Panther von Carl Hiaasen

Rezension von Heike Rau

 

Die Truman Schule hat strenge Regeln. Aber wie mit einem Schüler zu verfahren ist, der einer Lehrerin aus Ärger einen Bleistift aus der Hand wegfrisst, weil sie ihm zur Strafe einen Aufsatz über Pickel abverlangt hat, das weiß der Schulleiter Dr. Dressler trotzdem nicht. Der Frechheit von Duane, einem sehr verschlossenen Schüler, steht die Demütigung von Mrs. Stark, einer unbeliebten, äußerst strengen Lehrerin, gegenüber. Dr. Dressler fährt, weil er telefonisch nichts erreicht hat, zu den Duane hinaus. Aber vom angenervten Vater erfährt er, dass der Junge nicht zu Hause ist. Er taucht auch am nächsten Tag nicht auf. Dabei steht die Exkursion in die Schwarzrankensümpfe an. Marta hätte sich am liebsten krankgemeldet. Nick dagegen hofft, einen der seltenen Florida-Panther zu sehen. Die Schüler sind mitten in ihren Betrachtungen, als ein Schrei ertönt. Nick hält mit der Videokamera auf eine undeutliche Bewegung. Vielleicht war das ja ein Panther. Kurz darauf bricht ein Buschfeuer in einiger Entfernung aus. Obwohl das normalerweise von selbst ausbrennt, wird die Exkursion wegen der Rauchentwicklung abgebrochen. Mrs. Stark muss allerdings noch einmal zurück, weil Libby ihr Asthmaspray verloren hat. Sie taucht nicht wieder auf. Nick muss sofort an Duane denken. Ob er mit dem Verschwinden der Lehrerin etwas zu tun hat? Doch dann findet Libby das Asthmaspray zu Hause auf der Veranda. Die Lehrerin muss es gebracht haben. Sie hat sich wahrscheinlich nicht bemerkbar machen wollen, weil es schon so spät war. Dann stellt sich heraus, dass das Feuer Brandstiftung war. Der Schulleiter ist beunruhigt. Niemand hat die Lehrerin gesehen und krank gemeldet hat sie sich auch nicht. Er fährt zum Haus von Mrs. Stark. Sie ist nicht da. Aber was er dort vorfindet, erschreckt ihn und macht ihm deutlich, wie absonderlich die Lehrerin war.

 

Das Buch geht sehr ungewöhnlich los. Pickel bestimmen den Verlauf der Geschichte. So wird man auch gleich auf die falsche Fährte gelockt, was das Verschwinden von Mrs. Stark und Duane betrifft. Mit dem Ausflug in die Schwarzrankensümpfe wird das Buch dann aber zum Umweltkrimi. Denn was da versteckt hinter den Zypressen läuft, ist alles andere als gut für die Umwelt. Und auch der schützenswerte Florida-Panther ist dadurch in ernsthafter Gefahr. Nick und Martha zeigen ganzen Einsatz, um herauszufinden, was mit ihrer Lehrerin und ihrem Mitschüler passiert ist. Die Sache wird immer mehr zum spannenden Abenteuer für sie.

Das Buch ist nicht nur inhaltlich etwas Besonderes. Auch der Schreibstil des Autors fällt sehr positiv auf. Witzig und spritzig ist die Geschichte geschrieben. Der Autor legt ein ordentliches Tempo vor.

Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas kommt der Humor nie zu kurz. Manche der agierenden Bösewichte sind verschrobene Typen. Aber auch auf der Seite der Guten finden sich Menschen, die nicht gerade durch Intelligenz und Wagemut glänzen. Man weiß also nie, was da noch auf einen zukommt. Die Geschichte verläuft ausgesprochen turbulent. Man wird wunderbar unterhalten. Zu empfehlen ist das Buch für ab 12-jährige.

 

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

lenii (:
Sonntag, 21. Juni 2009 15:30 Uhr
Das Buch ist spannend geschrieben, jedoch nervt es, dass der Anfang fast nichts mit der Geschichte zu tun hat. Der Schluss ist ein wenig abgehackt, doch es hat mir trotzdem gefallen (:

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Panther

Autor: Carl Hiaasen

380 Seiten, gebunden

Ab 12 Jahren

Beltz & Gelberg, Februar 2009

ISBN-10: 3407810520

ISBN-13: 978-3407810526

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 20.09.2019 15:49 | Users Online
###COPYRIGHT###