Zurück zur Startseite


  Platzhalter

NASCAR `09 (PlayStation 3)

Rezension von Björn Backes

 

Sie ist hierzulande nach wie vor das Stiefkind des Motorsports, in den Staaten hingegen das Nonplusultra. Die NASCAR-Serie und ihre ovalen Rundkurse gelten als das Prestigeobjekt schlechthin in der weltweit immens großen Konkurrenz zur Formel 1, zumal neben Bestzeiten und schmucken Boliden auch massig Action geboten wird. Spektakuläre Crashs gehören ebenso zum guten Ton wie waghalsige Überholmanöver. Welche Rennserie könnte als prädestinierter für eine Konsolenadaption sein, als der NASCAR-Zirkus? Mit der aktuellen Auflage folgen EA nun dem NextGen-Trend und bringen die wohl vielseitigste und üppigste Vertretung ihres erfolgreichen Rennsport-Games auf den Markt „NASCAR `09“ verspricht, derzeitigen Hit-Kandidaten wie „GT Prologue“ und „Race Driver: Grid“ das Wasser abzugraben. Ob dies gelingt?

 

Das Spiel:

 

Rundum erweitert und verbessert soll es sein, das Spiel zur aktuellen Stockcar-Saison, und in der Tat haben die Entwickler aus dem Hause Electronic Arts Wort gehalten. Vor allem bei der Feinarbeit, hier insbesondere die Steuerung, hat man die Sensibilität des letzten Ablegers überarbeitet und für ein weitaus angenehmeres Handling gesorgt. Die Fahrphysik, größer Kritikpunkt der vorjährigen Ausgabe, profitiert hierfür ungemein und beseitigt jeglicher Frustmoment bereits im Ansatz. Ware vorher Schlenker und vor allem Gedränge in den Kurven an der Tagesordnung, geht es dieses Mal harmonischer und zarter besaitet zu. Ist dies im Sinne des Erfinders? Ja, definitiv!

 

Doch beginnen wir ganz vorne, nämlich bei den unterschiedlichen Spielmodi: Hier sticht natürlich direkt das bekannte Karrierespiel ins Auge, in welchem man sich Serie für Serie hocharbeiten muss, um später in der prestigereichen Sprint Cup-Reihe mitzufahren. Insgesamt vier Cups gilt es zu bestehen, bis man den wohl wichtigsten Titel im amerikanischen Rennsport sein Eigen nennen kann, und bis hierhin ist definitiv eine Menge Arbeit einzukalkulieren. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, den ellenlangen Weg zu umgehen, indem man sich in den Vorab-Qualifikationsrunden als würdig erweist. In insgesamt vier Streckenkonfigurationen gilt es, einen Testlauf durchzuführen. Zeigt man hier schon besonderes Fahrgeschick, kann man auch direkt in der höchsten Klasse einsteigen und sich mit den Besten messen. Aber der Rennsport-Liebhaber wird sich sicher ereifern, in der Truck-Klasse zu beginnen und seine Ambitionen in allen Cups auszuleben. Schließlich ist Kleinstarbeit ja gerade in derartigen Simulationen das A und O.

Entsprechend bieten sich dem Rennstallleiter auch recht viele Optionen bei der Gestaltung des Spiels und der Entwicklung seines Fahrers. Dies beginnt bereits mit der Lackierung des eigenen Wagens, die man entweder nach vorgegebenen Schablonen vornehmen kann, mit einem Internet-Tool aber auch völlig freizügig vornehmen darf. Kreativität ist gefragt, und wer träumt schließlich nicht davon, einen solch sportlichen Boliden nach seinen eigenen Vorstellungen auszuschmücken? Selbst Sponsoren-Logos sind im Angebot und können innerhalb der Rennserien stetig ausgetauscht werden, denn schließlich muss man sich ja kontinuierlich weiterentwickeln.

Wer nun die ersten riskanten Manöver hinter sich gebracht hat, ein besonders flottes Rennen gefahren oder eben durch einen spektakulären Fahrstil aufgefallen ist, darf sich über erste Reputationspunkte freuen. Der eigene Status steigt, und dies übersehen auch die namhaften Teams und Sponsoren nicht. Erste Abwerbungsversuche starten, und bevor man sich versieht, beginnt man die nächsten Kurse bereits unter anderer Flagge. Allerdings steigen dadurch natürlich auch die Erwartungen: Diejenigen, die erst gerade Teil eines Werksteams geworden sind, können sich noch mit bestimmten Platzierungsvorgaben begnügen. Top-Teams hingegen wollen natürlich sofort Siege sehen; ansonsten folgt hier in der gleichen Geschwindigkeit wie der Aufstieg auch schon wieder die Absage. Bei Erfolg indes wird man kräftig belohnt und streicht Erfahrungspunkte ein, die wiederum in das Auto investiert werden können. Von Motortuning bis hin zur Verbesserung des Reifenbelags kann man hier so einiges verrichten – und muss dies auch, um in den Serien konkurrenzfähig zu bleiben.

 

Hat man schließlich die Königsklass erreicht, darf man sich endgültig einen NASCAR-Pro schimpfen. Hier geht es dann auch wirklich mächtig zur Sache, und auch wenn das Spiel massig Spielhilfen (Traktionskontrolle, einsteigerfreundliche Qualifikationsmodi, etc.), bedarf es intensiven Trainings, um sich gegen die gestandenen Profis zu behaupten – und davon stehen immerhin 42 weitere auf der Strecke! Sicherheit gewinnt man hierzu im Challenge-Modus, in dem einige Stilistiken eingeübt werden können. Eine Übung besteht zum Beispiel darin, eine gewisse Geschwindigkeit nicht zu unterschreiten, während man an anderer Stelle lernen muss, nicht aus dem Windschatten eines Kontrahenten auszubrechen. Außerdem bieten einige namhafte Akteure ein direktes Duell an, was gerade deshalb so reizvoll ist, da nun die Strecke viel mehr Freiräume gewährt, andererseits aber auch der Windschatten nicht mehr genutzt werden kann. Allerhand Feinarbeit ist dementsprechend notwendig, um sich nach ganz vorne zu arbeiten. Zeitintensiv ist „NASCAR `09“ daher auf alle Fälle.

