Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Lippels Traum (DVD)

Rezension von Achim Hiltrop

 

Ein Loblied auf den Träumer

Der Kinderbuchautor Paul Maar, der schon mit den Abenteuer des Sams Kinderträume zum Leben erweckte, legte 1984 mit dem Roman „Lippels Traum“ den Grundstein für einen beeindruckenden Film für Kinder und Junggebliebene.

Der Stoff wurde bereits 1991 erstmals verfilmt. Im aufwändigen Remake von Regisseur Lars Büchel, welches 2009 in Zusammenarbeit mit dem Autoren entstand, spielen namhafte deutsche Schauspieler neben sympathischen Kinderdarstellern. Dabei herausgekommen ist ein kurzweiliger, spannender und poetischer Film über die Kraft, die wir aus unseren Träumen schöpfen.

 

Lippel (Karl Alexander Seidel) schmökert in seinem neuen Buch.

Zum Seitenanfang

 

Zoff mit der Haushälterin

Der zehnjährige Philipp – genannt Lippel – lebt mit seinem Vater Otto Mattenheim im idyllischen Passau. Otto ist ein berühmter Koch und erfolgreicher Restaurantbesitzer, und als er eine Einladung zu einer Veranstaltung in Amerika erhält, muss er Lippel schweren Herzens für ein paar Tage allein lassen. Zum Trost lässt er ihm ein prunkvolles illustriertes Buch mit den Geschichten aus Tausendundeiner Nacht da – und damit er versorgt ist, engagiert er eine resolute Haushälterin.

Nach Ottos Abreise erweist sich Fräulein Jakob als ein wahrer Drachen, die Lippel mit ungenießbarem Essen terrorisiert und auch sonst jede menschliche Wärme vermissen lässt. Dabei hat Lippel schon genug Sorgen mit dem fiesen Klassenkameraden Herrmann, der ihn in der Schule drangsaliert und dem Konrektor Herrn Färber – ausgerechnet Herrmanns Vater – der ihn ebenfalls auf dem Kieker hat. Als Frau Jakob Lippel dann auch sein geliebtes Buch fortnimmt, flüchtet sich Lippel in eine orientalische Traumwelt.

 

Lippels Traumwelt

Lippels Träume werden von Menschen bevölkert, die er aus dem Alltag kennt und die hier in ganz anderen Rollen auftauchen. Sein Vater ist hier der weise, aber traurige König, dessen größter Schatz ein wertvolles Buch ist. Seine neuen Schulkameraden Arslan und Hamide sind Prinz und Prinzessin, und aus der fiesen Haushälterin wird die intrigante Tante, die ihren Schwager entmachten und sich selbst auf den Thron bringen möchte.

 

Karl A.Seidel, Steve-Martin Dwumah und Amrita Cheema – Freunde in beiden Welten

Zum Seitenanfang

 

 

Moritz Bleibtreu als Otto und als König.

Zum Seitenanfang

 

 

Anke Engelke als Frau Jakob und als böse Königin.

Zum Seitenanfang

 

Als durch eine Intrige der Prinz und die Prinzessin aus der Stadt verbannt werden und ihre Tante ihnen noch sicherheitshalber ein paar Mörder auf den Hals hetzt, greift Lippel als Held in die Geschichte ein und retten den beiden das Leben.

 

Lippels großer Auftritt mit der Zauberfackel.

Zum Seitenanfang

 

Gemeinsam müssen sie an den Schergen der Tante vorbei zurück in die Stadt gelangen und unterwegs einige Schwierigkeiten meistern. Doch im Palast angekommen, müssen sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass der König inzwischen entmachtet und in den Kerker geworfen wurde. Lippel muss all seinen Mut zusammennehmen, um das Abenteuer zu seinem guten Ende führen zu können.

 

Die Lektionen über Mut, List und Freundschaft, die er dabei lernt, nimmt er anschließend mit hinüber in die wirkliche Welt – und mit neuem Selbstvertrauen tritt er seinen Peinigern Heinrich, Herrn Färber und Frau Jakob entgegen und setzt ihren Schikanen ein Ende. Und am Ende gibt es auch für den alleinerziehenden Vater Otto ein unerwartetes Happy End…

 

Extras

Zu den Extras auf der DVD gehören ein Audiokommentar mit Regisseur Lars Büchel und Anke Engelke sowie ein sehr interessantes "Making Of", welches einen interessanten Einblick in die Arbeit des Regisseurs, der Schauspieler, Bühnenbildner, Stuntmen usw. gewährt. Karl Alexander Seidel alias Lippel führt durch das DVD-Menü, so dass auch die ganz jungen Zuschauer sich ohne Hilfe der Eltern auf der DVD zurecht finden. Leider sind weder "Deleted Scenes" noch eine "Gag Reel" mit Patzern von den Dreharbeiten enthalten.

 

Gesamteindruck

Der Film ist im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichnet – beim Internationalen Kinderfilmfestival von Chicago wurde er im vergangenen Jahr von der Kinderjury als zweitbester fremdsprachiger Film gewürdigt, und im Januar 2010 erhielten Kamerafrau Jana Marsik sowie Filmmusikkomponist Konstantin Wecker den Bayerischen Filmpreis. Es ist ein herbes Versäumnis der Produzenten, dass der wundervolle Soundtrack noch immer nicht auf CD veröffentlicht wurde.

Die Schauspieler machen ihre Sache durchweg gut: die jungen Darsteller Alexander Seidel, Steve-Martin Dwumah und Amrita Cheema sind in beiden Erzählebenen ein sehr sympathisches Gespann. Moritz Bleibtreu gelingt sein Einstand im für ihn neuen Rollenfach als Vater mühelos, und Routinier Uwe Ochsenknecht hat seit den "Wilden Kerlen" (2003) ohnehin einen Stammplatz im deutschen Kinder- und Jugendfilm.

Christiane Paul und Anke Engelke sind die beiden weiblichen Gegenpole des Films und spielen ihre Rollen betont gegensätzlich. Während Christiane Paul "die Gute" sein darf (in Lippels Traumwelt eine freundliche Wirtstochter, die den Kindern hilft – und in der Realität eine schüchterne Angestellte von Otto Mattenheim, die heimlich in ihren Chef verliebt ist), zieht Anke Engelke als "die Böse" alle Register: einmal als tyrannische und humorlose Haushälterin Frau Jakob und einmal als rücksichtslose Usurpatorin im Morgenland. Heimlicher Held des Films – und bei Kindern am beliebtesten – dürfte aber wohl der zottelige Straßenköter Muck sein.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

DVD:

Lippels Traum

Universum Film GmbH

ASIN: B0030LYKYI

Laufzeit ca. 97 Minuten

Preis: ca. 15,- EUR

FSK 6

Erschienen: 12.03.2010

Erhältlich bei: Amazon

 

Regisseur: Lars Büchel

Schauspieler: Karl Alexander Seidel, Steve-Martin Dwumah, Amrita Cheema, Anke Engelke, Moritz Bleibtreu, Christiane Paul, Uwe Ochsenknecht etc.

 

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.03.2010, zuletzt aktualisiert: 27.11.2017 19:32