlacht als Autor kommt - ironischerweise die Aufbereitung des Homer’schen Epos um den Fall Trojas, dem von Blut und Leid geplünderten goldenen Herzen der antiken Sagenwelt...

 

Man merkt den Band nicht an, dass Gemmell ihn nicht mehr zu Lebzeiten allein beenden konnte und seine Frau die letzten Arbeiten am Manuskript durchführte. Auch im dritten Teil der von Gemmell wie gewohnt mit allerhand Frische und Lebendigkeit interpretierten Sage aus dem alten Griechenland prallen wieder diverse bekannte Heldenbilder und historische Gestalten aufeinander - in den großen Schlachten in der Ebene vor Troja und schließlich im Kampf um die prachtvolle, belagerte Stadt selbst sogar sprichwörtlich und mit reichlich Schwertklirren: Odysseus, Hektor, Achilles, Heliakon, Agamemnon, Priamos, Helena, Paris, Dios - sie alle finden Einklang in Gemmells Neuinterpretation der Schlacht um Troja, in der Freunde sich endgültig als Feinde gegenüber stehen und alte Bande zwischen dem Wahnsinn zweier alternder Könige und den Trugbildern eines sagenumwobenen Schatzes langsam aber sicher aufgerieben werden.

 

Stärken und Schwächen des Romans decken sich dabei mit den beiden Vorgängerbänden: In Sachen Atmosphäre, Charakterzeichnung, Dialoge und Action macht Gemmell niemand etwas vor, gleiches gilt für die militärisch-historischen Details der Seeschlacht in der Bucht unterhalb der goldenen Mauern von Troja oder die Belagerung der Stadt, die in dieser Phase des Romans und des Mauerkampfes fast wie das antike Gondolin wirkt. Dafür ist es an Personen und Konstellationen dann aber doch zu viel des Guten nach nunmehr drei dicken Bänden: Zu viele Namen, zu viele Bündnisse, zu viele wechselseitige Beziehungen seit Beginn der Trilogie - diese Krankheiten des betagten »Originals« kann auch Gemmell nicht immer ganz umschiffen. Dafür gelingt es ihm, aus der doch stark mythologischen Ilias einen unglaublich intensiven und realistischen historischen Roman zu machen, indem sogar die Seherin Kassandra oder die legendäre Schlacht zwischen Hektor und Achilles vor den Toren von Troja sich als plausible Tatsachen hinnehmen ließen.

 

Damit ist »Königssturz« ein ganz vorzüglicher Abschluss der insgesamt ohnehin sehr guten Troja-Trilogie, die ein interessantes Licht auf die griechischen Mythen wirft, die viel von ihrer ätherischen Entrücktheit verlieren und sich in den Bereich des Vorstellbaren und Tatsächlichen begeben.

 

Doch nicht nur das. Zugleich ist dieses Buch auch das schriftstellerische Vermächtnis eines großartigen Autors, der in den nächsten Jahren noch schmerzlich vermisst werden wird.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240713032920727b9d7a
Platzhalter

Buch:

Königssturz

Reihe: Troja-Trilogie Bd. 3

Autor: David und Stella Gemmell

Paperback, 672 Seiten

Heyne, Juni 2008

ISBN: 3453531973

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.06.2008, zuletzt aktualisiert: 08.06.2024 14:45, 6704