Kriegerin der Lüfte (Autorin: Toby Bishop; Die Wolkenreiter, Bd. 2)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Kriegerin der Lüfte von Toby Bishop

Reihe: Die Wolkenreiter Band 2

Rezension von Christel Scheja

 

Die Amerikanerin Toby Bishop verfasste mit „Schule der Lüfte“ nicht nur ihr Debüt, sondern auch den ersten Band der „Wolkenreiter“-Trilogie, in dem sie ein höchst beliebtes Thema aufgreift – Mädchen und Pferde. Allerdings sind letztere hier etwas ungewöhnlicher – sie besitzen Flügel.

 

Alles beginnt mit einer herumirrenden und trächtigen Stute, die das Bauernmädchen Larkin in den einsamen Hochtälern von Og findet. Sie kümmert sich um das Tier und päppelt es auf, ist auch an der Seite der Stute, als diese ihr Fohlen bekommt und kümmert sich nach dem Tod der Mutter um das Kleine – das ungewöhnlicherweise Flügel besitzt. Sie weiß wie alle anderen, dass es zu den geflügelten Pferden gehört , die einzig und allein dem Fürsten zustehen und nur von ihm ausgewählten Mädchen des Adels geritten werden dürfen.

Da sich aber das kleine Hengstfohlen bereits an Larkyn gebunden hat, haben diejenigen, die später nach ihr sehen nur die Wahl, das kostbare Tier zu töten oder Larkyn als spätere Reiterin und Gefährtin zu akzeptieren und sie mit auf die „Schule der Lüfte“ zu nehmen.

Auch wenn aller Anfang schwer ist, beißt sich das Mädchen auf der Akademie durch. Sie findet zwar nicht viele Freunde, aber die halten treu zu ihr, so wie Philippa, eine der Pferdemeisterinnen, die deutlich spüren, das Larkyn und ihr Fohlen zu höherem berufen sind, weil beide das Herz und den Mut dazu besitzen.

Schon früh schafft sich das Mädchen aber einen Feind in Wilhelm, den ältesten Sohn des Fürsten, der selbst danach giert, ein geflügeltes Pferd zu reiten und nicht ertragen kann, dass ein Mädchen aus dem Volk sich um eines dieser Tiere kümmert.

Als sein Vater stirbt und er dessen Nachfolge antritt, verschlechtert sich die Lage. Zwar kann er Larkyn nicht loswerden, betreibt aber im Geheimen eine eigene Zucht, die ihm ein Fohlen bescheren kann, dass nicht durchdreht, wenn ihm ein Mann zu nahe kommt. Dafür vernachlässigt er seine anderen Pflichten und so gerät das Fürstentum in Gefahr, als wilde Barbaren über die Grenzen einfallen und die Menschen in Angst und Schrecken versetzen. Nun ist es an Wolkenreitern wie Larkyn und Philippa, das Schlimmste zu verhindern, auch wenn sie damit erst viel zu spät erfahren, welchen Frevel Wilhelm seiner Liste der bereits begangenen Verbrechen noch hinzu gefügt hat.

 

Auch der zweite Band der „Wolkenreiter“-Trilogie erweist sich als All-Age.Fantasy, da die eigentliche Gefahr durch die Barbaren gar nicht besonders thematisiert wird und nur für ein wenig Ablenkung führt. Ein Großteil des Buches beschäftigt sich mit der weiteren Ausbildung von Larkyn und den üblichen Schwierigkeiten, die ihr die Gegenspieler machen. Die Intrigen am Fürstenhof werden weiter ausgebaut, da Fürst Wilhelm immer mehr zum Besessenen mutiert und es nicht lassen kann, seine Gier auszuleben, um etwas zu beherrschen, was sich bisher immer seinem Willen widersetzt hat.

Vieles was mit dem jungen Mädchen zu tun hat erinnert an das übliche Hin und Her auf einem Reiterhof, Reitinternat oder im Schatten eines Turniers, während einige der romantischen Szenen wie aus einem Liebesroman entnommen zu sein scheinen.

Da der Band mehr oder weniger vieles wiederholt, was sich schon im ersten Band gezeigt hat, Nein und Missgunst gegenüber dem Naturtalent, Standesdünkel und nicht zuletzt das wahnsinnige Gehabe des Gegenspielers, und dem nicht weitere Facetten hinzu gefügt werden, bewegt sich der Roman in weiten Strecken auf der Stelle und weist so mehrfach unangenehme Längen auf.

 

Gegenüber „Schule der Lüfte“ fällt „Kriegerin der Lüfte“ doch deutlich ab, da der Roman weniger auf Abenteuer sondern mehr auf Intrigen und Romanzen setzt und dabei die Handlung vergisst voran zu treiben. Mehr als einmal fühlt man sich in diesem Band in die Zeit der K&K-Monarchie zurückversetzt – was nicht nur an den deutschen Namen liegt, sondern auch ein wenig an den Klischees, die die Autorin zusätzlich ausgegraben hat.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024071301473777b2f6ec
Platzhalter

Buch:

Kriegerin der Lüfte

Reihe: Die Wolkenreiter, Bd. 2

Autorin: Toby Bishop

broschiert, 509 Seiten

Heyne, erschienen September 2009

Übersetzung aus dem Englischen von Wolfgang Thon

Titelbild von Lee Gibbons

ISBN-10: 3453525752

ISBN-13: 978-3453525757

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 05.11.2009, zuletzt aktualisiert: 08.06.2024 14:45, 9488