Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Monster Boy and the Cursed Kingdom

Rezension von Max Oheim

 

 

Produktbeschreibung:


Eine legendäre Serie kehrt mit einem großen neuen Abenteuer zurück!
Erlebe ein farbenfrohes Action-Abenteuer, das in Zusammenarbeit mit dem Schöpfer der "Wonder Boy in Monster World"-Serie, Ryuichi Nishizawa, entwickelt wurde. "Monster Boy und das Verfluchte Königreich" adaptiert die besten Elemente der klassischen Serie und bietet ein frisches, modernes Abenteuer mit fesselndem Gameplay, eingängiger Musik und wunderschönen handgezeichneten Animationen.


Story:

Wir schlüpfen in die Rolle des blauhaarigen Jungen Jin. Plötzlich fliegt sein Onkel Nabu auf einem fliegenden Fass vorbei. Jin schnappt sich sein Schwert und jagt seinem Onkel nach, um der Sache auf den Grund zu gehen. Als er ihn schließlich einholt, stellt sich heraus, dass Onkel Nabu die königlichen Weinvorräte geplündert und obendrein noch einen Stab in seinen Besitz gebracht hat, mit dem er alle Bewohner der Welt in Tiere verwandelt hat. Das gleiche Schicksal ereilt auch Jin, der sich plötzlich im Körper eines einäugigen Schweins wiederfindet. Vom königlichen Hofmagier erfährt Jin, dass mit Hilfe von fünf magischen Tierkugeln alles wieder zur Normalität umgekehrt werden kann.

Jin ist unser blauhaariger Hauptcharakter
Jin ist unser blauhaariger Hauptcharakter

Gameplay:


Der Spieler macht sich also auf dem Weg, um besagte Kugeln zu finden. Monster Boy and the Cursed Kingdom bietet grundsätzlich normaler Jump ’n Run Gameplay. Simples Hüpfen, Ducken, Schlagen und Laufen. Dazu kommen die neu gewonnen Fähigkeiten, welche wir von nun an belieben nutzen können. Das Schwein kann zwar keine Rüstungen oder Waffen tragen, dafür verfügt es über eine Stampfattacke und kann Magie einsetzen. Mit dem Spürsinn werden zudem Geheimnisse und Hinweise auf Rätsel enthüllt. Beim Erkunden der Welt stößt der Spieler vielerorts auf Hindernisse, die erst mit Fähigkeiten überwunden werden können, welche später im Spiel erworben werden. Nach und nach gesellen sich zur Schweinegestalt noch eine Schlange, ein Frosch, ein Löwe und ein Drache die über ganz eigene Fähigkeiten verfügen. Durch ein Ring Menü kann der Spieler zwischen den einzelnen Gestalten wechseln. Das ist besonders wichtig, da bei vielen Level abschnitten mehrere Fähigkeiten zum Einsatz kommen. Viele Passagen in Monster Boy and the Cursed Kingdom erfordern schnelles Reaktionsvermögen. Von fallenden Plattformen bis zu rollenden Steinen und steigender Lava ist alles dabei. Jeder Fortschritt wird auf der Karte verzeichnet. So behält man stets den Überblick darüber, wo man schon war und wo es noch Schätze zu finden gibt.

Unterwegs stellen wir uns auch riesigen Gegnern
Unterwegs stellen wir uns auch riesigen Gegnern

Überall in der Spielwelt können wir unterschiedliche Händler beziehungsweise Schmieden aufsuchen. Bei den Händlern erwerben wir die Zaubersprüche, füllen unser Leben auf oder kaufen uns einen Trank, welcher uns ein Bonusleben gewährt. Bei der zweiten Händlerart warten unter anderem Waffen, Schilde, Rüstungen oder Armbänder auf uns. Außerdem können wir unsere Ausrüstung verbessern. Dazu müssen wir verschiedene Edelsteine finden. Diese sind in den einzelnen Leveln gut versteckt, sollten wir welche gefunden haben können wir in einer Schmiede unsere Ausrüstung verbessern.

Übersicht einer Schmiede
Übersicht einer Schmiede

Grafik/Sound:


Die Umgebungen sind abwechslungsreich und liebevoll gezeichnet, ebenso der Hauptcharakter und auch die Gegner. Die Musik wechselt von Gebiet zu Gebiet und ist eigentlich immer schön anzuhören.


Fazit:


Monster Boy and the Cursed Kingdom ist ein sehr gelungenes Spiel mit viel Liebe zum Detail. Das Spiel bringt eine Menge Spielspaß und Abwechslung mitsich, zudem lädt es ein jeden einzelnen Fleck der Spielwelt zu erkunden.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

PC

Monster Boy and the Cursed Kingdom

Entwickler: Game Atelier

Publisher: FDG Entertainment

Veröffentlichung: 25 Juli 2019

 

 

Erhältlich bei: Steam


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.09.2019, zuletzt aktualisiert: 02.08.2020 16:37