Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Monopoly Disney

Rezension von Bine Endruteit

 

Monopoly ist einer der größten Brettspielklassiker überhaupt. Besonders interessant sind die vielen verschiedenen Sondereditionen, in denen das Spiel erscheinen ist. Eine der fantasievollsten ist mit Sicherheit die „Disney Edition“.

 

Spielziel

Wer das Original kennt weiß, es geht nur um das eine: Geld! Gewonnen hat der Spieler, der das größte Vermögen ansammelt und es schafft, seine Mitspieler nach und nach Bankrott gehen zu lassen.

 

Ausstattung

Die Box enthält:

 

  • 1 Spielbrett mit 3D-Pupup-Schloss
  • 7 Spielfiguren aus Zink
  • 28 Besitzrechtkarten
  • 16 Showtime-Karten
  • 16 Zauberhafte Welt-Karten
  • 1 Satz Disney Monopoly-Spielgeld
  • 32 Hütten
  • 12 Schlösser
  • 2 Würfel

 

 

Die Ausstattung dieser Sonderedition ist absolut pompös. Besonders ins Auge sticht dabei das Disneyschloss, das sich in der Mitte des Spielfeldes befindet. Klappt man das Brett auseinander entfaltet es sich dort automatisch als perfektes 3D-Popup. Doch so schön es auch aussieht, wirklich funktional ist es nicht. Außer, dass es wie das Gefängnis benutzt wird, wenn man dreimal hintereinander einen Pasch gewürfelt hat, ist es lediglich Dekoration. Dafür ist es aber sehr sperrig und versperrt die Sicht auf die hinter ihm liegende Spielfläche, Immer wieder muss man sich nach links und rechts beugen, wenn man alles im Blick behalten will. Außerdem ist es sehr empfindlich. Man stößt immer wieder an die Spitzen, wenn man über das Spielfeld greift und schon nach der ersten Test-Runde zeigten sich erste Knicke.

 

Auch die Figuren sind eine Erwähnung wert. Die Spielfiguren sind aus Zink, die Häuser und Schlösser aus Plastik. Alle sind sehr detailreich ausgearbeitet und es macht einfach Spaß mit ihnen zu spielen. Sie sind außerdem extrem stabil.

 

Das Spielgeld ist passend zum Thema mit Dagobert Duck bedruckt. Die Währung ist trotzdem der Euro, besser hätte man diese Edition mit dem entenhausener Zahlungsmittel „Taler“ umsetzen können. Auch auf dem Spielbrett gibt es einen leichten Stilbruch, denn die vier Eckfelder sehen genau so aus, wie man es vom Original kennt. Dabei wären die Panzerknacker und Micky Maus als Polizist sicher ein perfektes Motiv für das Gefängnis gewesen. Diese Felder wollen so gar nicht zum Rest passen und stechen immer wieder ins Auge.

 

Sehr schön ist der Karton, in den man nicht nur alle Figuren, Karten und das Geld perfekt verstauen kann, er ist auch so gestaltet, dass man das Geld und die Karten dort während des Spiels gut unterbringen kann.

 

Spielregeln

Die meisten Spieler werden die Regeln bereits kennen, darum sind die Sonderregeln für diese Edition in Rosa hervorgehoben, so dass man nicht alles lesen muss. Die Anleitung ist gut geschrieben und leicht verständlich. Auch für Neulinge ergeben sich keine Verständnisprobleme. Die Anzahl der Scheine, die ein Spieler als Startkapital bekommt, ist als Grafik dargestellt, so dass man sie leicht im Blick hat. Leider haben sich in den kurzen Text einige Rechtschreibfehler geschlichen, hier würde eine Überarbeitung lohnen.

 

Spielverlauf

Gewürfelt wird reihum mit zwei Würfeln, dann zieht man seine Figur so viele Felder vorwärts, wie man Augen gewürfelt hat. Landet man auf einem der Disney-Filme kann man diesen, wie im Original die Strassen, kaufen. Kommen gegnerische Spieler dann auf dieses Feld, müssen sie dem Besitzer Miete zahlen. Diese kann man erhöhen, indem man alle Filme einer Farbe erwirbt und Hütten und Schlösser auf diesen Feldern baut.

