Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Ol´Man River – Mächtiger Mississippi

Filmkritik von Christel Scheja

 

Rezension:

 

Kaum ein anderer Fluss in Nordamerika ist in aller Welt so bekannt wie der „Mississippi“ oder auch „Ol’Man River“. Eng mit ihm verbunden sind die vielen dramatischen Schicksale schwarzer Sklaven, die aus ihrer Heimat Afrika auf die großen Baumwollplantagen der Südstaaten verschleppt wurden und für mehr als zweihundert Jahren das Bild der Landschaft und auch einen großen Teil der Kultur prägten.

Große Städte, die im Mythos des Wilden Westens und der generellen Geschichte der Vereinigten Staaten eine Rolle spielen liegen an seinem Lauf, genannt seien hier nur New Orleans, St. Louis und Memphis. In ihnen beginnen oft die großen Dramen und Epen, die Geschichten, sie durch zahlreiche Autoren, unter ihnen auch Mark Twain die Zeit und den Fluss unsterblich gemacht haben.

 

Die Dokumentation erzählt von der Geschichte des „Großen Wassers“ aus der Sicht der ersten Europäer, die ihn erforschten. Zuerst waren da nur die spanischen Konquistadoren, die aus dem Süden kommend in den undurchdringlichen Wäldern nach Gold suchten und doch nur von den Indianerstämmen in die Irre geschickt wurden, bis sie auf eine für sie unüberwindliche Barriere stießen, ein bis zwei Jahrhunderte später dann die französischen Forscher, die genau wissen wollten, wohin die Wasser des Mississippi führten, und ob es an seinen Ufern Land gab, das man leicht annektieren konnte.

Sie waren auch die Gründer vieler Städte an seinem Flusslauf, wie auch schon die oben genannten Namen verraten.

Anhand ihrer Erlebnisse und Beschreibungen schlägt die Dokumentation eine Brücke zwischen der Pflanzen- und Tierwelt, die sie damals entdeckt haben müssen und dem Bestand, der auch heute noch in und am Fluss lebt. Sie zeigen die trägen Manatis, auf deren Haut sogar Algen wuchern , die immer hungrigen Alligatoren und die manchmal recht bizarre Fischwelt.

Sie streifen durch die Sümpfe und Bayous, zeigen auf, warum das natürlich Hochwasserabflusssystem gestört ist, aber auch, warum viele Naturschutzgebiete versanden, weil man dem mit 3800 km drittlängsten Fluss der Welt nicht mehr erlaubt, zu mäandern und seinen Lauf zu verändern.

Die Reise beginnt an der Mündung bei New Orleans und endet schließlich im Quellgebiet im Itacasee in Minnesota.

 

Man merkt der Produktion an, dass sie aus europäischer Hand stammt, da sie in erster Linie auf ruhig vermittelte Information und stimmungsvolle Bilder und weniger auf actionreiche und reißerische Präsentation des Flusses setzt. Dabei versucht sie nicht nur die Natur in den Vordergrund zu stellen, sondern zudem auch noch kulturelle und historische Ereignisse mit einfließen zu lassen.

So gibt es immer wieder Spielszenen, die die Berichte der ersten Entdecker untermalen, Karten, die den Verlauf des Mississippi im Verlauf der Jahrhunderte zeigen, sein Zuflusssystem und das Quellgebiet. Historisches Filmmaterial vom Anfang des 20.Jahrhunderts versetzt in die Zeit der Raddampfer zurück und erinnert an die leidvolle Geschichte vieler Menschen am Strom, die mit dem Blues eine unverwechselbare Musikrichtung geschaffen haben.

Man erfährt einiges über die Pflanzen und Tierwelt im und am Strom, das Leben, das dort auch heute noch pulsiert und die Schäden, die der Mensch dem Ol’Man River gerade in den letzten hundert Jahren zugefügt hat. Wie wenig sich der Mississippi jedoch zähmen lässt hat er zuletzt im Jahr 2004 bewiesen.

Interessant sind die Informationen allemal, und gerade weil sie so ruhig präsentiert werden, kann man die Informationen gut verinnerlichen.

 

 

Fazit:

 

Das macht „Ol’Man River – Mächtiger Mississippi“ für all jene interessant, die schon immer einmal mehr über den bedeutendsten Strom Nordamerikas und die vielfältigen Landschaften an seinen Ufern erfahren wollten. Denn durch die zweiteilige Dokumentation erfahren sie viele interessante Dinge aus Geschichte, Kultur und nicht zuletzt der Pflanzen- und Tierwelt.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20230205172434041a1cf3
Platzhalter

DVD:

Ol´Man River – Mächtiger Mississippi

USA/D/A 2008

2-teilige Filmdokumentation

Buch und Regie Michael Schlamberger & Steve Nichols

Sprache: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)

Bildseitenformat: 16:9

Umfang: 1 DVD

Spieldauer: 100 Minuten

(2 Episoden a ca. 50 min)

FSK: 0

Polyband & Toppic Video/WVG, 28. August 2009

 

ASIN: B0029LLZW0

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 24.09.2009, zuletzt aktualisiert: 02.08.2022 20:01