Zurück zur Startseite


  Platzhalter

OnTop (Brettspiel)

Rezension von Christoph Weidler

 

Verlagsinfo

Wer clever legt, liegt oben auf! In diesem herrlich spannenden Legespiel geht es darum, die Legeteile geschickt anzulegen, und zwar so, dass die eigene Farbe in den mehrfarbigen Kreisen am häufigsten vertreten ist. Denn sobald sich ein Kreis schließt, werden die Spielsteine der beteiligten Spielerfarben aufeinander gestapelt. Wer mit seiner Farbe den Kreis dominieren kann, liegt "on top" und erzielt als Einziger Punkte - je höher der Turm, desto mehr Punkte. Natürlich wissen das auch die Mitspieler - und vermasseln einem nur allzu gerne den Zug. Ein lockeres und zugleich cleveres Legespiel, bei dem es oft anders kommt, als man denkt. Spielspaß pur!

 

 

Spielziel / Spielverlauf

Jeder Spieler versucht seine Legeteile so geschickt anzulegen, dass die eigene Farbe in den mehrfarbigen Kreisen am häufigsten vertreten ist. Sobald sich ein Kreis schließt, werden die Spielsteine der beteiligten Spielerfarben aufeinander gestapelt. Dessen Spielstein am häufigsten im Kreis vorhanden ist, kommt ganz oben auf die gestapelten Spielsteine und erzielt als Einziger Punkte – je höher der Turm, desto mehr Punkte erhält der dominierende Spieler!

 

Als erstes wird der Spielplan zwischen den Spielern ausgelegt und auf die beiden roten Dreiecksfelder wird je eines der schwarzen Dreiecke gelegt. Nun erhält jeder Spieler die 21 Spielsteine seiner Farbe und jeder Spieler legt eines seiner Spielsteine als Punktanzeiger auf das rote Startfeld der Punkteleiste. Nun werden alle rautenförmigen Legeteile verdeckt neben dem Spielplan bereitgelegt, ist dieses geschehen geht das Spiel schon los. Der Startspieler zieht eines der verdeckten Legeteile und legt es auf dem Spielplan ab. Dann kommt der nächste Spieler an die Reihe. Um die Legeteile zu platzieren gelten folgende Regeln:

 

  • Das erste Legeteil muss mit einer Seite an eines der beiden schwarzen Dreiecke platziert werden.
  • Im weiteren Spielverlauf muss ein Legeteil immer mit mindestens einer Seite an ein bereits gespieltes Legeteil oder schwarzes Dreieck angelegt werden.
  • Entsteht beim Legen eine Lücke, in die kein Legeteil mehr passt, wird die Lücke sofort mit einem schwarzen Dreieck gefüllt.
  • Wenn beim Legen ein Farbkreis geschlossen, das heißt ein Kreuzungspunkt vollendet wird, dürfen die Spieler ihre Spielsteine entsprechend des Mehrheitsverhältnisses im Farbkreis setzen.

 

 

Ist beim Legen ein Kreuzungspunkt (Farbkreis) gefüllt, wird sofort das Mehrheitsverhältnis der Farben ermittelt und entsprechend die Spielkreise gefüllt werden die Spielsteine gesetzt und der Spieler der seinen Spielstein ganz oben setzen kann erhält die ermittelte Punktezahl. Es setzen hierbei nur diejenigen Spieler einen Spielstein, deren Farben am stärksten und am zweitstärksten vertreten sind. Zunächst setzt der Spieler einen Spielstein, dessen Farbe am zweitstärksten beteiligt ist. Haben mehrere Spieler die zweitstärkste Farbe, setzen sie ihre Spielsteine übereinander. Im Anschluss setzt der Spieler, dessen Farbe am stärksten vertreten ist, einen Spielstein auf die Spitze des Turmes – also on top. Da oben nur ein Stein sitzen darf, gibt es hier eine wichtige Regel: Wenn es mehrere Spieler gibt, die gleich viel Anteile haben und damit alle den ersten Platz belegen, wird überhaupt kein Spielstein gesetzt, auch nicht für den zweiten Platz – der Kreuzungspunkt bleibt dann leer.