 

Die Sonderfelder heißen Feenstaub, Showtime oder Zauberhafte Welt, anstatt der Bahnhöfe gibt es Fahrzeuge aus „Toy Story“ oder „Die Unglaublichen“. Jeder Spieler übernimmt die Rolle einer der klassischen Figuren wie Schneewittchen, Susi & Strolch, Peter Pan oder Dumbo. Zusätzlich kommt noch die Fee Naseweiß ins Spiel. Würfelt man einen Pasch, setzt man sie ein Feld weiter. Kommt dann eine Figur auf ein Feld, auf dem sich Naseweis befindet, zahlt die Bank die Miete oder den Kaufpreis. Das kommt allerdings relativ selten vor.

 

Ein weiterer Zusatz sind die Transportfelder (Bahnhöfe), die über das Schloss hinweg mit „Feenstaub“ verbunden sind. Man kann von einem Transportfeld aus auf eins der anderen drei Felder wechseln. Da in den Regeln steht, dass ein Schritt von einem Feld auf das nächste einen Schritt zählt und man weitere Schritte auch danach noch nutzen darf, heißt das also, dass man nicht (!) direkt darauf stehen muss, um es benutzen zu können. Das kann zu absoluten Extremsituationen führen, wenn ein Spieler nur noch die Felder abgeht, auf denen er eigene Häuser stehen hat und ist leider eine nicht sehr gelungene Sonderregel. Sie kann leicht modifiziert werden, indem man die „Feenstaub-Reise“ nur zulässt, wenn jemand direkt auf einem Transportfeld zu stehen kommt und sich dann entscheiden kann, ob er es nutzen will oder nicht.

 

Wie auch beim Original ist das Spiel umso langwieriger, desto mehr Spieler dabei sind, denn man spielt so lange, bis nur noch einer übrig ist. Durch das Spielen auf Zeit oder das Zählen des Geldes, sobald die ersten ein bis drei Spieler ausgeschieden sind, kann man das jedoch leicht abkürzen. Besonderen Spaß mit Taktik und Strategie hat man bei Monopoly eigentlich nur, wenn man mit zwei oder drei Personen spielt. Danach wird es zu einem Glücksspiel.

 

Spielspaß

Keine Frage, Monopoly macht Spaß. Man muss nur darauf achten, dass es nicht zu frustrierend wird. Wenn schon klar ist, dass sich an der Spielsituation nichts mehr ändern kann und der Sieger bereits feststeht, sollte man das Spiel beenden.

 

Fazit

Monopoly Disney ist für Fans der erfolgreichen Zeichentrickfilme aus diesem Studio, für Kinder, die es etwas bunter mögen oder Erwachsene die Freude an ein wenig Kitsch haben, eine gelungene Variante zum Original. Das Schloss sieht einfach nur toll aus, nimmt aber leider etwas die Sicht und schnell Schaden. Dafür überzeugen sowohl die Figuren, als auch die Spielkarten. Alles ist mit viel Liebe fürs Detail ausgearbeitet.

 

(anklicken zum vergrößern)

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Brettspiel:

Monopoly Disney

von Hasbro / Parker

Material: Karton/Papier (Hauptsächlich)

Spieldauer: beliebig

Spielerzahl: 2 bis 8

Spielmotivation: Glück; Strategie

Altersempfehlung des Herstellers: 8 - 99 Jahre

Modellnummer: 19631100

ASIN: B0000TZ60K

Erhältlich bei: Amazon

 

Die Box enthält:

 

  • 1 Spielbrett mit 3D-Pupup-Schloss
  • 7 Spielfiguren aus Zink
  • 28 Besitzrechtkarten
  • 16 Showtime-Karten
  • 16 Zauberhafte Welt-Karten
  • 1 Satz Disney Monopoly-Spielgeld
  • 32 Hütten
  • 12 Schlösser
  • 2 Würfel

 

 

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.09.2007, zuletzt aktualisiert: 16.02.2018 17:50