Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Rabengeflüster von Heike Wolf, Anja Jäcke und Alex Wichert

Reihe: Das Schwarze Auge

 

Rezension von Holger Hennig

 

Al’Anfa heißt die schwarze Perle des Südens Aventuriens, beherrscht von einem Rat aus den hohen Familien und wichtigen Priestern, die zum Teil auch aus den hohen Familien kommen. Der Unterschied zwischen Reich und Arm ist brutal, Sklaven geht es oftmals besser als einfachen Leuten. Die Stadt Borons, die gefährlich ist, wo ein Leben billig ist und der Sex auch. Was man hier nicht findet, ist Liebe oder Treue oder ähnliches.

 

Dies ist die Geschichte von drei Männern. Amato Paligan ist ein Grande, passt aber nicht in die Welt seiner Familie und der anderen Granden. Zwar vergiftete er seinen eigenen Vater, aber das war ein gutes Werk. Amato ist vom ganzen Wesen her freundlich und fast edel, und auch ein Stück weit naiv. Aurelian Bonareth hatte mal ein Verhältnis mit dem Patriarchen der Stillen Stadt, der Tempelstadt Borons, Amir Honak. Aber als der ihm nicht zu Macht verhilft, und er auch sonst keinen schnellen Weg zur Macht sieht, sucht er zumindest ein Mittel zur Rache. Dieses Mittel ist der dritte wichtige Mann, Lucio ter Ubrecht, ein Mann aus dem Volk, ein Fana. Und er ist der Anführer der Märtyrer vom Visarberg, einer eher überschaubaren Rebellengruppe, die mehr in den eigenen Streitigkeiten versinkt, als ein Gefahr für die Stadtoberen.

 

Fürchterlich viele andere Charaktere tauchen auf, sind immer wieder mal für kurze Zeit oder auch längere wichtig. Ob das Aurelians Lieblingssklavin Kito ist, die ihm auch schon zwei Kinder geboren hat, ob das Großexekutor Irschan Perval, Magier und der ständige Geliebte von Patriarch Honak. Honak hat auch eine Tochter Amira, eine Halbelfin, und natürlich auch eine wichtige Priesterin. Auf gar keinen Fall darf man Goldo Paligan vergessen, Amatos Familienoberhaupt und ein unglaublicher Ränkeschmied, und es wäre kein Problem hier noch einige Namen hinzuzufügen.

 

Die Namensliste, die dabei herauskommt, ist natürlich auch ein Problem. Die drei (!) Autoren Heike Wolf, Anja Jäcke und Alex Wichert entwickeln ein unglaubliches Bild, zig Charaktere und genauso viele mögliche Geschichten, gehen dann gerade mal auf zwei bis drei wirklich ein und bringen diese dann relativ flott zu einem lesenswerten Ende. In der Fantasy darf man ruhig von gerade mal 367 Seiten sprechen, auf denen eine Anlage für eine mehrtausendseitige Saga skizziert ist, und vorzeitig abgebrochen wird, oder ist Rabengeflüster nur ein Anfang? Das würde sich auf jeden Fall lohnen, denn die Stadtgesellschaft Al’Anfas, die sich dem Leser entfaltet, ist schon sehr faszinierend und spannend. Von vielen möchte man einfach eine ganze Menge mehr erfahren.

 

So ist das Buch Rabengeflüster eine tolle Sache, ein spannendes Buch, das aber irgendwie ein ungutes Gefühl zurücklässt. Von den jungen Autoren – die sind zwischen 27 und 35 Jahren alt – kann man auf jeden Fall noch viel gutes erwarten.

Zum Seitenanfang

Hinweis:

Mit freundlicher Unterstützung von Fantasy Productions GmbH,

www.fanpro.com und www.f-shop.de

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Rabengeflüster

Autoren: Heike Wolf, Anja Jäcke und Alex Wichert

Reihe: Das Schwarze Auge

Broschiert - Fantasy Production

Erscheinungsdatum: August 2004

ISBN: 3890645151

Erhältlich bei: Amazon

Zur Serie

Das Schwarze Auge

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 05.09.2005, zuletzt aktualisiert: 11.11.2019 13:33