Pokemon Origins

Rezension von Christel Scheja

 

Heute feiert Pokemon immer noch Erfolge, vor allem als Pokemon GO, das immer noch jede Menge begeisterter Fans hat, sehr oft auch älteren Jahrgangs. Das mag vielleicht auch daran liegen, das einige davon, die ersten Konsolenspiele mit den Monstern und ihren Trainern besessen und leidenschaftlich gespielt haben. Darin will diese Sammlung von vier Episoden in <b<Pokemon Origins</b> nun erinnern.

 

Der junge Pokemon-Trainer Rot will seinem Lehrmeister und Mentor Professor Eich helfen, ein komplettes Pokédex zusammen zu bekommen und macht sich deshalb auf eine lange und abwechslungsreiche Reise. Ihm schließt sich sein Rivale Blau an, der auch nicht zurückstecken möchte, aber oft genug zu überheblich ist.

Sie treffen allerdings nicht nur auf nette Leute, sondern auch auf das gefährliche Team Rocket, dass eher im Sinn hat, Pokemons zu versklaven, zu quälen oder gar zu töten, wie sich am tragischen Schicksal des kleinen Tragosso-Baby zeigt.

Aber gerade Rot lässt sich nicht beirren und unterkriegen. Mit Heldenmut erfüllt er die selbst gestellte Aufgabe und zeigt auch Team Rocket, worum es wirklich geht.

 

Der erste Eindruck ist, dass die vier Episoden der Zusammenschnitt einer ganzen Serie sind, denn gerade am Anfang und Ende wird auch viel von anderen Abenteuern des Helden erzählt, so dass für die eigentlichen Geschichten weniger Zeit bleibt, als man denkt.

Im Großen und Ganzen fassen die einzelnen Stories aber wohl die Stationen des ersten Video-Spiels zusammen, wenn auch vor allem aus der Sicht von Rot.

Die Zuschauer können miterleben, wie der Junge langsam seine Naivität verliert und zu einem klugen und gewitzten Trainer heran wächst, der seinem Mentor alle Ehre macht. Die einzelnen kleinen Abenteuer laufen allerdings immer nach dem gleichen Schema ab, der oder die Helden kommen an, geraten in das übliche Schlamassel und müssen siegreich daraus hervor gehen. Dabei gibt es viele Gelegenheiten um die Fähigkeiten der eingesetzten Pokemon zu zeigen.

Die Handlung selbst bleibt eher oberflächlich, wer nach einem Sinn für das ganze Theater sucht, der wird eher enttäuscht sein. Immerhin lernt man so die Ursprünge des ganzen kennen – auch das Team Rocket einmal eine ganz andere Zusammenstellung hatte. Und nicht zuletzt darf auch Pikachu kurz auftauchen, spielt aber noch nicht wirklich eine Rolle.

Bild und Ton, auch die Animationen passen sehr schön zur Zeit, in der die Spiele entstanden sind, die Macher spielen dabei vor allem mit dem Ambiente.

Aber das ganze ist in erster Linie wohl eine Erinnerung an die erste Spiele der Reihe und weniger ein eigenständiges Abenteuer. Fans, die die alte Zeit noch einmal aufleben lassen wollen, werden dabei dann sicher ihren Spaß haben. Nur nicht die, die mit dem ganzen Universum und seinen Mythen nicht wirklich viel anfangen können. Denn es wird zu viel Vorwissen vorausgesetzt und gibt viele Anspielungen, die wohl nur Spieler verstehen können.

 

Fazit:

»Pokemon Origins« versammelt vier Episoden auf einer Silberscheibe, die noch einmal mit viel Augenzwinkern die beiden ersten Videospiele zusammen fassen, vor allem eines davon. In erster Linie werden damit Fans angesprochen, da die Geschichten selber nicht genug Substanz haben, um Nichtspieler unter den Zuschauern anzusprechen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

DVD:

Pokemon Origins

Künstler: Satoshi Tajiri

Format: PAL, Dolby, RC 2

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Umfang: 1 DVD

FSK: 6

Polyband/WVG, 31. Juli 2020

Produktionsjahr: 2013

Spieldauer: 100 Minuten

 

ASIN: B087L6SVW1

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 02.08.2020 16:26 | Users Online
###COPYRIGHT###