Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Krümelchen – Das Leben ist voller Abenteuer

Rezension von Christel Scheja

 

Jedes Land hat seine unvergessenen Kinderbuchklassiker oder werke, die sich tief in die Erinnerung der Generationen eingraben. In den Niederlanden gehört vermutlich der Roman „Krümelchen“ von Chris von Abkoude dazu, das im Jahr 1923 zum ersten Mal erschienen ist und seitdem immer wieder aufgelegt wurde. Die international erfolgreiche Verfilmung aus dem Jahr 1999, die hier bei KiKa zum ersten Mal lief, liegt nun in einer preisgünstigeren Neuauflage der DVD aus dem Jahr 2007 vor.

 

Anfang der zwanziger Jahre in Rotterdam. Zu den vielen elternlosen Kindern, die sich auf den Straßen herumtreiben, weil sie entweder ein liebloses Zuhause ihr eigen nennen oder gar keine Bleibe haben, gehört auch der etwa zehn Jahre alte „Krümelchen“. Die hartherzige Witwe Koster, die sich um ihn gekümmert hat, seit er ein Baby war, will nur Geld von ihm sehen. So muss der Junge arbeiten oder sich mit List und Tricks durchschlagen. Dabei fällt er dem gutmütigen Ladenbesitzer Wilges das erste Mal auf.

Als die Witwe überraschend stirbt, vertraut sie ihm ein Amulett und den Namen seiner Mutter an. Von nun an ist der Junge nur noch von dem Wunsch beseelt, seinen Vater zu finden, der nach Amerika gegangen sein soll.

Eine Zeitlang schlägt Krümelchen sich auf der Straße durch und freundet sich dabei mit einem ebenfalls herumstreunenden Hund an. Wilges kann beide nur kurz bei sich aufnehmen, weil schon bald sein Laden in Flammen aufgeht und er selbst im Krankenhaus landet. Immerhin finden die beiden noch heraus, dass der Junge offensichtlich der Sohn von Wilges bestem Freund ist.

Aber nun beginnt für den Jungen eine längere Leidenszeit, denn er wird von der Polizei in ein Kinderheim gesteckt, in dem ihm Zucht und Ordnung eingebläut und die muntere Fröhlichkeit wie auch das freche Mundwerk ausgetrieben werden sollen. Er ahnt nicht, dass eine junge, erfolgreiche Pianistin sein altes Heim aufsucht, wo sie vor vielen Jahren ihr Neugeborenes zurückgelassen hatte...

 

Die Parallelen zu „Oliver Twist“ sind unübersehbar, aber „Krümelchen“ geht schnell seinen eigenen Weg, denn der Junge ohne Eltern lässt sich durch die Schicksalsschläge in seinem Leben nicht unterkriegen und strotzt von Selbstbewusstsein. Er sagt offen, was er denkt und fürchtet die darauf folgenden Strafen nicht. Zudem erlaubt er sich so manchen frechen Streich, den man ihm aufgrund seines sonnigen Gemüts nicht übel nehmen kann.

Die Geschichte zeichnet sich durch eine lebendige Herzenswärme aus. So gut wie keine Figur ist wirklich böse, wenn man einmal vom Leiter des Waisenhauses und seinem Liebling absieht, alle haben irgendwo einen Funken von Wärme in sich und sind bereit, den Jungen zu unterstützen – vor allem der rührige Wilges, der dies auch als Chance nutzt, seinen eigenen Traum zu verwirklichen.

Die Geschichte rührt zu Tränen und bringt einem immer wieder zum Schmunzeln ohne dabei melodramatisch und kitschig zu werden. Dafür bleiben die Gefahren und Probleme aber auch auf einem realistischen Niveau.

Die Atmosphäre ist sehr intensiv, dafür sorgt das sorgsam ausgestaltete Setting, dass die zwanziger Jahre genau so schön einfängt wie die Rückerinnerungen, die gut zehn Jahre in der Vergangenheit liegen, denn man erfährt in Rückblenden auch, was Krümelchens Mutter dazu gebracht hat, ihr Kind bei der Witwe Koster zurück zu lassen.

Alles in allem wird man in den zwei Stunden sehr gut unterhalten, egal ob man sechs oder sechzig ist. Jede Generation findet ihre Figuren mit denen sie sich identifizieren und mitfühlen kann. Oder hassen, denn während Menschen, von denen man es nicht erwartet – wie der Hundewärter – doch ein wenig Freundlichkeit zeigen, sieht es bei manchen anderen, wie dem Pfarrer, anders aus.

Die DVD von Koch Media bietet die deutsche und niederländische Sprachfassung aber leider keine Extras. Dafür ist sie günstiger als die ältere Version.

 

 

Fazit:

 

„Krümelchen“ ist ein Weihnachtsfilm für die ganze Familie. Von der Stimmung her passt der warmherzige Film sehr gut in diese Zeit und weiß durch viel Humor, eine anrührende aber nicht rührselige Geschichte und liebenswerte Figuren zu fesseln. Jung und alt werden die abwechslungsreiche Geschichte und die facettenreichen Charaktere, die einem schnell ans Herz wachsen, einfach nur mögen.

 

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

DVD:

Krümelchen – Das Leben ist voller Abenteuer

Regisseur: Maria Peters

Komponist: Henny Vrienten

Format: Dolby, HiFi Sound, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch, Niederländisch (Dolby Digital 2.0)

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

FSK: 6

Koch Media, 26. Oktober 2012

Produktionsjahr: 2007

Spieldauer: 115 Minuten

 

ASIN: B0090VULI6

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Darsteller:

Ruud Feltkamp

Thekla Reuten

Hugo Haenen

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 26.11.2012, zuletzt aktualisiert: 27.11.2017 19:32