Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Lessing, Doris

Doris Lessing bei einer Lesung auf der Lit.Cologne 2006 in Köln
Doris Lessing bei einer Lesung auf der Lit.Cologne 2006 in Köln © Elke Wetzig

Biographie

Doris Lessing wurde am 22. Oktober 1919 in Kermānschāh, Iran; als Doris May Tayler geboren und starb am 17.11.2013.

Die britische Schriftstellerin erhielt 2007 den Nobelpreis für Literatur.

 

Ihr Vater war britischer Kolonialoffizier und arbeitete bei der Imperial Bank of Persia. 1925 zog die Familie nach Südrhodesien (heute Simbabwe), ebenfalls eine britische Kolonie. Eine katholische Klosterschule und die Girls High School in der Hauptstadt Salisbury (dem heutigen Harare) bildeten ihre Ausbildung, mit vierzehn Jahren brach sie jedoch die Schule ab. Die schwere und unglückliche Kindheit sowie ihre Erfahrungen in den Kolonien bildeten wichtige Themen und Motive ihrer Bücher.

1939 heiratete sie Frank Charles Wisdom, bereits 1943 wurde die Ehe jedoch geschieden, die beiden Kinder blieben beim Vater.

Lessing heißt sie seit ihrer zweiter Ehe 1945 mit dem deutschen Emigranten Gottfried Lessing. Auch diese Ehe hielt nicht lange.

1949 zog Doris Lessing nach London.

Über ihre Schwägerin ist Doris Lessing eine Tante des Politkers Gregor Gysi.

Doris Lessing schrieb auch unter dem Pseudonym Jane Somers.

 

Bibliographie

ohne Anspruch auf Vollständigkeit

 

 

  • The Grass Is Singing (1949) (Afrikanische Tragödie)
  • This Was the Old Chief’s Country (1951)

 

 

Reihe Children of Violence (Kinder der Gewalt) (1952–1969)

 

  • Martha Quest (Martha Quest)
  • A Proper Marriage (Eine richtige Ehe)
  • Each His Own Wilderness (Jedem seine eigene Wildnis)
  • A Ripple from the Storm (Sturmzeichen)
  • Landlocked (Landumschlossen)
  • The Four-Gated City (Die viertorige Stadt)

 


 

  • Going Home (Heimkehr) (1957)
  • The Golden Notebook (Das goldene Notizbuch) (1962)
  • The Temptation of Jack Orkney (Die Versuchung des Jack Orkney)
  • A Small Personal Voice (Essays)
  • Briefing for a Descent into Hell (Anweisung für einen Abstieg zur Hölle) (1971)
  • The Summer Before the Dark (Der Sommer vor der Dunkelheit) (1973)
  • Memoirs of a Survivor (Die Memoiren einer Überlebenden) (1974)
  • To room nineteen (1978)

 

 

Reihe Canopus in Argos: Archives (Canopus im Argos: Archive) (1979–1983)

 

  • Shikasta (Shikasta) (1979)
  • The Marriages Between Zones Three, Four, and Five (Die Ehen zwischen den Zonen drei, vier und fünf)
  • The Sirian Experiments (Die sirianischen Versuche: Ein Bericht von Ambien II, einer der fünf )
  • The Making of the Representative for Planet 8 (Die Entstehung des Repräsentanten von Planet 8)
  • The Sentimental Agents in the Volyen Empire (Die sentimentalen Agenten im Reich Volyen)

 

 

AlsJane Somers

 

  • The Diary of a Good Neighbour (Das Tagebuch der Jane Somers) (1983)
  • If the Old Could … (Die Liebesgeschichte der Jane Somers)

 

 

 

  • The Good Terrorist (Die Terroristin) (1985)
  • The Fifth Child (Das fünfte Kind) (1988)
  • African Laughter. Four Visits to Zimbabwe (Rückkehr nach Afrika) (1992)
  • Under My Skin: Volume One of My Autobiography, to 1949 (Unter der Haut) (1995)
  • Walking in the Shade: Volume Two of My Autobiography 1949 to 1962 (Schritte im Schatten) (1997)
  • Love, Again (Und wieder die Liebe) (1996)
  • Mara and Dann (Mara und Dann) (1999)
  • Ben, in the World (Ben in der Welt), Fortsetzung von Das fünfte Kind (2000)
  • The Sweetest Dream (Ein süßer Traum) (2002)
  • The Grandmothers (Ein Kind der Liebe) (2004)
  • The Cleft (Die Kluft) (2007)
  • Alfred and Emily (Alfred und Emily) (2008)

 

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Rezensionen im FantasyGuide:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.01.2010, zuletzt aktualisiert: 06.09.2019 16:27