Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Muschelmagie (Die Wellenläufer Bd. 1)

Kai Meyers Wellenläufer

Rezension von Christian Endres

 

Kai Meyers Fantasy-Buchreihe Die Wellenläufer erfreut sich größter Beliebtheit innerhalb der deutschen Phantastik-Szene, da Leser jeden Alters von Meyers phantastischen Piratenwelt angesprochen werden. Yann Krehl und Christian Nauck haben sich nun daran gemacht, diese außergewöhnliche Buch-Reihe für das Medium Comic zu adaptieren und die Abenteuer von Jolly, Munk und Co. in der Karibik auch grafisch ansprechend zu präsentieren ...

 

Es gibt nicht mehr viele Quappen – also Menschen, die über das Wasser, über die Wellen laufen können – in der Karibik, und angeblich sind sie sogar gänzlich verschwunden und ausgestorben. Was viele nicht wissen: Die junge Piratin Jolly ist eine Quappe, vielleicht sogar die letzte ihrer Art, die es noch gibt. Nur knapp entkommt sie einem Anschlag, bei dem die restlichen Mitglieder ihres Schiffes jedoch allesamt getötet werden. Jolly wird in der Galionsfigur, die als Rettungsboot dient, an eine Insel gespült, wo der junge Munk und dessen Eltern verborgen leben. Sie pflegen das Mädchen gesund und retten ihm das Leben. Als Jolly erwacht, erfährt sie so manches: Munk zum Beispiel ist ebenfalls eine Quappe und beherrscht sogar ein bisschen Muschelmagie. Er ist außerdem fasziniert von dem fahrenden Händler, den er als den Geisterhändler kennt, und der seinem Vater ruhelose Seelen überlässt, die beispielsweise mit Feldarbeit betraut werden können. Als die Insel bald ebenfalls angegriffen wird und Munks Eltern bei diesem Angriff getötet werden, flüchten Jolly und Munk mit Hilfe des mysteriösen Geisterhändlers vor den todbringenden Schergen des Mahlstroms, von dem aus diese Angriffe auf die beiden letzten Quappen der Südsee ausgehen. Gemeinsam mit dem alten, geheimnisvollen Mann und dessen nebulösen Geisterschiff machen Jolly und Munk sich auf, herausfinden, wieso man es auf sie abgesehen hat. Und welcher Ort könnte besser sein, um an solche Informationen zu gelangen, als eine florierende Hafenstadt voller Piraten und Halunken …?

 

Yann Krehl hat Kai Meyers Story gut adaptiert und sinnig für´s Comic aufbereitet. Der Spannungsbogen bleibt durchwegs ausgeprägt erhalten, die Geschichte stets äußerst atmosphärisch. Der geschickte Wechsel zwischen ruhigen Momenten und packenden Actionszenen bietet einen guten inhaltlichen Kontrast, der dazu führt, dass sich die Szenen gegenseitig hervorheben und akzentuieren.

 

Das Artwork von Christian Nauck weiß in der Summe klar zu gefallen und passt zum Inhalt der flotten Piratengeschichte vor phantastischem Hintergrund. Manchmal bin ich mit dem ein oder anderem Gesicht zwar nicht hundertprozentig zufrieden, doch macht Nauck das an anderer Stelle dafür wiederum mehr als nur wett. Vor allem die Stimmung, die in den Bildern eingefangen wird, überzeugt. Zu dieser Stimmung trägt natürlich auch die großartige Colorierung des Comics bei, das große Format nicht zu vergessen.

 

Die gelungene Aufmachung des großformatigen Softcovers, zu der ein sehr schönes Cover gehört, lässt eigentlich nur zwei kleine, aber dennoch erwähnenswerte Wünsche offen: Ein bisschen redaktionelle Betreuung hätte dem Band zweifellos gut getan, zumal es sich ja um eine Adaption handelt und man nicht zwingend voraussetzen kann, dass jeder die Bücher kennt. Natürlich funktioniert der Comic auch so, doch hätte ich gerne eine kleine Einleitung zur Geschichte der Wellenläufer-Bücher gesehen, vielleicht sogar ein Vorwort von Meyer selbst, in dem dieser kurz über das Projekt spricht oder dem Leser wenigstens viel Spaß wünscht. Schade hingegen finde ich, dass es bei der Eigenproduktion aus Deutschland nicht zum Hardcover und „nur“ zum überformatigen Softcover gereicht hat ...

 

Fazit: Schöne Story, schönes Artwork, tolle Colorierung – man kann, wenn man auf innovative Fantasybücher oder Piratenaction steht, bei diesem Comic eigentlich nicht viel falsch machen und eigentlich bedenkenlos zugreifen. Piraten, Zauberei, Monster, Geister: Das ist der Stoff, aus dem gute, moderne Abenteuergeschichten gemacht sind.

 

Einziges Problem: Das Warten auf die Fortsetzung, welche erst für März 2007 angekündigt worden ist ...

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Muschelmagie

Reihe: Kai Meyers Wellenläufer Bd. 1

Verlag: Ehapa

Format: Softcover

Sprache: Deutsch

ISBN-Code: 3770409787

Anzahl Seiten: 48

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 28.04.2006, zuletzt aktualisiert: 17.11.2019 13:35