Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Lissi und der wilde Kaiser: Der Kaiserschmarrn zum Film (PC)

Rezension von Thomas Götz

 

Auf einer einzelnen CD (!) kommt dieses Spiel daher, wobei man sich hier schon fragt, was man von einem Spiel auf CD noch erwarten kann... und vor allem, wie spassig es sein wird.

 

Doch beginnen wir am Anfang, und zwar mit der Grafik. Die ist nichtmal schlecht und orientiert sich am Film. Tatsächlich könnte man meinen, das Spiel stamme in gewisser Weise aus dem Film (nun gut, dies ist sicherlich kein Wunder, ist der Film doch quasi ebenso wie das Spiel computeranimiert).

Zwar erwartet man keine Hochglanz-3D-Grafiken, aber wer den Stil des Films mochte, der wird auch mit dem Spiel zurecht kommen, denn genau in selbigem ist es auch gehalten. Dies hat natürlich den Vorteil, das die Systemanforderungen vergleichsweise gering sind (ein 1,2 GHz Pentium 3 (!) und 256 MB RAM (!!) reicht laut Packung bereits aus).

 

Zum Spiel selbst darf man natürlich auch hier keine ausgeklügelte Story oder etwas ähnliches erwarten, aber dies macht bereits die Verpackungsrückseite klar, in der es schon großmächtig heisst, das es in diesem Film keine Welten zu erobern gibt.... vielmehr besteht das Spiel aus 29 verschiedenen Minispielen, die es zu absolvieren gilt.

Schön hierbei ist, das man an einem PC mit bis zu vier Spielern zugleich spielen kann. Sieger ist natürlich der, der die meisten Punkte (bzw. in diesem Fall Schilling) eingefahren hat, aufgrund der Schwierigkeit einiger Spiele durchaus manchmal eine Heruasforderung (doch dazu später mehr).

Dies ist allerdings auch ein Manko des Spieles, denn man muss mit dieser Art von Humor schon zurecht kommen, um es in vollen Zügen geniessen zu können. Zwar muss man den Film nicht unbedingt gesehen haben, aber nur wenn man in den Genuß desselbigen kommt, entfaltet sich die volle Atmosphäre des Spiels, denn es ist schon erstaunlich, aus wievielen Filmszenen man Spiel-Minispiele gemacht hat. Manchmal hat man fast das Gefühl, den Film doch auf irgendeine Art selber "zu spielen". Die Tatsache, das die Original-Filmstimmen verwendet wurden, sorgt hier erst recht für einen weiteren Bonus.

 

Das sich das Spiel dabei selbst nicht ganz ernst nimmt, tut ein übriges, die Atmosphäre und das witzige Gefühl noch zu unterstreichen. Dies beginnt schon mit dem "Intro", welches der aus dem Film bekannte Butler "spricht" - und das eigentlich rein gar nichts mit.. äh nun ja irgendwas zu tun hat. Im übrigen wird der Kerl auch sauer, wenn man die ESC-Taste zum Abbruch des Intros drückt...

Das folgende "Hauptmenü" bietet dann gar einige Interessante Punkte. Gut, das erste ist das Spiel selbst, die nächsten beiden sind die Highscore- und besonderen Highscore-Listen und daher weniger interessant, dann folgen aber scheinbar 5 verschiedene Wege, das Spiel zu verlassen.

Klickt man aber z.b. auf "Zum Hauptmenü" landet man an einem gedeckten Tisch... klickt man auf "Zu Windows" landet man vor dem Aussichtsfenster des Palastes....

 

Doch nun zu den Spielen selber. Am Anfang wird man sogleich aufgefordert, den Namen einzugeben, was aber völlig egal ist, denn das Spiel macht eh einen eigenen Mischmasch draus ;). Dann folgen in willkürlicher Reihenfolge - auswählen kann man die Minispiele nämlich leider nicht - die besagten Games hintereinander, und sie laufen solange, bis man seine 3 Leben verloren hat. Für richtig gelöste Spiele gibts "Schilling" (je nachdem wie schnell usw. eben mehr), und für falsche verliert man ein Leben aber auch Schilling.

Die Spiele selber variieren dabei teils recht stark, sind aber, wie erwähnt, alle aus Filmszenen entliehen.

Ein paar Beispiele gefällig: So muss man als Lissi etwa Schokokiperfl mit dem Mund fangen, oder das aus dem Film bekannte Glockenspiel nachspielen, oder die Kurbel drehen, damit der Schatten über der Kutsche liegt, oder unter drei Schweinchen die richtige Lissi wählen, oder die Gedanken des Feldmarschalls erraten (hierbei muss man einfach eine Zahl tippen und man bekommt gesagt "Höher" oder "tiefer" und muss erneut tippen,. während die Zeit abläuft) und ein Abschießen von Eichhörnchen (im Stile der Moorhuhnjagd). Auch einige Klassiche Varianten wie Ping Pong sind allerdings vertreten.

Gesteuert wird dabei mit Maus und Tastatur, was recht gut funktioniert, bei einigen Spielchen (wie etwa das Herauskurbeln des Sonnenschutzes) jedoch auch einige an "handarbeit" bzw. Geschicklichkeit und Schnelligkeit verlangt. Das das dabei nicht immer auf Anhieb klappt, ist natürlich vorprogrammiert - und, das muss als weiteres Manko angesehen werden, bei einigen Spielchen gehört auch eine Portion Glück dazu, um sie zu schaffen.

 

Wer nun denkt, das sich diese Spiele doch furchtbar einfach anhören, dem sei gesagt, das sie dies mitnichten sind. Zunächst läuft bei jedem Spiel ein Timer mit (meist dauert ein Spiel 30 Sekunden und in dieser Zeit muss man die Aufgabe erfüllt oder möglichst viele Punkte gemacht haben). Als wäre das noch nicht genug werden die Aufgaben bzw. die "Objekte" die man z.B. fangen muss, immer zahlreicher und/oder schneller! Auch hier muss man also gehörig in die Tasten greifen.

 

Mit der Langzeitmotivation sieht es dahin gegen eher etwas düsterer aus. Schnell hat man alle oder die meisten der Minispiele gesehen und auch die dazugehörigen Sprüche aus dem Film kennt man alsbald in und auswendig - und da sie sich ständig wiederholen lädt das Spiel eher für den schnellen Spielspaß zwischendurch ein, als das man Tage oder Wochen damit verbringen könnte. Immerhin sei angemerkt das der Preis von 20-22 Euro durchaus niedrig und angemessen ist (normale Spiele kosten ja das Doppelte oder mehr).

 

Fazit:

Wer den Film gemocht hat und Teile von ihm erleben will, ist mit diesem Spiel in jedem Fall gut bedient. Für die anderen ist es Gewöhnungssache, denn Langzeitmotivation ist eher nicht vorhanden. Allerdings für den niedrigen Preis kann man durchaus den ein oder anderen Blick riskieren.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Lissi und der wilde Kaiser: Der Kaiserschmarrn zum Film

von Tivola Publishing GmbH

Plattform: Windows 2000 / XP / Vista

USK-Einstufung: Freigegeben ab 6 Jahren gem. 14 JuSchG

ASIN: 3898872483

Erhältlich bei: Amazon

 

Systemvoraussetzungen:

 

  • PIII 1,2GHz CPU
  • 256MB RAM
  • 500MB HD
  • 20fach CD- bzw. DVD-ROM-Laufwerk
  • 3-D-Karte

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.11.2007, zuletzt aktualisiert: 10.05.2019 10:50