Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Kolibris – Leben am Limit (DVD; Dokumentation; FSK 0)

Rezension von Christel Scheja

 

Es gibt unzählige Vogelarten auf der Welt, doch nur wenige gewinnen bei den Menschen so viel Aufmerksamkeit wie die Kolibris. Seit ihrer Entdeckung faszinieren sie Forscher und Laien, werden nicht nur als „Juwelen der Lüfte“ bezeichnet, sondern gelten auch als außergewöhnliche Flugakrobaten, die Dinge beherrschen, die anderen flugfähigen Lebewesen nicht gegeben sind. Die Dokumentation „Kolibris – Leben am Limit“ stellt diese kleinen, ganz besonderen Vögel nun genauer vor.

 

Ursprünglich kamen Kolibris nur in den Regenwäldern Südamerikas vor. Sie entwickelten sich in den am Berg gelegenen Gebieten in denen es niedrigere Temperaturen und Feuchtigkeit den Insekten schwer machten, schon früh auszuschwärmen und Nahrung zu sammeln. Die Pflanzen mussten sich nun andere Helfer beim Bestäuben ihrer Blüten suchen. So entwickelten sich vor einigen Dutzend Jahrmillionen die Kolibris. Als warmblütige Geschöpfe waren sie jederzeit in der Lage, sich des Nektars der Pflanzen zu bemächtigen. Die Evolution sorgte mit der Zeit für eine stärkere Spezialisierung, so wie die Blüten Tricks entwickelten, bestimmte Arten an sich zu binden, so passten sich auch die Vögel an und wurden zu Spezialisten.

Die Dokumentation begleitet aber nicht nur die Entwicklungsgeschichte der Vögel sondern erzählt auch von ihrem anstrengende Leben, das sie dazu zwingt, ständig am Limit zu bleiben, kostet doch schon die Nahrungssuche und –aufnahme eine menge Kraft. Neben dem Nektar sorgen auch noch Insekten, dass sie auf der Höhe der Kraft bleiben.

Auch die Menschen haben sich ein Bespiel an den Flugakrobaten genommen und Drohnen nach dem Prinzip entwickelt, dass die Vögel benutzen, um sich fortzubewegen oder an der Stelle zu verharren.

 

Die Dokumentation nimmt sich sehr viel Zeit, die Kolibris in Aktion zu zeigen und dabei im Plauderton von ihrer Entwicklung und Anpassung zu erzählen. So erfährt man beispielsweise, wie es überhaupt dazu kam, das Vögel die Aufgabe übernahmen, Pflanzen zu bestäuben, warum letztere sich mittlerweile so tarnen, dass Insekten sie nicht mehr wahrnehmen können und wie sie die Tiere an sich gebunden haben.

Zudem machen spezielle Kameras es möglich, mehr als nur einen sirrenden Schatten zu sehen, sie verlangsamen die Bewegungen der Kolibris so stark, dass man jeden einzelnen Flügelschlag erkennen kann und so begreift, warum es ihnen möglich ist, auf der Stelle zu verharren und sogar rückwärts zu fliegen.

Alles ist in kleine Geschichten verpackt, die gerade genug Informationen enthalten so dass man sie gut verdauen kann. Die Bilder sind exzellent, egal ob es sich um Nah- oder Fernaufnahmen dreht. Am Ende kommt sogar der Mensch ins Spiel – in einem Experiment zeigt sich, dass ein künstlicher Kolibri einen Nachteil gegenüber seinem lebendige Vetter hat – schon nach ein paar Minuten ist die Batterie alle, die ihn antreibt.

Mit klar verständlichen Worten erfährt der Zuschauer, warum die Kolibris am Limit leben, was es für sie bedeuten kann, wenn die Nahrung knapper wird. Man darf darüber staunen, dass sie sich genau merken, welche Blüten sie schon angeflogen haben und amüsieren, dass Versuche einer anderen Vogelart die Kolibris nachzuahmen eher tollpatschig als glaubwürdig wirkt.

Gerade wenn man sich für Tiere, speziell Vögel interessiert wird man seinen Spaß haben können, dominieren doch die schönen Bilder ohne dabei informationsleer zu bleiben!

Die Qualität der DVD ist auf der Höhe der Zeit, was Bild und Ton betrifft, Extras gibt es allerdings keine.

 

 

Fazit:

 

Alles in allem bietet „Kolibris – Leben am Limit“ kurzweilige Unterhaltung in etwas mehr als einer Dreiviertelstunde, die dem Zuschauer auf einfache aber beeindruckende Weise diese schillernde Vogelart und ihre Lebenswelt näher bringt, weil Bild und Informationen exzellent miteinander vermischt sind.

Nach oben

Platzhalter

DVD:

Kolibris – Leben am Limit

Regisseur: Paul Reddish

Format: Dolby, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Polyband/WVG, 27. September 2013

Produktionsjahr: 2012

Spieldauer: 52 Minuten

 

ASIN: B00DZS9XUW

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.10.2013, zuletzt aktualisiert: 02.08.2022 20:01