Nur der Spieler der seinen Spielstein ganz oben setzen konnte erhält Punkte. Ein Turm zählt hierbei so viele Punkte, wie er Spielsteine enthält. Entsprechend der erzielten Punktezahl dar der Spieler nun seinen Punktezähler um die entsprechende Punktezahl auf der Punkteliste ziehen. Das Spiel endet, wenn kein Legeteil mehr gelegt werden kann. Alle bis dahin nicht gesetzten Spielsteine eines Spielers gelten als Minuspunkte und der Spieler muss seinen Punktezähler um die entsprechende Anzahl auf der Punkteliste zurücksetzen. Der Spieler mit den meisten Punkten auf der Punkteliste hat das Spiel gewonnen.

Sonderfall: Das Spiel endet auch wenn ein Spieler alle seine Spielsteine setzen konnte. In diesem Sonderfall ist er sofort automatisch der Gewinner des Spieles.

 

Kleiner Tipp am Rande, wenn es sich abzeichnet dass man auf einem Kreuzungspunkt nicht mehr die stärkste Farbe erhalten kann, ist es dennoch mitunter sinnvoll ein Legeteil mit seiner Farbe zu setzen um so die zweitstärkste Farbe im Farbkreis zu erhalten. Dadurch kann man dann zwar keine Punkte erhalten, aber einen seiner Spielsteine loswerden, denn am Ende zählt jeder nicht losgewordene Spielstein ein Minuspunkt. Auch lohnt es sich immer mal im Auge zu behalten welcher Spieler gerade führt, um dann mit geschickten Legen der Legesteine zu verhindern dass dessen Farbe in einem Kreis dominiert und er dadurch keine Punkte erlangt.

 

Ausstattung

Von der Ausstattung her kann „OnTop“ schon überzeugen, Spielbrett aus harter Pappe und Spielsteine und Legeteile aus stabilen Kunststoff sorgen für eine lange Haltbarkeit und häufigen Spielspaß ohne dass das Material darunter leidet.

 

Spielregeln

Die Spielregeln umfassen vier Seiten, sind einfach nachzuvollziehen und werden mit vielen bebilderten Beispielen begleitet, so dass man nach kurzer Regelstudio schnell in das Spiel einsteigen kann. Neben den „normalen“ Regeln gibt es auch noch einen kurzen Hinweis auf eine Teamvariante in der bei vier Spielern jeweils zwei im Team arbeiten und deren Punkte am Ende zusammengerechnet werden.

 

Spielspaß

„OnTop“ gibt den wahren Spielgenuss erst nach zwei, drei Spielen preis denn wie viele strategische Legespiele muss man als Spieler erst ein Gefühl für das Spiel entwickeln, bevor man das richtige Händchen für Legetaktiken usw. erhält um so sowohl direkt wie auch indirekt seinen Punktestand auszubauen. Aber dann, besonders wenn sich zwei oder mehr Spieler dann ausgiebig mit dem Spiel beschäftigt haben, beginnt der wahre Spaß und die große Schlacht um Legen und Taktieren beginnt. Das Schöne an „OnTop“ ist, dass es sowohl zu zweit wie auch zu dritt oder zu viert einen großen Spaß macht. Die Spielerzahl ist zweitrangig, denn auch wenn man nur zu zweit spielt sind die beiden anderen Spielerfarben als neutrale Mitspieler indirekt beteiligt. Aber ganz klar, je mehr Spieler desto schwieriger wird es Punkte zu machen, denn natürlich hat jeder Spieler seine Kontrahenten im Auge und versucht neben der eigenen Punktejagd auch zu verhindern das die Gegenspieler zu leicht punkten. Wie schon das Spiel „Einfach Genial“ von Kosmos ist auch „OnTop“ ein Spiel das gerade durch die einfache Spielweise und Regelstruktur überzeugt und für einen langanhaltenden Spielspaß sorgt – dieses zeigt einmal wieder dass gerade die einfachen Spiele mit einer guten Idee schon nach den ersten Spielen zeigen dass sie das Zeug für einen „Klassiker“ haben.

 

Fazit

„OnTop“ ist eine äußerst gelungene Spielvariante für gewiefte Strategen, welche sowohl zu zweit wie auch zu viert einfach Spaß macht.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

OnTop

von Kosmos

ASIN: 4002051690342

Altersempfehlung: ab 8 Jahre

Spielerzahl: 2-4 Spieler

Spieldauer: ca. 30 Minuten

Erhältlich bei: Amazon

 

Inhalt:

 

  • Spielplan
  • 34 Spielplättchen in Rautenform
  • 10 Dreiecksplättchen
  • 84 Spielsteine

 

 

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.05.2008, zuletzt aktualisiert: 02.03.2016 11:40