Pfade des Lichts von Terry McGarry

Reihe: Die Welt von Eiden Myr Bd. 2

Rezension von Christel Scheja

 

“Pfade des Lichts” setzt die Trilogie der New Yorker Autorin Terry McGarry aus der „Welt von Eiden Myr“ fort, die in „Zauberin des Lichts“ begann..

Einst wurde der Kontinent Eiden Myr durch einen magischen Schild vor allem Unangenehmen, was von See her vordringen könnte, beschützt. Ihn aufrecht erhalten haben die Ennead, ihres Zeichens die Stärksten aller Zauberer und direkte Nachkommen der damaligen Erschaffer. Sie wurden dadurch zu Herren des Kontinents, denen alle anderen Menschen gehorchen mussten. Doch dann missbrauchte die Ennead ihre Macht, und das sorgsam gehütete Gleichgewicht der Kräfte brach zusammen.

Die Magie geriet außer Kontrolle, der Schild brach zusammen und Naturkatastrophen, wie Dürre, Unwetter, Wirbelstürme und Starkregen überzogen das Land. Eiden Myr verfiel ins Chaos.

 

Nun, sechs Jahre später haben sich die Verhältnisse etwas normalisiert. Die Menschen sind jedoch immer noch traumatisiert von den Geschehnissen und reagieren sehr schnell über, wenn ihnen etwas unheimlich erscheint. Und Magie ist längst nicht mehr so geachtet, wie sie es einmal war, denn sie hat zu viel Leid über die Menschen gebracht und tut das auf besondere Art und Weise noch immer.

Das bekommen auch die Töchter eines Händler-Ehepaares zu spüren. Als sie ihre Eltern durch einen Unfall verlieren, werden sie zu einem Spielball zwischen verschiedenen Gruppen. Denn auch wenn man sich um sie kümmern will, so fürchtet man ihre magischen Fähigkeiten, und dann gibt es einige, die die Kinder nach ihrem Willen formen wollen. Zu ihnen gehört auch Lerissa, die einzige von den Ennead, die überlebt hat.

Die Zauberin macht sich den Herrscher von Khine untertan und versucht aller Kinder habhaft zu werden, die besondere Begabungen zeigen, um sie für ihre Zwecke auszubilden. Das versuchen zwar Rebellen unter der jungen Verlein zu verhindern, aber welche Chance haben einfache Leute gegen gut ausgebildete Truppen?

Schließlich hat auch noch Dabren, die oberste Helferin aus der Kopffeste, der ehemaligen Burg der Ennead, ein Wörtchen mitzureden. Denn sie hat schon ihren Geliebten durch Lerissa verloren und will jetzt nicht noch ihre Tochter opfern müssen...

 

Auch wenn „Pfade des Lichts“ nicht direkt an „Zauberin des Lichts“ anschließt und sogar andere Figuren verwendet, so sollte man den ersten Band kennen, um den Hintergrund und die Vorgeschichte der Helden zu verstehen. Auch dieser Band ist sehr magielastig und weit davon entfernt, märchenhaft oder niedlich zu sein, denn die Charaktere entsprechen nicht irgendwelchen Archetypen, oft kann man nicht einmal sagen, ob sie wirklich gut oder böse sind, denn sie zeigen zwei Gesichter. Das macht diese - zusammen mit den vielen geschilderten Alltäglichkeiten sehr glaubwürdig und lebendig.

Zwar ist Magie immer noch ihr Hauptthema, diesmal spielt aber auch die Interaktion zwischen den Charakteren eine gleichwertige Rolle, denn das vertrackte Beziehungsgeflecht sorgt für die meisten Konflikte.

Leider vernachlässigt die Autorin wieder den Spannungsbogen. Vom Anfang bis weit über die Mitte hin zieht sich der Roman ziemlich, und man hat auch diesmal das Gefühl, dass sich die Autorin auch diesmal selber nicht so ganz im klaren ist, worauf sie eigentlich hinaus will und daher erst einmal verschiedene Wege ausprobiert. Wieder weiß die zweite Hälfte stärker zu fesseln, da man dann endlich den roten Faden erkennen kann und mitfiebert, ob die einzelnen Parteien ihre Ziele erreichen, und wie sich die neuen Entwicklungen auf Eiden Myr auswirken.

 

Abgesehen von diesen manchmal etwas quälenden Längen bietet „Pfade des Lichts“ eine spannende, klischeefreie Geschichte mit liebenswerten und lebendigen Figuren und einem interessanten Hintergrund. Man muss nur die Geduld aufbringen, über die Längen hinweg lesen zu können.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Pfade des Lichts

Reihe: Die Welt von Eiden Myr

Autorin: Terry McGarry

Broschiert - 798 Seiten

Heyne, erschienen August 2006

ISBN: 978-3-453-52310-4

Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch von Norbert Stöbe

Titelbildgestaltung von Nele Schütz Design, Karte von Andreas Hancock

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 30.10.2018 20:21 | Users Online
###COPYRIGHT###