Mistresses – Aus Lust und Leidenschaft, Staffel 1 (DVD; TV-Serie, FSK 12)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Mistresses – Aus Lust und Leidenschaft, Staffel 1

Filmkritik von Christel Scheja

 

Rezension:

 

Vor einigen Jahren sorgte die amerikanische Serie “Sex in the City” für frischen Wind im Fernsehen, durchbrach sie doch scheinbar die Rollengrenzen und zeigte erfolgreiche Frauen jenseits der dreißig, die einen ausfüllenden Beruf und genug Geld haben, um sich alle Wünsche zu erfüllen.

Das Drama an der ganzen Geschichte war dabei, dass natürlich auch hier ein Mann und eine Familie das Nonplusultra des Glücks darstellen. Und so durchstreiften die vier auf der Suche nach „Mr. Right“ nicht nur Nachtclubs und Geschäfte, sondern hielten auch an anderen Orten nach dem „einzig Richtigen“, die Augen offen.

Nun greift die britische Serie „Mistresses“ diese Idee auf, aber wie zu erwarten ist, zeigt sich schnell, dass die Engländer das ganze ein wenig realistischer und abwechslungsreicher sehen wollen.

 

Auch hier stehen vier Frauen um die 35 im Mittelpunkt. Diese treffen sich immer wieder zu einem Gläschen Wein oder anderen Gelegenheiten, um über ihr Leben zu sprechen, ihre Erfahrungen und Erlebnisse. Manchmal suchen sie auch Rat, weil sie einfach nicht weiter wissen.

Da ist die Ärztin Dr. Katie Roden. Auch wenn es nicht erlaubt ist, hat sie doch eine Affäre mit einen Patienten und leistet aktive Sterbehilfe, als er nicht mehr zu retten ist und sich nur noch wünscht, in Würde zu sterben. Über die Konsequenzen denkt sie nur ungern nach und flüchtet sich viel lieber in eine neue Affäre – und das ausgerechnet mit dem Sohn ihres ehemaligen Liebhabers, der ebenfalls ihr Patient ist, aber auch erst zwanzig.

Zweite im Bunde ist Siobhan Dillon, die zwar als Anwältin Erfolg hat und auf dem Weg zu einer glänzenden Karriere ist, aber eine freudlose Ehe führt, da sie einfach nicht schwanger werden will. Schließlich lassen sie und ihr Mann sich untersuchen und finden heraus, dass er zu wenige fruchtbare Spermien hat. Aus Frust und Verzweiflung lässt sich Siobhan dann auf die Annäherungsversuche eines Kollegen, ein, der sie schon die ganze Zeit belästigt hat. Die Strafe für den Fehltritt folgt auf den Fuß, denn sie wird schwanger.

Jessica ist Hochzeitsplanerin und kümmert sich um den glücklichsten Tag im Leben anderer Menschen. Doch auch sie überfällt die Liebe, als sie jemanden findet, der ihre eigenen Gefühle anspricht. Und so schämt sie sich nicht mit der weiblichen Hälfte des Brautpaares, dass sie gerade eben erst betreut hat, vor und nach der Zeremonie ins Bett zu steigen. Dabei entdeckt sie ganz neue Serien an sich selbst.

Zuletzt ist da Trudy. Sie hat ihren Mann bei dem Attentat auf die Twin Towers verloren und versucht seither ihre beiden Kinder aufzuziehen und gleichzeitig auch sich selbst nicht zu vergessen. Doch es ist nicht so einfach, jemanden kennen zu lernen, wenn der Nachwuchs sein Recht fordert. Anders als die drei anderen steht sie mit beiden Beinen auf dem Boden und ist noch die Normalste und Vernünftigste der Freundinnen.

 

Man merkt schon, dass „Mistresses“ nicht so sehr an der Wirklichkeit vorbei ist wie vielleicht „Sex in the City“, das ja doch einen eher märchenhaften und lockeren Stil hatte, der mehr auf die Macken der Frauen setzte, was zum Beispiel Schuhe, Kleidung und Männer angeht. Vieles wurde dort überzeichnet.

Das ist bei „Mistresses“ nicht der Fall. Die vier Frauen stehen auf ihre Art mitten im Leben, kommen aber gar nicht dazu, überdreht zu sein, weil sie immer wieder von der Wirklichkeit eingeholt werden. Ihre Schicksale sind eng mit der Wirklichkeit verknüpft und zeigen, das auch hinter der gutbürgerlichen Fassade Abgründe schlummern und vermeintliches Glück zerstören können.

So verspielt Katie Roden vielleicht auf Dauer den Erfolg in ihrer Karriere, weil sie über ihre Gefühle die Regeln ihres Berufes vergisst. Je mehr sie sich an diese zu halten versucht, zeigt sich nämlich, dass sie dabei ihren Leidenschaften ausgeht.

Ähnlich sieht es bei Jessica aus, auch wenn sie insgesamt weniger Konsequenzen fürchten muss. Interessant ist hier, dass sie eine lesbische Beziehung hat.

Probleme in der Ehe kennt jeder – und auch die fatalen Folgen von Fehltritten sind nicht so selten und außergewöhnlich wie man denkt. So dürften die Erlebnisse von Trudy und Siobhan noch am nachvollziehbarsten sein.

Natürlich übertreiben die Drehbuchautoren ein wenig die Klischees und das Drama um Spannung zu erzeugen, aber die Serie macht dennoch Spaß, weil sie immer wieder überraschende Wendungen liefert, sympathische Heldinnen wie du und ich zeigt und niemals all zu fern von der Wirklichkeit ist, ohne jedoch deren ganze Härte zu zeigen.

Alles in allem erweist sich „Mistresses“ als sehr erwachsene Geschichte, die nicht nur Frauen im gleichen Alter ansprechen könnte, da sie viele Themen aufgreift und manche davon sehr interessant ausspielt.

Bedauerlich ist nur, dass die deutsche Fassung gegenüber der englischen um einige Minuten gekürzt wurden und man so an einigen Stellen das Gefühl nicht los wird, das irgendetwas fehlt. Ansonsten ist die Aufmachung dem Alter der Serie angemessen, bild und Ton sind deutlich und klar. Es gibt allerdings keine Extras.

 

 

Fazit:

 

Ihrer Natur folgend bieten die Briten mit „Mistresses“ eine weitaus wirklichkeitsgetreuere Variante von „Sex in the City“ die vielleicht sogar noch etwas erotischer und vor allem vielschichtiger ist als die Vorlage der Amerikaner.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024042215505245db4c8e
Platzhalter

DVD:

Mistresses – Aus Lust und Leidenschaft, Staffel 1

Mistresses, Staffel 1 mit 6 Folgen, GB 2007/8

Regisseur(e): Peter Hoar, S.J. Clarkson, Philip John, Francesca Joseph, Peter Lydon

Komponist: Edmund Butt

Format: Dolby, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Anzahl Disks: 2

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Studio: Polyband & Toppic Video/WVG

Erscheinungstermin: 30. September 2011

Spieldauer: 300 Minuten

ASIN: B005CK78QM

 

Erhältlich bei: Amazon

 

 

Darsteller:

Sarah Parish

Sharon Small

Orla Brady

Shelley Conn


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.10.2011, zuletzt aktualisiert: 07.02.2024 17:01, 12166