Rappelkiste, Folge 1-28
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Rappelkiste, Folge 1-28

Filmkritik von Cronn

 

Bis in die sechziger Jahre herrschte in der Bundesrepublik Deutschland das Ideal der autoritĂ€ren Kindererziehung. Kinder als eigenstĂ€ndige Persönlichkeiten zu sehen, auf deren WĂŒnsche verstĂ€rkt einzugehen und ihnen Freiheiten zu lassen, das ĂŒberstieg bei vielen Eltern ihr VerstĂ€ndnis von Erziehung.

Im Fernsehen ĂŒberwogen pĂ€dagogisch autoritĂ€re Formate, wobei Erziehung als Privatsache angesehen war – verstĂ€ndlicherweise nach den Exzessen der Nationalsozialisten mit ihrer Indoktrinierung der Kinder in »Bund deutscher MĂ€del« und »Hitlerjugend« und Ă€hnlicher Organisationen – und es dementsprechend wenig TV-Formate fĂŒr Kinder gab.

Das Ă€nderte sich erst mit der Studentenrevolte und der nachfolgenden pĂ€dagogischen Revolution. Von autoritĂ€rer hin zu antiautoritĂ€rer Erziehung hieß die Forderung, welche auch sich im Fernsehen niederschlug.

Im Jahr 1973 wurde eine Reihe von Fernsehfolgen produziert, welche sich dieser neuen pĂ€dagogischen Richtung verschrieben. Kinder sollten als Persönlichkeiten ernst genommen werden. Die RealitĂ€t in den StĂ€dten wurde gezeigt, mit trostlosen Hinterhöfen, einem Mangel an SpielplĂ€tzen und einem Übermaß an Verboten (z. B. »Rasen betreten verboten«, »Spielen im Hausflur verboten«).

Somit war das TV-Format Rappelkiste geboren, welche eine ganze Generation von jungen Fernsehzuschauern prÀgte.

Nun sind diese Kinder von damals im Alter von ca. 40 Jahren und können sich die Folgen der »Rappelkiste« auf DVD ansehen. Die Edel Company bringt in mehreren Boxen die TV-Serie heraus.

 

Verlagsinfo:

Die Rappelkiste gehört zu den Klassikern des deutschen Kinderfernsehens. Ratz und RĂŒbe zĂ€hlen zu den Kultfiguren, und den AbzĂ€hlreim »Ene mene miste, es rappelt in der Kiste« kennt auch heute noch jedes große und jedes kleine Kind. Jeden Sonntag zur Mittagszeit erreichte die Rappelkiste in den 70er Jahren ein Millionenpublikum und fegte damals den Muff der BewahrpĂ€dagogik aus den Kinderzimmern. Die Rappelkiste erzĂ€hlte Geschichten aus dem Alltag der Kinder, bei denen kein Thema tabu war. In fast jeder Sendung gab es die grotesken Figuren Oswin und Nickel, die Bauklötze, die Ompis als Knetfiguren, zwei kurze Realfilme mit fĂŒnfjĂ€hrigen Hauptdarstellern und natĂŒrlich »die Stars« Ratz und RĂŒbe, die mit einem Lied das Thema zusammenfassten. Jede DVD enthĂ€lt 4 Episoden dieser unvergesslichen Serie.

 

Der offizielle Klappentext bringt die wichtigsten Infos ausfĂŒhrlich zusammen und leistet somit vollauf den Informationsauftrag. Daher kann gleich zur Kritik ĂŒbergegangen werden.

 

Kritik:

Erstaunlich, was ein erneutes Sichten alter Kinderfilme und Kinderserien so alles ans Tageslicht bringt. Das naive Sehen als Kind ĂŒbersah (im wahrsten Wortsinn) all den pĂ€dagogischen Überbau, der sich durch alle Folgen der »Rappelkiste« zieht.

ReformpĂ€dagogische AnsĂ€tze finden sich ĂŒberall, was damals neuartig war. Beispielsweise wird die Kinderzimmergestaltung thematisiert. Hier werden konservative gegen progressive Eltern in einer Zeichentricksequenz in dieser Hinsicht gegenĂŒbergestellt und es wird klar, dass ein Kinderzimmer eine Art »Spielzimmer« sein sollte.

Daneben gibt es mit den Figuren »Ratz« und »RĂŒbe« zwei Puppen, welche freche, »unverfĂ€lschte« Kinder darstellen sollen und in Darstellung die Sesamstraße und Muppets vorwegnahmen.

Der anarchische Witz von Oswin und Nickel, sowie die Knet-Tricksequenzen waren wegweisend und sind auch heute noch sehenswert.

 

Fazit:

Auch wenn der reformpĂ€dagogische Ansatz heute ĂŒberzogen wirkt, so ist der Rest der »Rappelkiste«-Folgen auch heute noch mit Spaß anzuschauen.

Wer die Serie damals nicht gesehen hat, sollte mal probehalber reinschauen. Aber fĂŒr Kinder von damals ist die »Rappelkiste« ein Pflichtkauf!

Nach oben

Platzhalter

DVD:

Rappelkiste, Folge 1-28

BRD, 1973

Darsteller: Michael Habeck und Eberhard Peikert

Format: Dolby, HiFi Sound, PAL

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0)

Region: Alle Regionen

Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1

Umfang: 4 DVDs

Studio Hamburg /Edel, 29. Juli 2016

Laufzeit: 840 Minuten

 

ASIN: B01G23743E

 

ErhÀltlich bei: Amazon

Episoden:

  • 01 Vom Wohnen und vom besser Wohnen

  • 02 Vom Verbieten, Befehlen und Nachdenken

  • 03 Von Jungs und MĂ€dchen

  • 04 Von dem, was Spaß macht

  • 05 Von Leuten, die arbeiten mĂŒssen und davon mĂŒde werden

  • 06 Vom Saubermachen und vom Dreckigmachen

  • 07 Vom Schlafengehen MĂŒssen

  • 08 Von Großen und Kleinen

  • 09 Von dem, was jeden Abend passiert

  • 10 Vom Andersmachen und vom Bessermachen

  • 11 Vom Suchen und Fragen

  • 12 Von Leuten, die anders sind

  • 13 Vom Reden und Handeln

  • 14 Von guten und schlechten Gewohnheiten

  • 15 Von dem, was man im Fernsehen sieht

  • 16 Vom Siegen und Verlieren

  • 17 Vom Anderswerden und so Bleiben

  • 18 Von Großen und Kleinen

  • 19 Von listigen Kindern

  • 20 Vom Streiten und Sichvertragen

  • 21 Von großen und kleinen Geschwistern

  • 22 Von kleinen Großen und von großen Kleinen

  • 23 Vom Arbeiten

  • 24 Von alten Leuten

  • 25 Unsere Stadt

  • 26 Vom Bauen und Wohnen

  • 27 Vom Ordnungmachen

  • 28 Vom Angstmachen


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.08.2016, zuletzt aktualisiert: 24.06.2022 17:16