Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Maniac - Fluch der Vergangenheit von Douglas Preston u. Lincoln Child

Rezension von Martin Hammerschmidt

 

Nachdem sich die ersten beiden Bände der Pendergast-Trilogie, „Burn Case“ und „Dark Secret“ auf die Bestsellerlisten katapultierten, schließen die Autoren Douglas Preston und Lincoln Child nun die Reihe mit ihrem sehnsüchtig erwarteten dritten Buch „Maniac“.

 

 

Das New Yorker Museum of Natural History bekommt eine Spende von knapp 10 Millionen Dollar von einem Comte Thierry de Cahors überreicht. Einzige Bedingung ist allerdings, dass mit diesem Geld das Grab des Senef aus dem Tal der Könige der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht wird. Doch schon bei den ersten Restaurationsarbeiten sterben Arbeiter unter ungeklärten Umständen. Schon bald müssen die Kuratoren der Ausstellung merken, dass irgendetwas mit dem Grab nicht stimmt. Sehr schnell wird klar, dass das Grab dunkle Geheimnisse verbirgt, die nun ans Tageslicht kommen. Ein uralter Fluch spukt, laut Arbeitern, im Grabmal umher und tötet nach belieben. Der einzige der weiß, um was es sich hier wirklich handelt, sitzt allerdings im Gefängnis und wird für die Taten seines Bruders zur Rechenschaft gezogen.

Aloysius Pendergast, FBI-Agent und Bruder des skrupellosen Diogenes Pendergast, ist in der Lage seinen Bruder bei seinem Vorhaben aufzuhalten, denn nur er weiß, wie und wo die Schwächen Diogenes liegen. Der Schlüssel zu seinem Bruder und dessen Geheimnisse liegen allerdings tief unter dem Anwesen der Familie Pendergast.

Aloysius Pendergast läuft jedoch die Zeit davon. Sein Bruder ist inzwischen nur noch kurz davor seinen Plan zu verwirklichen. Ein Kampf um Leben und Tod nimmt seinen verhängnisvollen Verlauf.

 

 

Nach der etwas enttäuschenden Leistung des zweiten Bandes, zeigen die beiden Autoren in „Maniac“ was sie wirklich drauf haben. Die Spannungsbögen sind den unterschiedlichen Handlungssträngen angepasst und ziehen sieh über den kompletten Verlauf des Buches. Sobald man die ersten Seiten hinter sich gelassen hat, lässt einen das Buch nicht mehr los, denn die spannenden Vorgänger werden nun zum Abschluss gebracht. Selbst wer die Vorgänger nicht gelesen hat, bekommt auf ca. 80 Seiten einen kurzen Überblick, sodass er sich wunderbar ins Buch einlesen und ohne Schwierigkeiten dem Verlauf des Buches folgen kann.

Selbst die verschiedenen Handlungsstränge führen nicht zu Verwirrtheit, sondern tragen zu dem Verständnis des Buches bei, denn am Schluss führen sie sich zu einem Netz der Spannung und Action zusammen.

Wie immer spielt der Thriller im Yorker Museum of Natural History, welches die beiden Autoren mit ihren Schilderungen vor dem geistigen Auge des Lesers zum Leben erweckt haben. Die Beschreibungen von Gegenständen, des Museum oder ähnlichen Dingen sind exzellent, sodass man sich sogar teilweise in das Geschehen hineinversetzt fühlt.

Die Charaktere überzeugen ebenso erneut mit ihren typischen Eigenschaften. Der kühle Aloysius auf der Jagd nach seinem unberechenbaren Bruder. Ein super geschilderter Konflikt. Die Flucht Aloysius aus dem Gefängnis ist genial und fast allein schon den Kauf des Buches wert. Neben der eigentlichen Handlung werden zusätzlich noch die vielen Fragen, die in den Vorgängerbänden aufgeworfen wurden, in sich schlüssig und gut aufgelöst.

Der Leser erfährt zum Beispiel mehr über die Hintergründe des Geheimnisses der Pendergast-Familie oder was es mit Constance nun wirklich auf sich hat.

 

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass „Maniac“ mehr als nur ein gelungener Abschluss der Pendergast-Trilogie ist. Überragend und einfallsreich ist das Meisterwerk der beiden. Für jeden Thrillerfan ist das Buch ein ganz klares Muss, selbst wenn die ersten beiden Teile nicht gelesen wurden.

Für mich ist „Maniac“ das beste Buch dieses Jahres und auch des Schriftstellerduos Preston/Child.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

Katja
Dienstag, 16. Oktober 2007 10:48 Uhr
Ein gutes Buch auch wenn der handlungsverlauf mehr oder weniger vorhersagbar ist.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Maniac - Fluch der Vergangenheit

Autor: Douglas Preston u. Lincoln Child

Gebundene Ausgabe: 592 Seiten

Verlag: Droemer/Knaur (22. August 2007)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3426197235

ISBN-13: 978-3426197233

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.10.2007, zuletzt aktualisiert: 31.08.2018 17:18