Peanuts (Klassiker der Comicliteratur Bd. 2)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Peanuts

Reihe: Klassiker der Comicliteratur Bd. 2

Rezension von Christian Endres

 

Die Klassiker der Comic-Literatur gehen in die zweite Runde. Nach Superman, dem Mann aus Stahl, präsentieren die Redakteure des FAZ-Feulliteons dem geneigten Leser diesmal eine Auswahl an Peanuts Sonntags-Comicstrips aus der Feder von Charles M. Schulz (1922-2000), dem geistigen Vater von Charlie Brown, Snoopy und Co, der mit viel Witz und einem einfachen, nichtsdestotrotz aber faszinierenden Strich Millionen von Zeitungs-Lesern begeisterte.

 

Die Peanuts sind mehr als die erfolgreichste Comic-Serie aller Zeiten. Sie sind auch eine subtile, jedoch scharfsinnige und treffsichere Gesellschaftskritik, die in fünfzig Jahren, in denen die Abenteuer der Kinderbande aus der amerikanischen Kleinstadt Tag für Tag in unzähligen Zeitungen erschienen, nichts von ihrem Biss oder Charme verloren haben. Egal ob Politik, (amerikanische) Geschichte oder der (amerikanische) Kleinstadt-Alltag – irgendwo findet man immer eine Anspielung auf das Leben und seine vielen Tücken. Selbst beim Baseball bleibt es einem nur selten verborgen, dass die kurzen Strips mit der zynischen Kinderbande um Charlie Brown und den gewieften Hund Snoopy mehr sind als bloße Unterhaltung mit einer humoristischen Komponente und ein paar netten Running-Gags.

 

Wie auch schon im ersten Band beginnt der zweite Teil der Klassiker-Reihe mit einer stimmungsvollen Einleitung zum Thema Peanuts, diesmal von einem anderen Feuilleton-Redakteur der FAZ verfasst. Dies macht sich insofern bemerkbar, dass das Vorwort zu diesem Band deutlich schwieriger zu lesen ist als das zu Superman und sich für meinen Geschmack manchmal zu sehr in intellektuellen Höhenflügen verliert. Vielleicht wäre hier etwas weniger letztlich mehr gewesen, da der Anspruch schon fast über ein Vorwort hinaus geht und ich dann letztlich doch lieber mehr Fakten über Schulz oder die Comicstrips und deren Werdegang gelesen hätte.

 

Jedes Kapitel hat seine Stärken und Schwächen, und jedes Kapitel hat seinen ganz persönlichen Running-Gag – das kann mal der Kampf um die Schmusedecke, mal aber auch das Gespräch mit dem Magen sein, um nur zwei der Gags zu nennen, an denen mein Freund Snoopy maßgeblich beteiligt ist. Mir ist beim Lesen des Bandes aufgefallen, dass es sich vielleicht angeboten hätte, sich das Büchlein einzuteilen und nicht in einem Rutsch durchzulesen; die Peanuts sind nun mal eine (Zeitungs-)Comicstrip-Serie, und das Schnell-hinter-einander-lesen der einzelnen Strips fördert einen gewissen Abnutzungseffekt. Jeden Abend ein Kapitel scheint mir die beste Lösung zu sein, um alle Stories bestmöglich genießen zu können. Mein Lieblings-Kapitel ist klar und mit einigem Abstand „Mahlzeit!“, was wohl vor allem daran liegt, dass sich die Peanuts für mich schon immer vor allem durch Charlie Brown, seinen Hund Snoopy und das verkorkste Verhältnis der beiden – eigentlich Herrchen und treuer Begleiter ... irgendwie zumindest – definiert haben. Diesmal bekommt der Leser einseitige Zeitungsstrips aus den Jahren 1970-1974 und 1997-1999 zu folgenden Themen präsentiert:

 

Für eine Handvoll Erdnüsse

Endlich zu Hause

Mahlzeit!

Im Garten

Baseball – Meine Leidenschaft

Winterzeit

Woodstock und die anderen

 

Ich mag dieses reduzierte Design, das ob seiner Schlichtheit vollkommen unkompliziert und dennoch sehr edel wirkt (sowohl als Einzelband betrachtet, wie auch als Teil der gesamten Reihe). Lediglich die Farbe des Rückens sowie des Registerbalkens werden von Titel zu Titel verändert – und das ist gut so und sieht klasse aus! Vom Motiv des Covers her ist der Peanuts-Band mit einer der schönsten der gesamten Klassiker-Reihe. Wie schon beim Debüt der Reihe wellt sich das Papier leider auch diesmal wieder, doch hat die Leimung wenigstens gehalten. Auch habe ich den Eindruck, dass das Papier diesmal – trotz gleichen Umfangs von 256 Seiten – etwas weniger gelitten hat, als dies beim Superman-Band der Fall war. Die Strips kommen im Taschenbuch-Format sehr gut zur Geltung (besser als die Titel aus Heften und Alben, die doch sichtlich verkleinert werden müssen), und es macht wirklich Spaß, die einseitigen Strips zu lesen.

 

Fazit: Auch der zweite Band dieser ambitionierten Bibliothek von Comic-Klassikern zeigt, dass die verantwortlichen Redakteure des FAZ-Feuilletons sich wirklich umfassend mit der Thematik beschäftigt und große Mühe gegeben haben – dafür kann und muss man ihnen jetzt schon ein großes Lob aussprechen.

 

Diesmal fehlt keine Seite, alles ist vollständig, das Cover wurde nicht zerschnitten, und mit dem zweiten Band gewöhnt man sich auch an das Papier und das etwas ungewohnte Format. Die Peanuts – in ihrer Urform ein Zeitungscomicstrip – vertragen das kleine Taschenbuch-Format aber auch deutlich besser als Superman und dessen Abenteuer auf dem Olymp der Götter oder im farbenfrohen Weltall.

 

Ein Superheld par Exellence und eine kultige Kinderbande rund um einen ewigen Versager, der immer noch darauf hofft, dass das Gestern besser wird, zeigen bereits zu Beginn dieser auf zwanzig Bände angelegten Reihe, dass es ein abwechslungsreicher Rhythmus zwischen den Genres dieser Literaturgattung geben wird. Dafür und für das stimmige, durchgängige Design, das ebenfalls zu diesem Zeitpunkt bereits erfreulich absehbar ist, gibt´s von mir einen Daumen nach oben samt einer Empfehlung, was nicht zuletzt an dem satten Preis/Leistungs-Verhältnis liegt; für knapp fünf Euro kann man fast nicht mehr Peanuts kriegen, egal ob nun Hardcore-Fan oder Neueinsteiger. Zudem ist auch Band zwei für Gelegenheitskäufer noch ein guter Einstieg in die Reihe rund um die Klassiker und Perlen der Comicliteratur, und für alle, die mit dem ersten Buch ihre Freude hatten, sowieso Pflicht.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024071415033061d56dcb
Platzhalter

Comic:

Peanuts

Reihe: Klassiker der Comicliteratur Bd. 2

Autor: Charles M. Schulz

Verlag: Frankfurter Allgemeine Zeitung

Format: Softcover

Sprache: Deutsch

ISBN-Code: 389981083X

Anzahl Seiten: 256

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.09.2005, zuletzt aktualisiert: 31.12.2023 11:30, 1280