Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Krieg um Öl oder Frieden durch Sonne von Franz Alt

Rezension von Christine Schlicht

 

Wie soll die Menschheit die großen, drängenden Probleme lösen, wenn sie sich nicht auf ihren Ursprung konzentriert und blind in die Katastrophe rennt? Dabei gibt es nur eine einzige Frage, die zu klären ist: Sollen wir Krieg führen um eine schwindende Ressource oder endlich mit einer unendlich verfügbare Ressource für Frieden in der Welt zu sorgen?

 

Franz Alt legt mit diesem Buch dar, dass der Energiehunger der Industriestaaten zu immer mehr Kriegen führen wird, zu großem Gemetzel und – bedingt durch den Einfluss der fossilen Brennstoffe auf die Atmosphäre – zur endgültigen Klimakatastrophe.

 

Im ersten Teil weist Alt die Verbindungen nach, die zum Krieg in Afghanistan nach dem 11. September 2001 führten und den Wahnsinn, den das alles nach sich zieht. Afghanistan – warum ist dieses ressourcenarme Land überhaupt so interessant für die Amerikaner? Nun, durch Afghanistan sollte eine Pipeline die Öl- und Gasversorgung mit Material aus Zentralasien sichern! Die Russen waren schließlich nicht so angetan, Pipelines durch ihr Gebiet von den USA nutzen zu lassen. Alt zeichnet ein genaues Bild der Zusammenhänge zwischen den Kriegen ums Öl und den Verstrickungen der amerikanischen Regenten mit der Ölindustrie.

 

Und es wird nicht besser: Die Ölvorkommen sind in absehbarer Zeit ausgebeutet, das Gleiche gilt für Erdgas und – Uran! Nichtsdestotrotz setzt die Welt noch immer auf Fossile Brennstoffe und macht sich so zur Geisel der Energiekonzerne. In gewissen Kreisen wird schon über den gezielten Einsatz von kleinen Atomwaffen gegen den „Terror“ – also diejenigen, die das Selbstverständnis der Industrienationen ankratzen – nachgedacht. Dabei haben schon die in Afghanistankrieg eingesetzten Streubomben Tausende Opfer gefordert – in erster Linie Zivilisten.

 

Öl ist zur Waffe geworden, der Besitz des Lebensquells der Wirtschaft überlebenswichtig – angeblich, weil es keine Alternativen gäbe. Dafür kann man dann gern auch mal einen Diktator unterstützen, damit das Schwarze Gold fließt. Dabei ist auch die Klimakatastrophe bereits da, ein Schwenk hin zu regenerativen Energiequellen unausweichlich. Je schneller desto besser. Um die Quellen dieser Energie müsste auch kein Krieg mehr geführt werden, denn sie sind in einer Form immer und überall vorhanden – Sonne, Wasser, Wind. Die Sonne stellt keine Rechnungen und die Technik ist verfügbar. Dezentrale Energieversorgung ist das Zauberwort der Zukunft, wenn wir eine friedliche Welt mit einem sauberen Klima haben wollen.

 

 

 

Franz Alt hat 20 Jahre lang für den SWF (SWR) die Sendung „Report“ moderiert und ist ein Synonym für investigativen Journalismus. Seit 1992 hat er die Leitung der Zukunftsredaktion im SWR inne und moderiert seit 2000 das Magazin „Grenzenlos“. Seine Bücher erscheinen in Millionenauflage.

 

Mit Recht. Die Enthüllungen in diesem Buch sind schockierend und öffnen die Augen für das Elend dieser Welt. Aber auch für den Ausweg aus der Krise. Das Erschreckendste an alle dem, was in diesem Buch geschrieben steht ist aber, dass all das schon 2002 geschrieben wurde. Wenn man den Nachrichten heute lauscht, könnte man den Eindruck bekommen, dass all das, was man über den Klimawandel zu hören bekommt, erschreckende neue Erkenntnisse seien. Aber es ist schon seit vielen Jahren Fakt. Damit ist es trotz der 5 Jahre, die es schon auf dem Buckel hat (Der zweite Golfkrieg ist noch gar nicht darin aufgetaucht, der ging erst nach Erscheinen los – allerdings hat Alt darin schon prophetische Worte gesprochen. Er sah diesen Krieg quasi voraus.) entsetzlich aktuell. Schlimmer noch, man muss sich vor Augen führen, dass schon wieder fünf Jahre ungenutzt verstrichen sind und der Wandel in der Energiepolitik noch nicht stattgefunden hat, im Gegenteil.

 

Die Realität ist entsetzlicher und packender, als jede Fiktion es sein kann. Alt schreibt sehr flüssig, man kann diesen Tatsachenbericht lesen wie einen Roman. Einzig die vielen Widerholungen, mit denen er dem Leser sein Fazit einbläut, sind ein kleines Hindernis im Lesefluss. Aber besonders bei Politikern ist es wohl nötig, ihnen immer und immer wieder die gleichen Sachen um die Ohren zu hauen.

 

Wer nach diesem Buch nicht bei seinem Energiekonzern auf Ökostrom umstellt, der gehört an Windmühlenflügel gebunden.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Krieg um Öl oder Frieden durch Sonne

Autor: Franz Alt

Taschenbuch: 345 Seiten

Verlag: Goldmann (September 2003)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3442152895

ISBN-13: 978-3442152896

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.11.2007, zuletzt aktualisiert: 19.08.2018 11:02