 

Schade ist lediglich, dass man auf einen sinnigen Mehrspielermodus verzichtet hat. Splitscreen-Action gibt es nicht; wer hingegen auf private Rennsport-Schlachten aus ist, muss auf das Online-Game ausweichen, in dem bis zu 14 Leute sich gleichzeitig duellieren können. Bei genügend Traffic mag dies ja noch befriedigend sein, doch insgesamt ist dies gerade im Vergleich zur kaum schwächelnden Konkurrenz ein eklatanter Nachteil!

 

 

Technik/Grafik:

 

Auf technischer Ebene zeigt sich die NASCAR-Simulation komplett reanimiert. Die Fahrphysik ist um Längen besser als noch im letzten Jahr auf der PS2, die Steuerung dementsprechend viel stabiler. Darüber hinaus hat man auch großen Wert auf einsteigerfreundliche Modifikationen gelegt. Zwar ist der Anspruch nach wie vor recht hoch, jedoch wurden genügend Fahrhilfen eingebaut, um den Reiz auch für Rennsport-Laien nicht zu schmälern. Gut so!

In seiner Präsentation ist die aktuelle Ausgabe ebenfalls fantastisch. Unglaublich viele Menüs warten auf den passionierten Stockcar-Racer, angefangen bei der Lackierung über das Prestigemodell bis hin zu den Erfahrungspunkten, die ein wenig den Charakter eines Rollenspiels annehmen. Zwar verlässt „NASCAR `09“ an dieser Stelle ein wenig den Raum der klassischen Simulation, öffnet aber gleichzeitig Nuancen, die nicht minder reizvoll sind als das traditionelle „Hran Turismo“-Modell. Hinzu kommt eine tolle Benutzeroberfläche, die von Videos und unzähligen Tipps von NASCAR-Pro Jeff Gordon untermalt wird. Zwar hätte das Spiel zusätzlich noch mit livehaftigen Kommentaren ausgestattet werden können, doch auch so ist die Action, nicht zuletzt durch den Arcade-Charakter des Spiels, äußerst lebendig.

 

Dazu passt letzten Endes auch die starke grafische Aufmachung. Die Fahrzeuge machen nicht nur in der einfachen Draufsicht eine Menge her, sondern zeigen sich auch im Fluss ihrer Bewegung elegant und absolut NextGen-tauglich. Wenn es ein Spiel im Konsolen-Rennsport gibt, dem man auf diesem Gebiet die Entwicklung sehr deutlich ansieht, dann ganz klar der aktuelle Ableger von EA’s „Nascar“-Game!

 

 

Spielspaß:

 

Für eine derartige Genre-Vertretung ist „NASCAR `09“ unheimlich üppig: Die Rennserien als solche bieten haufenweise neue Kurse, dazu gibt es Charity-Rennen und natürlich Qualifyings, und wenn man denn so will, kann man natürlich auch die realistische Zeiteinstellung vornehmen und quasi Rennwochenende für Rennwochenende in höchster Authentizität genießen. Da zudem der Härtegrad durchaus angemessen und mit der Zeit absolut dynamisch ist, kann man sich wochenlang mit dem Spiel auseinandersetzen, ohne dabei schon in Wiederholungen abzudriften. Quantitativ ist demnach auch reichlich Potenzial vorhanden.

 

Aber auch sonst kann man regelrecht süchtig nach den Stockcar-Boliden werden, da das Fahrgefühl einfach spitze ist. Zudem ist der Reiz des Level-Aufbaus nicht zu unterschätzen, da man recht viele Entwicklungen am eigenen Racer forcieren und auch deutlich beeinflussen kann. Eine bessere Aerodynamik hier, neue Sponsoren dort, und obendrein hat man ständig den Druck im Nacken, die Vorgaben des aktuellen Teams zu erfüllen, was durchaus ziemlich knifflig sein kann. An generellem Spielreiz, ergo auch an der Dauermotivation mangelt es „NASCAR `09“ also definitiv nicht. Im Vergleich mit den beiden aktuellsten Konkurrenten „Race Driver: Grid“ und „Gran Turismo Prologue“ ist der frisch gepresste EA-Titel daher auch absolut gleichwertig – was schon einiges heißen will!

 

 

Fazit:

 

Nach der teils recht harschen Kritik zum letzten Vertreter der NASCAR-Konsolenserie haben sich die Entwickler von Electronic Arts wirklich am Riemen gerissen. Die neue Ausgabe zeigt sich rundum erneuert und verbessert, besticht in erster Linie mit einer astreinen Fahrphysik und bietet dank der vielen interessanten Modi Langzeitspaß für wirklich jeden Rennsport-Liebhaber. Nicht nur als Alternative zu den derzeit gängigen Titel, sondern auch unabhängig von jedem Vergleich sollten sich Genre-Verfechter daher auch nicht lange bitten lassen: Dieses Spiel hat nämlich definitiv die ihm zustehende Aufmerksamkeit verdient!

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20230326013254bfbe6078
Platzhalter

NASCAR ´09

von Electronic Arts

Plattform: PlayStation 3

USK-Einstufung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung gem. 14. JuSchG

ASIN: B00168Y970

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.07.2008, zuletzt aktualisiert: 14.01.2015 13:40