Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Micky Epic von Peter David

Rezension von Bine Endruteit

 

Inhalt:

Micky Maus hat einen großen Fehler gemacht. Durch einen magischen Spiegel ist er in die geheimnisvolle Welt eines Zauberers geraten, der mit einem ebenfalls magischen Pinsel eine großartige Welt ins Leben gerufen hat. Bei dem Versuch, selbst mit diesem Pinsel etwas zu malen, hat Micky jedoch ein riesiges Monster geschaffen, das diese Welt zerstören will. Er weiß sich nur mit Ferbverdünner und Flucht zu helfen, bevor er entdeckt wird.

 

Doch das geht nicht auf ewig gut und eines Tages wird Micky vom Phantom, das er selbst erschaffen hat, gefunden und in die fantastische Welt Wasteland gezogen. Dort ist alles von Monstern verseucht und sieht nur noch grau aus. Erst jetzt wird der Maus bewusst, welchen Schaden sie damals angerichtet hat. Einer der wichtigsten Bewohner von Wasteland ist Oswald, der glückliche Hase. Glücklich war er allerdings höchstens, als er erschaffen wurde, denn inzwischen ist zu einem einsamen, verbitterten Cartoon geworden. Er ist eifersüchtig auf Micky, weil die Maus als sein Nachfolger alle Fans abbekommen hat und erfolgreich ist, obwohl er doch auch Ruhm ernten wollte. Und nun hat die Maus auch noch sein Wasteland zerstört, was als Rückzugsort für die vergessenen Cartoons ein wahres Paradies war. Micky hingegen will trotz Oswalds Abneigung gegen ihn natürlich helfen. Der findet das lächerlich und will Micky eigentlich nur loswerden, letztendlich müssen die beiden aber einsehen, dass sie sich nur gemeinsam der Gefahr stellen können.

 

Rezension:

"Micky Epic" ist der Comic zum gleichnamigen Konsolenspiel für Nintendo Wii. Erzählt wird die gleiche Geschichte, so dass er eine gute Ergänzung ist. Hauptsächlich richtet sich der Band an echte Disney-Liebhaber, denn die werden als einzige viele der Anspielungen, Charaktere und Umgebungen erkennen. Es gibt zum Beispiel eine kurze Szene im Setting des ersten Micky Maus-Films "Steamboat Willie" oder es tauchen Klarabella und Rudi Ross auf. Zusätzlich gibt es Hinweise auf "Alice im Wunderland", schließlich taucht Micky durch einen Spiegel in die magische Welt ein. Später tauchen dann sogar lebendige Spielkarten auf. Der Zauberer ist zusätzlich eine Anspielung auf den berühmten Fantasia-Film mit Micky als Zauberlehrling. In der Art ziehen sich jede Menge Andeutungen durch den Comic, die man aber einfach erkennen muss, um Spaß an ihnen zu haben, ansonsten wirken sie wenig sinnvoll.

 

Ein echtes Highlight ist natürlich die Figur von Oswald, die tatsächlich der Vorläufer von Micky Maus war. Die Macher des Computerspiels bezeichnen ihn gerne als Mickys großen Bruder. Von ihm gab es zahlreiche Kurzfilme und er war auf dem Weg ein großer Cartoonstar zu werden, doch Wald Disney verlor die Rechte an der Figur und erschuf daraufhin die heute so bekannte Maus. "Micky Epic" ist gleichzeitig die Geschichte von Oswald, der hier nicht nur in der Handlung selbst, sondern auch in der Realität vor dem Vergessen gerettet wird und wieder an Popularität gewinnt.

 

Die Geschichte an sich ist nett erzählt und macht Spaß. Zu einem Großteil besteht der Text aus dem Erzählten des Zauberers, dessen von ihm erschaffene Welt Micky hier so unbedacht zerstört hat. Das sorgt allerdings dafür, dass man sich eher als unbeteiligter Zuschauer, denn als Teil der Geschichte fühlt. Es wird eine gewisse Distanz aufgebaut.

 

Zu überzeugen wissen auf jeden Fall sie farbenfrohen Bilder. Sie sind mit starken 3D-Effekten versehen, was sie einerseits besonders plastisch wirken lässt und andererseits gut zum Konsolenspiel passt, welches im Look deswegen durchaus starke Ähnlichkeiten aufweist. Insgesamt ist der Comic durch das Phantom und seine Schwergen natürlich trotzdem deutlich düsterer, als man das vielleicht von anderen Micky Maus-Erzählungen kennt.

 

Fazit:

Wer die Disney-Geschichte mag wird den Comic sicher ebenso mögen wie Fans des Computerspiels.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Micky Epic

Autor: Peter David

Zeichner: Paolo Mottura, Fabio Celoni

Übersetzer: Arne Voigtmann

Gebundene Ausgabe, 68 Seiten

Ehapa Comic Collection, 8. April 2011

ISBN-10: 3770434897

ISBN-13: 9783770434893

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 21.06.2011, zuletzt aktualisiert: 12.12.2015 08:20