Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Prophet der sechs Provinzen von Robin Hobb

Reihe: Das Erbe der Weitseher Band 2

 

Rezension von Christel Scheja

 

Weiter geht es mit der zweiten Weitseher-Trilogie in „Prophet der sechs Provinzen“. Auch dieses Buch ist bereits als „Der Goldene Narr“ bei Bastei-Lübbe erschienen, die Übersetzung wurde allerdings überarbeitet.


Eigentlich hat Fitz vor fünfzehn Jahren mit seinem Leben als Bastard des Königshauses abgeschlossen und sich in ein abgelegenes Dorf zurückgezogen, um dort mit seinem Wolf Nachtauge und seinem Ziehsohn Harm zu leben. Aber als Prinz Pflichtgetreu verschwindet, der Erbe der Weitseher, holen ihn seine alten Freunde, insbesondere der Narr, sein alter Lehrmeister Chade und die Königin selbst zurück.

Nur er scheint in der Lage, den Jungen aufzuspüren, denn er ist wie die Leute, die ihn in ihren Bann geschlagen haben gleichzeitig auch Träger der „Alten Macht“.

Zwar gelingt es, den Prinzen zurückzuholen, aber dennoch bleibt die Gefahr bestehen. Zum einen ist der Charakter des Jungen noch nicht gefestigt und seine Weitseher-Gabe muss ausgebildet werden. Zum anderen zeigen die „Zwiehaften“ immer wieder, dass sie nur eines wollen: Das Königshaus stürzen, egal ob das Reich dadurch ins Chaos fällt oder nicht.

So muss Fitz als Tom Dachsenbless wieder einmal mitten im Geschehen stehen, um das Schlimmste zu verhindern und die Königin zu unterstützen. Denn auch außenpolitisch steht einiges auf dem Spiel, hat die ausgewählte Braut von den Äußeren Inseln doch ganz eigene Vorstellungen von ihrer Ehe …


Nachdem Fitz alias Tom im letzten Band einiges an Entbehrungen ertragen musste, kommen im Mittelband der Triologie andere Probleme auf ihn zu, die ihn genau so wenig begeistern. Denn nun holen ihn einerseits seine väterlichen Pflichten ein, zum anderen fürchtet er von dem ein oder anderen wiedererkannt zu werden.

Die Hofintrigen nehmen ihn voll in Beschlag, genau so wie der Unwille, plötzlich zum Gabenmeister des jungen Prinzen zu werden, weil ihn seine eigenen Erinnerungen behindern. Und dann ist da noch ein anderer Junge, stark in der Macht, aber geistig behindert, an den auch nicht leicht heran zu kommen ist.

Dazu kommen die alten Freunde, die zum Teil gefährliche Geheimnisse haben, ihn aber auch immer mehr in eine Rolle drängen wollen, die er nicht einnehmen mag – und genau für diese Dinge nimmt sich die Autorin sehr viel Zeit.

Bei ihr stehen die Figuren im Vordergrund, weniger irgendwelche epischen Entwicklungen. Die Geschichte schreibt sich mehr oder weniger im Kleinen, der Held und sein Umfeld bekommen viele Facetten verpasst und benehmen sich dabei recht menschlich.

Das macht zumindest die Protagonisten sehr sympathisch, während die Gegenspieler leider meistens blass oder undurchsichtig bleiben.

Insgesamt bleibt die Spannung selbst eher moderat. Die Handlung entwickelt sich mehr als behäbig und lässt sich beim Stellen der Weichen für den Abschlussband sehr viel Zeit. Man muss es letztendlich schon mögen, wenn die Autorin so detailliert auf die persönlichen Befindlichkeiten ihrer Helden eingeht und Alltäglichkeiten schildert, auch wenn natürlich die magische Seite nicht zu kurz kommt oder den Hintergrund weiter ausbaut und sie sich letztendlich von anderen ihrer Zyklen verbeugt. So werden sich Fans ganz bestimmter Händler und ihrer Schiffe sicherlich auch freuen, gewisse Personen und Völker wieder zu sehen.


In „Prophet der sechs Provinzen“ gestaltet Robin Hobb den dichten und farbenfrohen Gobelin ihrer Welt weiter und zeigt spielerisch Verbindung zu anderen ihrer Werke auf, ohne die Handlung um „Das Erbe der Weitseher“ sonderlich aufzuhalten. Allerdings werden gerade in diesem Band actionverwöhnte Leser eher enttäuscht, wer auf ausgefeilte Charaktere und detailverliebtes Spiel mit der Magie steht, der wird wesentlich mehr Spaß haben können und dürfen.


Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Prophet der sechs Provinzen

Reihe: Das Erbe der Weitseher Band 2

Original: Golden Fool (Tawny Man 2), 2002

Autorin: Robin Hobb

Taschenbuch, 892 Seiten

Penhaligon, Oktober 2018

Übersetzung: Eva Bauche Eppers

Cover: Isabelle Hirtz

 

ISBN-10: 3764532041

ISBN-13: 978-3764532048

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B07BJ7M9ZW

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 24.10.2018, zuletzt aktualisiert: 05.10.2019 18:58