Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Myth of Empires

Rezension von Max Oheim

 

Verlagsinfo:

Myth of Empires spielt auf dem asiatischen Kontinent und orientiert sich an historischen Begebenheiten. Die Welt wurde akribisch und detailliert von Hand erstellt, um eine möglichst authentische Erfahrung zu schaffen, mitsamt realistischer Geografie, Landformen, Flora und Fauna sowie einem reichen kulturellen Hintergrund, der den Spieler·innen ein erfrischendes und neuartiges Abenteuer bietet. Da sich das Spiel stark auf reale, historische Umstände bezieht, werden Spieler·innen keinen Zugang zu Fantasy-Elementen wie Magie haben – stattdessen bietet das Spiel eine immersive Sandbox mit detaillierten Bau- und Handwerk Systemen in Kombination mit einer tiefgreifenden Charakter Progression.

 

Gameplay:

Zu Beginn des Spiels müssen wir einen bereits bestehenden Server beitreten oder können sogar kostenlos einen eigenen Server erstellen. Haben wir uns für einen entschieden, können wir uns unseren Charakter erstellen. Hierbei können wir die Frisur, Bärte und vieles weiteres nach Belieben aussuchen. Anfangs besitzen wir noch keine Fähigkeiten und müssen sie langsam aufbauen. Überwältigt von der großen Karte und den weiten Feldern, nimmt uns glücklicherweise das Tutorial an die Hand, und zeigt uns, was wir als Erstes in Angriff nehmen sollen.

So sammeln wir zuerst am Boden herumliegende Steine und Äste auf, um uns eine Axt zu basteln. Mit ihr ist es leichter, an Material für ein Lagerfeuer kommen. Nachdem wir den ersten Hasen erlegt haben, um an einfaches Fleisch zu kommen, zieht es uns weiter in das Landesinnere.

 

Wer bei der Karte aufgepasst hat, wird erkennen, dass sie um uns herum mit Kreisen, in denen Fragezeichen sind, übersät ist. Bei der Erkundung kommen wir darauf, dass dies Interessenspunkte sind, die zum Beispiel größere Vorkommen an Kupfer oder eine übermäßige Population an Hasen markiert. Hier können wir sogar Banditen, Städte und weitere interessante Orte finden.

Ein großer Bestandteil des Gameplays ist das Bausystem, denn ohne eine richtige Basis kommen wir hier nicht weit. Ohne genügend Rohstoffe können wir natürlich keine Basis errichten, das heißt, wir müssen einiges an Ressourcen sammeln.

Während wir nun Bäume fällen, steigt auch langsam aber sicher unser Level und auch die Expertise in den jeweiligen Eigenschaften. Je höher unsere Expertise ist, umso mehr zusätzliche Fähigkeiten können wir freischalten. Zum Beispiel bekommen wir so mehr Äste durch das Fällen der Bäume. Die Maximalstufe für Eigenschaften liegt dabei jenseits der 500.

 

Zum Anfang des Spiels sind wir zwar ganz alleine, das können wir aberändern. Wer will, kann sich Hilfe in Form von Knechten und Söldner·innen holen. Sie bieten jedoch eine zusätzliche Schwierigkeit. So kann man sie nicht einfach ansprechen und bitten, etwas für einen zu tun. Für die Option, sie zu überreden, müssen wir sie bezahlen. Die Bezahlungen sind unterschiedlich, von Geld angefangen bis hin zu Ausrüstung. Hat man es dann geschafft, sie zu überreden, benötigt unser Volk natürlich auch Essen – und für die, die es schön ordentlich haben wollen natürlich auch einen Schlafplatz.

Wir teilen unseren Arbeiter·innen das Spinnrad zu, um stetig Stoffe zu erhalten. Dieses Rad müssen wir mit Lebensmitteln versorgen, die nicht zu schnell verderben. Das Essen für die Arbeiter·innen dient sozusagen als Treibstoff.

 

Wer mehr und mehr Menschen unter die eigene Regentschaft bekommt, braucht auch mehr und mehr Platz für die Gerätschaften und Gebäude. Diese Expansion zieht jedoch nicht nur befreundete Wesen an. Andere Spieler·innen können sich zusammenrotten und beginnen, das Dorf zu belagern und einnehmen. Doch sind andere Mitspieler·innen nicht die einzige Gefahr. Ein platziertes Gebäude verfällt automatisch nach zwei Tagen – oder je nach Servereinstellung. So fallen tägliche Reparaturen an.

 

Fazit:

»Myth of Empires« ist eine Klasse für sich. Die Spieler·innen haben eine Menge zu tun und werden durch ihr Tun belohnt. Das Spiel kommt mit einer riesigen Spielwelt daher, die erkundet werden möchte. Das Bausystem macht eine Menge Spaß und es ist eine Herausforderung, sein eigenes Dorf mit den unterschiedlichsten Bewohnern aufzubauen.

 

Nach oben

Platzhalter

PC-Game:

Myth of Empires

Entwickler: Angela Game

Veröffentlichung: 18. November 2021

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.03.2022, zuletzt aktualisiert: 16.11.2022 17:38