Kushiel - Die Erlösung (Autorin: Jacqueline Carey; Kushiel-Trilogie Bd. 3)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Kushiel - Die Erlösung von Jacqueline Carey

Reihe:Kushiel Trilogie Band 3

Rezension von Christel Scheja

 

Lange Zeit wurde Erotik in der Fantasy aus einer rein männlichen Warte betrachtet. Sie war der Lohn für vollbrachte Taten, das einzige, was die vornehmlich schönen, aber ansonsten hilflosen Frauen in die Handlung einbringen konnten oder die bevorzugte Waffe und Motivation der weiblichen Gegenspieler.

Erst Autorinnen wie Tanith Lee wählten einen anderen Ansatz. Sie verbanden sie spielerisch mit Abenteuer und Magie. Dabei legten sie mehr Wert auf die Beschreibung der Gefühle und versteckten den eigentlichen Akt hinter blumigen Umschreibungen.

Heute ist man wesentlich direkter in der Schilderung körperlicher Liebe, bleibt aber den Grundprinzipien dieser Spielart des Genres treu. So auch Jacqueline Carey mit ihrem „Kushiel“-Zyklus, der nun in „Die Erlösung“ seinen vorläufigen Abschluss findet.

 

Zehn Jahre eines friedlichen und glücklichen Lebens werden Phedre von den Göttern zugestanden, nachdem sie mehrfach die Intrigen der eiskalten aber bezaubernden Melisande Sharizai gegen ihre Heimat Terre D’Ange abwehren konnte und ihrer Königin Ysandre mehr denn je den Thron sicherte. Sie genießt höchstes Ansehen bei Hofe, obwohl sie nur eine Kurtisane ist, allerdings die erste „Anguisette“ seit Generationen und gezeichnet mit „Kushiels Pfeil“. Sie ist eine der wenigen Frauen, die vor allem durch Schmerz Lust und Leidenschaft empfinden können.

Doch sie ist nicht untätig geblieben. In all den Jahren hat sie nach einer Möglichkeit gesucht, ihren Treuen Freund Hyacinthe, den Prinz des fahrenden Volkes von einem Fluch zu befreien, der ihn an eine stürmische Insel bindet. Vor zehn Jahren hat er durch sein Opfer die Rettung von Terre D’Ange ermöglicht und sie sieht nicht ein, dass sie ihn im Stich lassen soll.

Dann erhält sie eine Andeutung von unerwarteter Seite, die ihre Hoffnung wieder neu belebt. Phedere beschließt der Spur in das sagenhafte Land Saba nachzugehen. Doch noch während sie ihre Reise vorbereitet, erreicht sie eine Botschaft ihrer alten Feindin Melisande. Diese bittet sie, ihren Sohn Imriel zu finden, der von Feinden entführt wurde.

Da in dem Jungen auch das Blut ihrer geliebten Königin fließt und sie spürt, dass es im Willen der Götter liegt, das unschuldige Kind zu retten, erhört Phedre Melisandes Flehen.

Und so begibt sich die Anguisette mit ihrem treusten Gefährten und Geliebten Joscelin in die schillernde Welt des nahen Ostens. In Khebel im Akkad erfährt sie, dass der Junge als Sklave nach Drujan verkauft wurde, wo Grausamkeit und Gewalt herrschen.

Trotz aller Warnungen wagt sich Phedre in die Höhle des Löwen und muss sich ihrer größten und qualvollsten Prüfung als Auserwählte der Götter stellen.

 

Auch der dritte Band des Kushiel-Zyklus beschäftigt sich mit einer Vielzahl von Personen, schwelgt jedoch diesmal mehr in den Beschreibungen exotischer Kulturen und Völker. Wer sich ein wenig in der Geschichte auskennt, wird das hellenistische Ägypten ebenso wieder erkennen wie das Zweistromland zur Zeiten der nachpersischen Reiche und die wilden Reiternomaden der Steppe. Teilweise macht sich die Autorin gar nicht einmal die Mühe, die Namen von Orten und Völkern zu verändern. Zudem kommen einige orientalische Mythen zum Zuge, speziell um Salomon und die Königin von Saba, den Verbleib der Bundeslade und der Gesetzestafeln. Die Heldin darf sogar den Namen des Einen Gottes erfahren, nur um damit eine Aufgabe zu erfüllen.

Ansonsten gibt es keine weitere Magie im Buch. Die Autorin macht einen Reiseroman aus den Abenteuern ihrer Heldin, arbeitet die zwischenmenschlichen Beziehungen wie üblich. Nur in Drujan kommen die erotischen Szenen und sadomasochistischen Praktiken wirklich zum Tragen, ansonsten spielen sie eher eine Nebenrolle. Phedre arbeitet wieder einmal mehr mit ihrem Verstand.

Damit ist für ausreichende Abwechslung zu den beiden anderen Bänden gesorgt, zwar bleibt sich die Autorin insgesamt treu, weiß aber doch zu überraschen. Allerdings sollte man das leidenschaftliche Schwelgen in Beschreibungen und Dialogen schon mögen, um wirklich mit der Handlung zufrieden zu sein, denn sie kommt dementsprechend langsam voran.

 

Auch der dritte und abschließende Band des „Kushiel“-Zyklus wendet sich vor allem an Leserinnen, die eine leidenschaftliche Geschichte mit viel Liebe und Intrigen und ein wenig Magie mögen und nicht unbedingt nach fremdartigen Schauplätzen oder Gestalten suchen, sondern auch mit einem an die irdische Geschichte und Kulturen angelehnten Hintergrund zufrieden sind.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024071302350500380d77
Platzhalter

Kushiel - Die Erlösung

Reihe: Kushiel, Bd. 3

Autorin: Jaqueline Carey

Broschiert - 951 Seiten

Lyx (Egmont Verlagsgesellschaften), Köln, erschienen September 2008

Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch von Wolfgang Thon

Titelbild von Anke Koopmann., Karte von Erhard Ringer

ISBN-10: 3802581229

ISBN-13: 978-3802581229

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.10.2008, zuletzt aktualisiert: 08.06.2024 14:45, 7546